Maurice Abravanel - LinkFang.de





Maurice Abravanel


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Maurice Abravanel (geboren 6. Januar 1903 in Thessaloniki, Griechenland; gestorben 22. September 1993 in Salt Lake City, Utah) war ein US-amerikanischer Dirigent griechischer Herkunft.

Leben

Maurice Abravanel entstammt einer berühmten sephardischen Familie, welche 1492 aus Spanien vertrieben wurde (siehe Isaak Abravanel). Er verbrachte seine Jugendzeit in der Schweiz und dirigierte sein erstes Orchester bereits im Alter von 16 Jahren. Er studierte danach bei Kurt Weill. In den nächsten Jahren dirigierte er mehrere Orchester in Europa, darunter die Pariser Oper und das Berliner Staatskapelle. Von 1924 bis 1926 war er Dirigent in Zwickau, bis 1929 in Altenburg, danach in Kassel und ab 1932 in Berlin. Nach der Machtergreifung der NSDAP im Jahr 1933 ging er zunächst nach Frankreich.

Über Australien gelangte er nach New York City. 1936 dirigierte er an der Metropolitan Opera. 1947 begann er seine langjährige Karriere beim Utah Symphony Orchestra. Durch sein persönliches Engagement entwickelte er das zunächst nur lokal bekannte Ensemble zu einem weltbekannten Orchester. 1979 ging er in den Ruhestand.

Zu seinen wesentlichsten Einspielungen gehören Komplettaufnahmen der vier Symphonien von Johannes Brahms (auf diesem 3-CD-Set sind auch die Tragische Ouvertüre, die akademische Festival-Ouvertüre und die Variationen über ein Thema von Joseph Haydn enthalten) sowie die neun Symphonien von Gustav Mahler (11-CD-Set inklusive des Adagio der unvollendeten zehnten Symphonie). In beiden Aufnahmen tritt ein sehr expressiver, betonender Stil hervor, bei dem das gesamte Werk ausgehend von seinem Höhepunkt aus interpretiert und darauf hinarbeitend strukturiert wird, während lyrische Passagen in eine sekundäre Rolle gedrängt werden. Beide Aufnahmen wurden mit dem Utah Symphony Orchestra eingespielt.

1950 gewann er für Regina als Bester Dirigent einen Tony Award.

Verheiratet war er mit der Opernsängerin Maria Schacko, somit Schwiegersohn der Schauspielerin und Sängerin Hedwig Schacko.[1]

Literatur

  • Joseph Walk (Hrsg.): Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918–1945. hrsg. vom Leo Baeck Institute, Jerusalem. München: Saur, 1988 ISBN 3-598-10477-4

Einzelnachweise

  1. * Hedwig Schacko bei Operissimo auf der Basis des Großen Sängerlexikons


Kategorien: Person (Griechenland) | US-amerikanischer Musiker | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Dirigent | Gestorben 1993 | Geboren 1903 | Tony-Award-Preisträger | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Maurice Abravanel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.