Max Fleischer (Cartoonist) - LinkFang.de





Max Fleischer (Cartoonist)


Max Fleischer, eigentlich: Maximilian Fleischer, (* 19. Juli 1883 in Krakau, Österreich-Ungarn;[1]11. September 1972 in Los Angeles, USA) war ein US-amerikanischer Cartoonist und Trickfilmproduzent österreichischer Herkunft und jüdischer Abstammung. In seinem Studio entstanden unter anderem die Serien Betty Boop, Popeye the sailor und Koko der Clown, mit denen er bis zu Walt Disneys Erfolgen in den 1930er Jahren den Markt beherrschte.

Leben und Werk

Max Fleischer wurde als zweiter Sohn des Schneiders Wilhelm (William) Fleischer und dessen Frau Amalia geboren. 1887 [2] emigrierte die Familie nach New York. Er besuchte Kurse in Kunst und Gestaltung bei der Art Students League, der Cooper Union und an der Mechanics and Tradesmen´s School. 1905 heiratete er seine Jugendliebe Essie Gold.

Fleischer und sein jüngerer Bruder Dave (* 14. Juli 1894; † 25. Juni 1979) gründeten 1921 die erfolgreichen Fleischer Studios, die vor allem für ihre Zeichentrickwerke bekannt waren. Im Zuge ihrer Arbeit entwickelten sie das Rotoskop – ein Gerät, mit dem man Laufbilder Kader für Kader auf einen Zeichentisch projizieren konnte und so die Herstellung von Zeichentrickfilmen vereinfachte. 1917 erhielt er dafür ein Patent. Bereits 1924 produzierten Max und Dave Fleischer als erste Filmschaffende synchronisierte Trickfilme mit Ton und kamen damit Disney um vier Jahre zuvor, da dieser erst 1928 mit Mickey Mouse in Steamboat Willie nachziehen konnte. Fleischer behielt noch bis 1942 seine österreichische Staatsbürgerschaft bei, dann zwang ihn der Zweite Weltkrieg zur Änderung seiner Nationalität.

Max Fleischer starb am 11. September 1972 in Woodland Hills in Los Angeles. Fleischers Sohn Richard wurde ein erfolgreicher Filmregisseur in Hollywood.

Literatur

  • Fleischer, Richard: Out of the inkwell. Max Fleischer and the animation revolution. Vorwort von Leonard Maltin. University Press of Kentucky, Lexington 2005, XII, 184 S., Ill., ISBN 0-8131-2355-0
  • Cabarga, Leslie E.: The Fleischer Story. A History of the Max Fleischer Cartoon Studio in the Golden Age of Film Animation 1920–1942. Nostalgia Press, New York 1976, 183 S., zahlr. Ill.; revised edition: Da Capo Press, New York 1988, 216 S., ISBN 978-0306803130

Quellen

  1. „Out of the Inkwell. Die Zeichentrickfilme von Max und Dave Fleischer“ (Memento vom 11. Januar 2005 im Internet Archive) von Mark Langer, in: Blimp Film Magazine, No. 26
  2. Leslie Cabarga: The Fleischer Story, 1988, S. 10

Weblinks

 Commons: Max Fleischer (animator)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Animator | Gestorben 1972 | Geboren 1883 | Filmproduzent | US-Amerikaner | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Max Fleischer (Cartoonist) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.