Maximales Ideal - LinkFang.de





Maximales Ideal


Maximales Ideal ist ein Begriff aus der Algebra.

Definition

Es sei [math]R[/math] ein Ring. Dann heißt ein Ideal [math]\mathfrak{m} \subsetneq R[/math] maximal, wenn [math]\mathfrak{m}[/math] ein maximales Element ist in der durch die (mengentheoretische) Inklusion [math]\subseteq[/math] halbgeordneten Menge aller echten Ideale. D.h. für jedes echte Ideal [math]\mathfrak{a} \subsetneq R[/math] gilt:

Aus [math]\mathfrak{a} \supseteq \mathfrak{m}[/math] folgt [math]\mathfrak{a} = \mathfrak{m}.[/math]

Mit anderen Worten:

Ein echtes Ideal [math]\mathfrak{m} \subsetneq R[/math] wird maximal genannt, wenn es kein anderes echtes Ideal von [math]R[/math] gibt, das [math]\mathfrak{m}[/math] ganz enthält.

Bemerkungen

  • Entsprechendes gilt jeweils für Links- bzw. Rechtsideale.
  • Mit Hilfe des Zornschen Lemmas kann man zeigen, dass jedes echte Ideal in einem Ring mit Einselement 1 in einem maximalen Ideal enthalten ist.
  • Daraus folgt wiederum, dass jedes Element eines kommutativen Ringes mit 1, das keine Einheit ist, in einem maximalen Ideal enthalten sein muss. In nichtkommutativen Ringen ist das i.A. falsch, wie das Beispiel der Matrizenringe über (Schief)Körpern zeigt.
  • Sei [math]\mathfrak{m}[/math] ein Ideal des kommutativen Ringes [math]R[/math] mit 1. Der Faktorring [math]R/\mathfrak{m}[/math] ist genau dann ein Körper, wenn [math]\mathfrak{m}[/math] maximal ist. Insbesondere heißt dies: Das Bild eines Ringhomomorphismus ist genau dann ein Körper, wenn dessen Kern maximal ist.
  • Ringe können mehrere maximale Ideale enthalten. Ein Ring, der nur ein einziges maximales Links- oder Rechtsideal besitzt, wird als lokaler Ring bezeichnet. Dies ist dann ein zweiseitiges Ideal, und der Faktorring [math]R/\mathfrak{m}[/math] wird als der Restklassenkörper des Rings [math]R \, [/math] bezeichnet.
  • Ein maximales (zweiseitiges) Ideal [math]\mathfrak{m}\subseteq R[/math] eines Ringes [math]R[/math] ist genau dann prim, wenn [math]RR \nsubseteq \mathfrak{m}[/math]. Insbesondere ist [math]\mathfrak{m}[/math] prim, falls [math]R[/math] ein Einselement enthält.

Beispiele

[math]\mathrm{ev}_0\colon C(\mathbb R) \rightarrow \mathbb{R},\quad f \mapsto f(0).[/math]
Mit anderen Worten: diejenige Abbildung die jede Funktion an der Stelle 0 auswertet. Das Bild von [math]\mathrm{ev}_0[/math] ist [math]\mathbb{R}[/math], also ein Körper. Somit ist der Kern, also die Menge aller Funktionen mit [math]f(0) = 0[/math], ein maximales Ideal.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Maximales Ideal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.