Max, Susi und das magische Telefon - LinkFang.de





Max, Susi und das magische Telefon


Filmdaten
Deutscher TitelMax, Susi und das magische Telefon
OriginaltitelMach, Šebestová a kouzelné sluchátko
ProduktionslandTschechien
OriginalspracheTschechisch
Erscheinungsjahr2001
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK ohne Altersbeschränkung
Stab
RegieVáclav Vorlíček
DrehbuchMiloš Macourek,
Václav Vorlíček
MusikOndřej Soukup
KameraJuraj Šajmovič
SchnittDalibor Lipský
Besetzung
|
     | 
  }}

Der Kinderfilm Max, Susi und das magische Telefon ist ein tschechischer Fantasyfilm aus dem Jahr 2001.

In diesem Film werden Elemente aus einer Zeichentrickserie und einem realen Film miteinander kombiniert.

Handlung

Max und Susi sind zwei Kinder aus einer tschechischen Zeichentrickserie. In einer Folge helfen sie einem Mann seine Brille wiederzufinden. Aus Dankbarkeit schenkt der Mann ihnen ein magisches Telefon. Wenn man dort hineinspricht, erfüllt das Telefon jeden Wunsch. Max und Susi möchten unbedingt einmal die „reale“ Welt sehen. Und so sagen sie diesen Wunsch in den Telefonhörer.

Jakob ist bei seiner Großmutter, und sieht sich gerade die Zeichentrickserie an. Da kommen plötzlich die beiden Zeichentrickkinder aus dem Fernseher, und werden zu „realen“ Kindern. Jakob ist begeistert, dass die Helden seiner Lieblingsserie ihn besuchen. Diese möchten von ihm alles in der „realen“ Welt gezeigt bekommen. Zunächst mal, darf ihr Verschwinden in der Zeichentrickserie nicht auffallen. Also wünschen sie sich vom Telefon Doppelgänger. Dann soll auch noch ihr Hund in die reale Welt kommen. Dieser kann sich dann nach einem weiteren Wunsch ins Telefon, bei Bedarf in einen Menschen verwandeln.

Nachts besuchen die Kinder noch Jakobs Eltern, die gerade in China sind. Dabei nehmen sie dann noch einen chinesischen Jungen mit zu sich nach Hause. Am nächsten Tag gehen die Kinder zu Schule, wobei der Hund in Menschengestalt Max und Susi beim Direktor anmeldet. Der chinesische Junge wird währenddessen in eine Figur verwandelt. Ein Mitschüler von Jakob kommt allerdings bald dahinter, was es mit dem Telefon auf sich hat. Und so klaut er dieses.

Wieder zuhause wollen die drei Kinder den chinesischen Jungen zurückverwandeln. Doch sie stellen fest, dass das Telefon weg ist. Der Klassenkamerad von Jakob ist ein sehr boshafter Junge. Die Möglichkeiten, die ihn das magische Telefon bietet, nutzt er schamlos aus. Dabei verwandelt er alle Personen, die ihn daran hindern wollen, in die verschiedensten Dinge.

Auf der Suche nach dem Telefon müssen Max, Susi und Jakob noch jede Menge Schwierigkeiten überwinden, bis sie schließlich dem bösen Jungen das Telefon wieder abnehmen können. Danach kehren Max und Susi wieder in ihre Zeichentrickserie zurück.

Weblinks


Kategorien: Tschechischer Film | Filmtitel 2001 | Kinderfilm | Fantasyfilm

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Max, Susi und das magische Telefon (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.