Matthias Waldraff - LinkFang.de





Matthias Waldraff


Matthias Waldraff (* 1. Mai 1952 in Aalen) ist ein deutscher Rechtsanwalt, der durch aufsehenerregende Mandate bekannt geworden ist. Bei der Oberbürgermeisterwahl in Hannover 2013 bewarb er sich um die Nachfolge Stephan Weils, unterlag aber in der Stichwahl Stefan Schostok.

Kindheit und Familie

Sein Vater arbeitete als selbstständiger Textilkaufmann, seine Mutter war Hausfrau. Er hat zwei Brüder.

Er ist verheiratet mit Christina Zemann-Waldraff. Sie haben einen Sohn.

Ausbildung und Beruf

Er besuchte bis 1968 die Volksschule in Großburgwedel und anschließend das Gymnasium Großburgwedel bis zur Mittleren Reife. Im Jahre 1972 legte er sein Abitur auf dem Wirtschaftsgymnasium in Hannover ab. Bei der Bundeswehr erfolgte von 1972 bis 1974 die Ausbildung zum Reserveoffizier der Luftwaffe. Im Jahr 1974 schrieb er sich an der Universität Hannover ein, studierte zwei Semester Sozialwissenschaften und wechselte im Jahr 1975 zum Studium der Rechtswissenschaften. 1981 erhielt er das Zweite Staatsexamen der Rechtswissenschaften.

Bekannt wurde er 1999, als er gegen den ehemaligen Bundeskanzler Helmut Kohl Strafanzeige wegen Verdachts der Untreue stellte. Er übernahm Mandate in Fällen, die starke Aufmerksamkeit der Medien erregten. Dazu gehörte zum Beispiel der Fall der Krebsärztin Mechthild Bach oder des in der Türkei inhaftierten Marco Weiss aus Uelzen. [1] Er vertritt auch den mutmaßlichen Vergewaltiger und Mörder Frederike von Möhlmanns.[2]

Politik

Waldraff gab am 1. März 2013 bekannt, dass er für die CDU als Oberbürgermeisterkandidat in der Landeshauptstadt Hannover antreten wird. Beim ersten Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl am 22. September 2013 erzielte er mit 33,8 % der Stimmen den zweiten Platz hinter dem SPD-Kandidaten Stefan Schostok (48,9 %).[3] In der Stichwahl am 6. Oktober 2013 unterlag Waldraff mit 33,7 % gegen Schostok.[4]

Aus Protest gegen Angriffe des Parlamentarischen Geschäftsführers der CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag, Jens Nacke, gegen die niedersächsische Justiz erklärte Waldraff im September 2014 seinen Austritt aus der CDU.[5]

Weblinks

 Commons: Matthias Waldraff  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Die spektakulärsten Fälle des Rechtsanwalts Matthias Waldraff. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 1. März 2013.
  2. Tobias Morchner: Mordfall Frederike: Walldraff verteidigt Angeklagten. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 3. Mai 2015.
  3. Bernd Haase: OB-Wahl in Hannover. Nach der Wahl ist vor der Wahl. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23. September 2013.
  4. OB-Stichwahl in Hannover. Hannover hat einen neuen Oberbürgermeister. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 6. Oktober 2013.
  5. Michael B. Berger: Wegen Attacken auf die Justiz. Früherer OB-Kandidat Waldraff verlässt CDU . In: haz.de, 26. September 2014. Abgerufen am 29. September 2014.


Kategorien: Person (Aalen) | Person (Hannover) | CDU-Mitglied | Geboren 1952 | Rechtsanwalt (Deutschland) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias Waldraff (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.