Max Suhrbier - LinkFang.de





Max Suhrbier


Max Suhrbier (* 12. Oktober 1902 in Rostock; † 16. Januar 1971 in Berlin) war ein deutscher Politiker und Vorsitzender der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands (LDPD).

Leben

Als Sohn eines Schlossers studierte Suhrbier nach dem Besuch des Gymnasiums und dem Abitur in Rostock von 1921 bis 1924 Rechtswissenschaften.[1] Nach dem Referendarexamen 1925 wurde er im selben Jahr an der Universität Rostock mit der Arbeit Die Theorie der unselbständigen (fiduziarischen) Stiftung zum Doktor der Rechte promoviert. 1928 bestand er das Assessorexamen und schlug eine Beamtenlaufbahn ein. Suhrbier gehörte von 1931 bis 1933 der DNVP an. 1929 wurde er Referent für Siedlungsfragen im Landwirtschaftsministerium von Mecklenburg-Schwerin. Von 1933 bis 1945 war im mecklenburgischen Finanzministerium als Referent für Steuerfragen beschäftigt.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er Abteilungsleiter im mecklenburgischen Finanzministerium. 1946 war er Mitbegründer des Landesverbandes Mecklenburg der LDPD und von 1947 bis 1952 Landesvorsitzender der LDPD in Mecklenburg-Vorpommern. Nach Auflösung der Länder und Bildung der Bezirke war er von 1952 bis 1957 Bezirksvorsitzender der LDPD in Schwerin. Suhrbier war von 1946 bis 1952 Landtagsabgeordneter im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, anschließend Abgeordneter des Bezirkstages Schwerin. 1948 wurde Suhrbier zum Finanzminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern berufen. Er behielt dieses Amt bis 1952 und war dann Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates des Bezirkes Schwerin. Von 1950 bis 1958 und von 1963 bis zu seinem Tode war Suhrbier Mitglied der Volkskammer der DDR. 1959/60 war er stellvertretender Finanzminister der DDR.

Am 8. Juli 1960 wurde er auf dem 8. Parteitag der LDPD zum Stellvertretenden Vorsitzenden[2] und nur wenige Tage später nach dem Tod des Parteivorsitzenden Hans Loch zum geschäftsführenden Vorsitzenden der Partei gewählt. Am 28. Juli 1960 trat er auch als Vorsitzender des Ausschusses für Deutsche Einheit die Nachfolge von Hans Loch an.[3] Im August 1960 wurde er zum Mitglied des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front kooptiert[4] und am 21. November 1960 zum Vorsitzenden der LDPD gewählt.[5] Am 22. Dezember 1960 wurde er schließlich noch zum Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der DDR berufen und übte dieses Amt genau fünf Jahre bis zum 22. Dezember 1965 aus.[6] Nach seiner Ablösung auf dem 10. Parteitag der LDPD im November 1967 durch Manfred Gerlach wählte ihn die Partei zum Ehrenvorsitzenden.

Auszeichnungen

Schriften

  • Deutschland – liberale Demokratie, Schwerin 1948
  • Liberale Politik für Deutschland, Schwerin 1951

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe dazu den Eintrag der Immatrikulation von Max Suhrbier im Rostocker Matrikelportal
  2. Berliner Zeitung vom 9. Juli 1960
  3. Neue Zeit vom 29. Juli 1960
  4. Neue Zeit vom 21. August 1960
  5. Neue Zeit vom 22. November 1960
  6. Neues Deutschland vom 23. Dezember 1965


Kategorien: Landesminister (Mecklenburg-Vorpommern) | Träger der Johannes-R.-Becher-Medaille | Landtagsabgeordneter (Mecklenburg-Vorpommern 1946–1952) | Abgeordneter der Volkskammer | Träger des Vaterländischen Verdienstordens (Ehrenspange) | LDPD-Mitglied | Gestorben 1971 | Geboren 1902 | Träger des Banners der Arbeit | DNVP-Mitglied | Politiker (DDR) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Max Suhrbier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.