Max von Gruber - LinkFang.de





Max von Gruber


Maximilian Franz Maria Gruber, seit 1908 Ritter von Gruber (* 6. Juli 1853 in Wien; † 16. September 1927 in Berchtesgaden) war ein österreichischer Mediziner, Biologe und Rassenhygieniker/Eugeniker. Von Gruber gilt als einer der Begründer der modernen Hygiene.

Leben

Max von Gruber, Sohn von Ignaz Gruber, einem der ersten Ohrenärzte Österreichs, wuchs in Wien auf und studierte dort Medizin. 1876 wurde er promoviert. 1882 habilitierte er sich in Wien im Fach Hygiene. 1884 übernahm er die Leitung des Hygiene-Instituts in Graz. Ab 1887 lehrte er in Wien, wo er zum Direktor des Hygienischen Institutes berufen wurde.

1896 entdeckte von Gruber, zusammen mit seinem englischen Kollegen Herbert Edward Durham, die sogenannte Agglutination und begründete damit die spätere Serologie.

1902 wurde von Gruber Direktor des Hygiene-Instituts in München. 1908 erfolgte die Erhebung in den bayerischen Personaladel. In seiner Münchener Zeit wandte er sich zunehmend rassenhygienischen Fragestellungen zu. Von 1910 bis 1922 war er Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Rassenhygiene. Während des Ersten Weltkriegs engagierte er sich als nationalistisch-politischer Redner für einen deutschen „Siegfrieden“ und ein vergrößertes deutsches Kolonialreich.[1] Von Gruber war Mitglied im Alldeutschen Verband.[2] 1917 nahm er die Herausgeberschaft der von Julius Friedrich Lehmann gegründeten rassistisch-nationalistischen Zeitschrift Deutschlands Erneuerung an (unter anderem zusammen mit Houston Stewart Chamberlain). Zusammen mit Lehmann gründete von Gruber die bayerische Sektion der Deutschen Vaterlandspartei. 1919 war er Mitbegründer der Deutschnationalen Volkspartei in Bayern.

Bekannte Familienmitglieder waren sein Bruder, der Architekt Franz von Gruber, und sein Sohn, der Geodät Otto von Gruber.

Nach Max von Gruber wurde eine kleine Seitenstraße am Klinikum Schwabing in München benannt.[3]

Werke

  • Hygiene des Geschlechtslebens 1903

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Max von Gruber – Quellen und Volltexte
 Commons: Max von Gruber  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Wolfgang U. Eckart, Die deutsche Ärzteschaft im Furor teutonicus, Deutsches Ärzteblatt, Heft 17/2014, S. A.728-A.732, [1]
  2. Rainer Hering, Konstruierte Nation: der Alldeutsche Verband, 1890 bis 1939, Christians 2003, S. 191
  3. Die Max-von-Gruber-Straße in OpenStreetMap


Kategorien: Mitglied im Alldeutschen Verband | Hygieniker | Mitglied der Deutschen Vaterlandspartei | Rassentheoretiker | Person (Berchtesgaden) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1927 | Geboren 1853 | DNVP-Mitglied | Österreicher | Mann | Biologe | Mediziner (20. Jahrhundert) | Mediziner (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Max von Gruber (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.