Matthias Drobinski - LinkFang.de





Matthias Drobinski


Matthias Drobinski (* 1964) ist ein deutscher Journalist

Leben

Der Katholik engagierte sich früh in der Jugendarbeit der Kirche. Nach dem Studium der Geschichte, der katholischen Theologie und der Germanistik in Gießen und Mainz begann er eine journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule in Hamburg.

Drobinski arbeitete ab 1993 als Redakteur für die deutsche Zweiwochenzeitung Publik-Forum und später für Die Woche sowie für den Hessischen und den Norddeutschen Rundfunk.

Seit 1997 schreibt er für die Süddeutsche Zeitung in München und ist dort als innenpolitischer Redakteur für Kirchen und Religionsgemeinschaften zuständig.[1]

Trivia

Im Juli 2013 erwirkte Drobinski eine einstweilige Verfügung gegen das Satiremagazin Eulenspiegel, weil es ihn in einem Artikel über die Schwulenlobby im Vatikan in Verbindung mit Homosexualität gebracht hatte. Die Augustausgabe des Magazins musste daraufhin aus dem Handel genommen werden und darf seitdem nur noch geschwärzt verkauft werden.[2]

Schriften

  • Public Relations: Ein Handbuch zur Öffentlichkeitsarbeit in der KJG. KJG-Verlag, Düsseldorf 1989
  • Bayer, Römer, Papst: Benedikt XVI. Süddt. Zeitung, München 2006, ISBN 978-3-86615-369-1
  • Regeln zum Leben: Die Zehn Gebote – Provokation und Orientierung für heute. Herder, Freiburg, Br. 2008, ISBN 978-3-451-03017-8
  • Oh Gott, die Kirche. Versuch über das katholische Deutschland. Patmos, Düsseldorf 2006, ISBN 3-491-72497-X.
  • mit Claudia Keller: Glaubensrepublik Deutschland. Reisen durch ein religiöses Land. Herder, Freiburg (Breisgau) u. a. 2011, ISBN 978-3-451-30340-1.
  • Kirche, Macht und Geld. Gütersloher Verlags-Haus, Gütersloh 2013, ISBN 978-3-579-06595-3.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Preisträger 2006. Herbert Haag-Stiftung 'Für Freiheit in der Kirche', abgerufen am 4. Juni 2014.
  2. Felix Dachsel: Papst Bushido besucht Schulhof. die tageszeitung, 9. August 2013, abgerufen am 4. Juni 2014.

Weblinks


Kategorien: Geboren 1964 | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Matthias Drobinski (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.