Matthias Stickler - LinkFang.de





Matthias Stickler


Matthias Stickler (* 31. Mai 1967 in Aschaffenburg) ist ein deutscher Historiker und Hochschullehrer.

Werdegang

Stickler besuchte das Karl-Theodor-von-Dalberg-Gymnasium in Aschaffenburg und erwarb dort 1986 die Allgemeine Hochschulreife. Von 1988 bis 1993 studierte er Geschichte, Germanistik und Sozialkunde für das Lehramt an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. 1993 wurde er Mitglied der K.D.St.V. Gothia Würzburg im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen. Nach der Ersten Staatsprüfung wurde er 1997 mit einer Doktorarbeit bei Harm-Hinrich Brandt zum Dr. phil. promoviert.[1] Anschließend war er Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte II der Universität Würzburg bei Harm-Hinrich Brandt und, ab 2000, bei Wolfgang Altgeld. Er habilitierte sich 2003 und erhielt die Venia legendi für Neuere und Neueste Geschichte.[2][3] Die Würzburger Philosophische Fakultät I ernannte ihn 2008 zum Beauftragten für den Bologna-Prozess.

2010 wurde Stickler zum apl. Professor an der Universität Würzburg bestellt. Seine Hauptforschungsgebiete sind Flucht und Vertreibung Deutscher aus Mittel- und Osteuropa 1945–1950 und ihre Integration in Westdeutschland. Weitere Interessensgebiete sind Habsburgermonarchie, Vergleichende Völkermordforschung, Widerstand gegen den Nationalsozialismus, Universitätsgeschichte und Studentengeschichte. Am 1. Oktober 2011 wurde er zum wissenschaftlichen Leiter des Instituts für Hochschulkunde bestellt. Seit 2014 unterstützt er den Verein für corpsstudentische Geschichtsforschung bei der Herausgabe des Jahrbuchs Einst und Jetzt.[4] Nach wie vor liest er auch an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Ehrenämter

Staatsminister Bernd Neumann berief ihn 2009 in den wissenschaftlichen Beraterkreis der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung.[5] Die Universität Würzburg bestellte ihn 2012 zum Beauftragten im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde. Er ist Vertrauensdozent der Hanns-Seidel-Stiftung.

Veröffentlichungen

  • mit Harm-Hinrich Brandt (Hg.): Der Burschen Herrlichkeit. Geschichte und Gegenwart des studentischen Korporationswesens, Verlag Ferdinand Schöningh, Würzburg 1998 (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg, Band 8), ISBN 3877177816.
  • mit Bernhard Grün, Johannes Schellakowsky und Peter Süß (Hg.): Zwischen Korporation und Konfrontation. Beiträge zur Würzburger Universitäts- und Studentengeschichte, SH-Verlag, Köln 1999, ISBN 3894980702.
  • Portraits zur Geschichte des deutschen Widerstands (= Historische Studien der Universität Würzburg, Band 6), Marie Leidorf Verlag, Rahden/Westfalen 2005, ISBN 3896468383.
  • mit Wolfgang Altgeld (Hg.): „Italien am Main“. Großherzog Ferdinand III. der Toskana als Kurfürst und Großherzog von Würzburg. (= Historische Studien der Universität Würzburg, Band 7), Rahden/Westf. 2007, ISBN 3896468391.
  • mit Markus A. Denzel und Matthias Asche (Hg.): Religiöse und konfessionelle Minderheiten als wirtschaftliche und geistige Eliten (16. bis frühes 20. Jahrhundert). (=Deutsche Führungsschichten in der Neuzeit, Bd. 28), Winkel Stiftung, St. Katharinen 2009, ISBN 978-3-89590-177-5.
  • Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit (Hg.) / Matthias Asche, Thomas Nicklas, Matthias Stickler (Koordination): „Was vom Alten Reiche blieb“. Deutungen, Institutionen und Bilder des frühneuzeitlichen Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation im 19. und frühen 20. Jahrhundert, München 2011.
  • Die Krise der Deutschen Burschenschaft. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. Februar 2014. Online-Version

Weblinks

 Commons: Matthias Stickler  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Dissertation: Erzherzog Albrecht von Österreich – Selbstverständnis und Politik eines konservativen Habsburgers im Zeitalter Kaiser Franz Josephs. Matthiesen Verlag, Husum 1997 (= Historische Studien, Band 450), ISBN 978-3-7868-1450-4.
  2. Habilitationsschrift: „Ostdeutsch heißt Gesamtdeutsch“ – Organisation, Selbstverständnis und heimatpolitische Zielsetzungen der deutschen Vertriebenenverbände 1949–1972.
  3. Matthias Stickler: Organisation, Selbstverständnis und heimatpolitische Zielsetzungen der deutschen Vertriebenenverbände 1949–1972, Düsseldorf 2004 (= Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte, Bd. 46), ISBN 3-7700-1896-6.
  4. Jahrbuch des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung
  5. Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung: Wissenschaftlicher Beraterkreis (Memento vom 19. Oktober 2012 im Internet Archive)


Kategorien: Studentenhistoriker | Hochschullehrer (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) | Geboren 1967 | Neuzeithistoriker | Herausgeber | Deutscher | Mann | Korporierter im CV

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias Stickler (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.