Maxlrain - LinkFang.de





Maxlrain


Dieser Artikel behandelt den Ortsteil der Gemeinde Tuntenhausen im oberbayerischen Landkreis Rosenheim. Zum deutschen Adligen siehe Wolf Dietrich von Maxlrain.

Maxlrain ist ein Ortsteil der Gemeinde Tuntenhausen im oberbayerischen Landkreis Rosenheim.

Geschichte

Maxlrain wurde unter dem Namen Mahsminreini bereits im 9. Jahrhundert urkundlich als Eigentum des Freisinger Bischofs erwähnt. Im 12. Jahrhundert werden die Maxlrainer als Eigenleute der Herren von Kloster Beyharting erwähnt. 1516 erwarben die Maxlrainer, inzwischen zu mächtigen Herren aufgestiegen, die dem Reich unmittelbare Herrschaft Waldeck mit dem Hauptort Miesbach. Wolf von Maxlrain ließ 1523 die Lehnsherrlichkeit des Freisinger Bischofs von Wallenburg auf seinen Sitz Maxlrain übertragen. 1637 stiegen die Maxlrainer zu Grafen auf. 1734 kam nach dem Tod des letzten Maxlrainers, Johann Joseph Maximilian Veit, der Maxlrainer Stammbesitz an den Reichsgrafen Max von Rheinstein und Tattenbach. 1822 erbten ein Jahr nach der Umgestaltung der Hofmark in ein Patrimonialgericht die Grafen von Arco auf Valley den Besitz Maxlrain. 1848 kam es mit einer Verwaltungsreform im Königreich Bayern zum Ende der Hofmarken. Vor dem Zweiten Weltkrieg erwarben die Grafen von Hohenthal den Besitz einschließlich des Schlosses sowie der Brauerei und Mälzerei, der sich durch Erbgang inzwischen im Besitz des Prinzen Erich Prinz von Lobkowicz befindet.

Schloss

Die ursprüngliche Burg, errichtet in der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts, ist 1577 abgebrannt. Das heutige Schloss ist ein Achteckbau mit vier Ecktürmen und Anbauten:

  • Hauptbau: Errichtet 1582–1585
  • Schlosskapelle: Im Kern spätgotisch, 1720 im Stil des Rokoko umgestaltet
  • Wirtschaftsgebäude: 18. Jahrhundert
  • Schlossallee (Eichen und Linden): 18. Jahrhundert

1831 wurde die Dichterin Franziska von Hoffnaaß auf Schloss Maxlrain geboren.

Schlossbrauerei

Um 1730 erwirkte die Gräfin vom Kurfürsten Maximilian III. Joseph die Erlaubnis, braunes Bier zu brauen, indem sie nachwies, dass die braune Brauhaus-Gerechtigkeit schon seit mehr als 100 Jahren in Maxlrain exerziert worden sei.

1870 schließlich erwarb der berühmte Adlerjäger Max Graf von Arco-Zinneberg Maxlrain für seinen Sohn Ludwig, der mit seiner ersten Frau, einer Gräfin Schaesberg, den Ostflügel und mit seiner zweiten Frau, einer Prinzessin Lobkowicz aus Böhmen, den Westflügel hinzufügte und auch die Brauerei neu an der jetzigen Stelle errichtete.

Heute ist die Schlossbrauerei Maxlrain im Besitz von Erich Prinz von Lobkowicz. Die Brauerei legt Wert auf Qualität und lässt von den Bauern in der weiteren Umgebung spezielle Braugerstensorten anbauen. 2012 wurde sie vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als Deutschlands Brauerei des Jahres ausgezeichnet.

Veranstaltungen

  • Jährliches Oldtimertreffen „ADAC Bavaria Historic“, ein Wochenende Ende Mai / Anfang Juni
  • Seit 2006: Jährliches „Mittelalterlich Phantasie Spectaculum“, besser bekannt als die Maxlrainer Ritterspiele[1]

Literatur

  • Franz Andrelang: Die Reichsgrafschaft Hohenwaldeck und die Maxlrainer. In Landgericht Aibling und Reichsgrafschaft Hohenwaldeck (= Historischer Atlas von Bayern Teil Altbayern, Reihe 1, Bd. 17). Kommission für Bayerische Landesgeschichte, München 1967 (Zugleich: München, Universität, Dissertation, 1966: Herrschaftsbildende Kräfte und Herrschaftsformen im Raum des altbayerischen Landgerichts Aibling und der Grafschaft Hohenwaldeck)
  • Alexander Langheiter: Miesbach - Ein Kulturführer. Maurus-Verlag, Miesbach 2006, ISBN 3-00-017020-0
  • Erich Prinz von Lobkowicz (Hrsg.): Maxlrain - Lebendige Tradition. Lutz Garnies, Haar/München 2007, ISBN 978-3-926163-45-5

Einzelnachweise

  1. Maxlrainer Ritterspiele , Abruf Oktober 2013

Weblinks

 Commons: Maxlrain  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ort im Landkreis Rosenheim | Tuntenhausen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Maxlrain (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.