Matthias Koeppel - LinkFang.de





Matthias Koeppel


Matthias Koeppel (* 22. August 1937 in Hamburg) ist ein deutscher Maler und Dichter.

Leben

Der Mitbegründer der Schule der neuen Prächtigkeit (1973) wurde einem größeren Publikum vor allem durch seine Gedichte in Starckdeutsch (Erstveröffentlichung 1976) bekannt (Selbstbezeichnung „Sprachkünstler“). Seit 1975 textet Koeppel auch für das Männer-Vokalensemble Berliner Hymnentafel.[1]

Koeppel war von 1981 bis 2003 Professor für Freies Malen und Zeichnen an der Fakultät für Architektur der TU Berlin. In dieser Zeit unterstützte er den Ullstein Verlag, Künstler für die Buddy Bär Berlin Show[2] zu rekrutieren. Er selbst beteiligte sich mit zwei von ihm gestalteten Bären, die später zur Unterstützung von "Kindern in Not" versteigert wurden.

Als ordentliches Mitglied des Deutschen Künstlerbundes nahm er an mehreren großen Jahresausstellungen des DKB zwischen 1972 und 1985 teil. Im Jahr 1990 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Künstlersonderbundes in Deutschland (KSB).

1997 vollendete Koeppel das Triptychon Die Öffnung der Berliner Mauer für den Preußischen Landtag, Berlin.[3]

Privates

Koeppel ist seit 1995 mit der Koreanisch-Deutschen Malerin Youn-Sook Hong, gen. SOOKI verheiratet. Sie haben eine gemeinsame Tochter Mi-Youn Mathilde. Er ist ein Cousin des Komponisten Peter Ronnefeld.

Veröffentlichungen

  • Jenseits von Duden: Ein interaktives Wörterbuch der neuschwachhochdeutschen Sprache. Libelli-Ars, Fuldatal 2003, ISBN 3-936744-06-8.
  • Gemalt auf Spiekeroog. Edition Walfisch, Bremen 2007, ISBN 978-3-938737-20-0.

Auszeichnungen

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelnachweise

  1. Berliner Hymnentafel 1975
  2. Eva und Klaus Herlitz: Buddy Bär Berlin Show, Neptun Verlag AG, CH-8280 Kreuzlingen, ISBN 3-85820-152-9.
  3. Bartmann, Dominik und Nentwig, Franziska für die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hg.): Matthias Koeppel: Himmel, Berlin! Ausstellungskatalog. Berlin, Nicolaiverlag, 2014. ISBN 978-3-89479-854-3, S. 169
  4. Vita Matthias Koeppel
  5. Bartmann, Dominik und Nentwig, Franziska für die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hg.): Matthias Koeppel: Himmel, Berlin! Ausstellungskatalog. Berlin, Nicolaiverlag, 2014. ISBN 978-3-89479-854-3, S. 169
  6. Bartmann, Dominik und Nentwig, Franziska für die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hg.): Matthias Koeppel: Himmel, Berlin! Ausstellungskatalog. Berlin, Nicolaiverlag, 2014. ISBN 978-3-89479-854-3, S. 169
  7. Der Tagesspiegel, 21. März 2014, S.20: "Empörung aus Liebe"
  8. Rotes Rathaus: Wowereit verleiht Berliner Landesorden . Pressemitteilung vom 29. September 2014. Abgerufen am 1. Oktober 2014.
  9. kuenstlerbund.de: Archiv seit 1950: 20. Ausstellung Bonn / Teilnehmerliste (abgerufen am 17. September 2015)
  10. Bartmann, Dominik und Nentwig, Franziska für die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hg.): Matthias Koeppel: Himmel, Berlin! Ausstellungskatalog. Berlin, Nicolaiverlag, 2014. ISBN 978-3-89479-854-3, S. 171
  11. kuenstlerbund.de: Archiv seit 1950: 33. Jahresausstellung Hannover / Teilnehmerliste (abgerufen am 17. September 2015)
  12. Bartmann, Dominik und Nentwig, Franziska für die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hg.): Matthias Koeppel: Himmel, Berlin! Ausstellungskatalog. Berlin, Nicolaiverlag, 2014. ISBN 978-3-89479-854-3, S. 170
  13. Bartmann, Dominik und Nentwig, Franziska für die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hg.): Matthias Koeppel: Himmel, Berlin! Ausstellungskatalog. Berlin, Nicolaiverlag, 2014. ISBN 978-3-89479-854-3, S. 170
  14. kuenstlersonderbund.de: NACHT - Ausstellung realistischer Kunst in den UferHallen, Berlin-Wedding (abgerufen am 17. September 2015)
  15. Bartmann, Dominik und Nentwig, Franziska für die Stiftung Stadtmuseum Berlin (Hg.): Matthias Koeppel: Himmel, Berlin! Ausstellungskatalog. Berlin, Nicolaiverlag, 2014. ISBN 978-3-89479-854-3, S. 170

Weblinks

 Commons: Matthias Koeppel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Deutscher Maler | Geboren 1937 | Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande | Träger des Verdienstordens des Landes Berlin | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias Koeppel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.