Max Rauffer - LinkFang.de





Max Rauffer


Max Rauffer
Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 8. Mai 1972
Geburtsort Kolbermoor
Größe 185 cm
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G
Verein SC Leitzachtal
Status zurückgetreten
Karriereende 23. März 2005
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1992
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 50. (2004/05)
 Abfahrtsweltcup 22. (1999/2000)
 Super-G-Weltcup 27. (2000/01)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 1 0 1
 

Max Rauffer (* 8. Mai 1972 in Kolbermoor, Landkreis Rosenheim) ist ein ehemaliger deutscher Skirennläufer. Er war auf Abfahrten und Super-G spezialisiert und wurde in diesen Disziplinen fünfmal Deutscher Meister. Im Weltcup konnte er ein Rennen gewinnen.

Biografie

Max Rauffer startete für den SC Leitzachtal. Von 1991 bis 2005 war er Mitglied der deutschen Skinationalmannschaft. 1992 bestritt er sein erstes Weltcuprennen auf der Lauberhornabfahrt in Wengen. Von 1995 bis 2005 rangierte er im Skiweltcup in den Disziplinen Abfahrt und Super-G unter den besten 30 der Weltrangliste.

Rauffers erster Karrierehöhepunkt war 2000 ein dritter Platz in der Abfahrt von Kvitfjell. Sein größter sportlicher Erfolg war der Gewinn des Abfahrtsrennens im Skiweltcup in Gröden am 18. Dezember 2004. Er war damit der erste deutsche Sieger in einer Weltcupabfahrt nach 13 Jahren, als Markus Wasmeier in der Saison 1991/92 gewonnen hatte, und der vierte Deutsche überhaupt, dem ein Sieg bei einer Weltcupabfahrt gelang.

Im Oktober 2005, weniger als ein Jahr nach seinem Sieg in Gröden, gab Rauffer den Leistungssport auf. Er verwies auf gesundheitliche Probleme; in seiner Karriere hatte er zahlreiche Verletzungen erlitten, u.a. zwei Kreuzbandrisse, eine Schulterverletzung, eine Sprunggelenksverletzung, Meniskusschäden sowie zwei Wirbelbrüche. Der gelernte Schreiner studiert seit 2007 Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München und will den mittelständischen Betrieb seiner Eltern übernehmen.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Weltcup

  • 2 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
18. Dezember 2004 Gröden Italien Abfahrt

Juniorenweltmeisterschaften

Weitere Erfolge

Weblinks


Kategorien: Deutscher Meister (Ski Alpin) | Alpiner Skirennläufer (Deutschland) | Geboren 1972 | Olympiateilnehmer (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Max Rauffer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.