Max Hartmann (Zoologe) - LinkFang.de





Max Hartmann (Zoologe)


Max(imilian) Hartmann (* 7. Juli 1876 in Lauterecken bei Kusel; † 11. Oktober 1962 in Buchenbühl (heute Ortsteil von Weiler-Simmerberg)) war Zoologe und Naturphilosoph, Hochschullehrer und Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Biologie.

Leben

Er begann sein Studium an der Forstakademie Aschaffenburg, wechselte bald zur Zoologie und Naturwissenschaften an die Universität München, wo er 1901 bei Richard Hertwig promovierte Promotion (Doktor). Nach der Assistenzzeit am Zoologischen Institut der Universität Gießen im Jahre 1902 habilitierte er sich 1903 mit der Arbeit Die Fortpflanzungsweisen der Organismen. Danach wechselte er an das Berliner Institut für Infektionskrankheiten, aus dem später das Robert-Koch-Institut hervorging und wirkte dort ab 1909 als ordentlicher Professor. Ab 1914 war er Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Biologie in Berlin. Als Vorsitzender der "Biologisch-Medizinischen Sektion" der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (KWG) war Hartmann von 1929 bis 1932 auch Mitglied des Senats der KWG.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde er 1934 Honorarprofessor an der Universität Berlin. 1937 verunglückte sein Sohn Hans bei einer deutschen Nanga-Parbat-Expedition.[1] Seit 1939 war Hartmann Mitherausgeber der in jenem Jahr vom SS-Ahnenerbe übernommenen Zeitschrift Der Biologe.[1] [2]

Max Hartmann war bis 1955 am Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen tätig, das nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Kaiser-Wilhelm-Institut entstanden war, und dessen Sitz 1944 nach Hechingen und 1952 nach Tübingen verlagert worden war.[3]

Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina nahm ihn 1932 als Mitglied auf. 1934 wurde er ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Hartmanns Arbeiten konzentrierten sich auf die methodologischen und erkenntnistheoretischen Grundlagen der Naturwissenschaften. Seine speziellen Arbeitsschwerpunkte bezogen sich auf die Physiologie der Befruchtung und die Sexualität. Er prägte den Begriff Termone und Gamone für hormonähnliche Wirkstoffe der Gameten niederer und höherer Organismen.

Der als Fälscher bekannt gewordene Franz Moewus forschte an seinem Institut. Nach dem Zweiten Weltkrieg wiesen Herbert Förster und Lutz Wiese bei Hartmann dessen Fälschungen nach (er war aber inzwischen schon in den USA aufgeflogen).

Schriften

  • Allgemeine Biologie, 1925.
  • Biologie und Philosophie, Berlin: Verlag von Julius Springer, 1925.
  • Philosophie der Naturwissenschaften, 1937.
  • Deutsche philosophisch-biologische Veröffentlichungen der Jahre 1939-1945, in: Philosophia Naturalis, Band 1 (1950), S. 132–139.
  • Deutsche philosophisch-biologische Veröffentlichungen vom Kriegsende bis Ende 1948, in: Philosophia Naturalis, Band 1 (1950), S. 285–298.
  • Die Sexualität, 1943, 2., neubearb. Aufl. 1956.
  • Atomphysik, Biologie und Religion, 1947.
  • Die philosophischen Grundlagen der Naturwissenschaften, 1948.
  • Das Mechanismus-Vitalismus-Problem vom Standpunkt der kritischen Ontologie Nicolai Hartmanns, in Zeitschrift für philosophische Forschung, Band 3 (1948), H. 1, S. 36–49.
  • Die Philosophie der Natur Nicolai Hartmanns, in Naturwissenschaften, Band 28 (1951), n. 20, S. 468–472.
  • Die Erforschung des Lebendigen im 20. Jahrhundert. Einleitung zum 2. Abschnitt des Buches: „Biologen“. In: Forscher und Wissenschaftler im heutigen Europa. 2. Mediziner, Biologen, Anthropologen. Hgg. Hans Schwerte & Wilhelm Spengler. Reihe: Gestalter unserer Zeit Bd. 4. Stalling, Oldenburg 1955, S. 158–182. Über ihn im gleichen Werk siehe den folg. Abschnitt: Literatur; dort Bemerkung zu den Hgg.
  • Einführung in die allgemeine Biologie und ihre philosophischen Grund- und Grenzfragen, 1956, 2. Aufl. 1965.
  • Gesammelte Vorträge und Aufsätze, 1956.

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Fischer Taschenbuch Verlag, Zweite aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 229.
  2. Judith Gissing: Rassenhygiene und Schule im Dritten Reich.Kapitel 4:Die Zeitschrift „Der Biologe“ als Organ der NS-Biologie (PDF; 268 kB) Doktorarbeit an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  3. siehe Literatur NDB Helmut Dolezal: Max Hartmann


Kategorien: Person (Weiler-Simmerberg) | Wissenschaftliches Mitglied der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft | Naturphilosoph | Person (Lauterecken) | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Hochschullehrer (Eberhard Karls Universität Tübingen) | Gestorben 1962 | Geboren 1876 | Hochschullehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) | Philosoph (20. Jahrhundert) | Zoologe | Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR | Mitglied der Leopoldina (20. Jahrhundert) | Träger des Pour le Mérite (Friedensklasse) | Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft | Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Max Hartmann (Zoologe) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.