Matilda Felixowna Kschessinskaja - LinkFang.de





Matilda Felixowna Kschessinskaja


Matilda Maria Felixowna Kschessinskaja, russisch Матильда Феликсовна Кшесинская (* 19. August jul./ 31. August 1872 greg. in Ligowo bei Sankt Petersburg; † 6. Dezember 1971 in Paris) war eine russische Primaballerina und durch Heirat Prinzessin Romanowa-Krassinskaja.

Leben

Kschessinskaja stammt aus einer polnischen Familie, die am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg arbeiteten. Sie begann ihre Karriere unter der Ausbildung von Marius Petipa, der einige der größten Primaballerinen hervor brachte. 1890 machte Kschessinskaja ihren Abschluss am Kirow-Ballett. Sie war die erste Ballerina die die „32 fouettés en tournant“ von der Italienerin Pierina Legnani (1863–1923) wiederholte. Der Erfolg von Kschessinskaja beruhte auf ihrer besonderen Grazie und ihrer ausdrucksvollen Gestaltungskraft, die das Publikum in ihren Bann zog.

Skandale

Aber mehr Aufmerksamkeit machte ihre Affäre mit dem letzten russischen Zaren Nikolaus II., der angeblich seine Jungfräulichkeit mit ihr verloren hat. Der Zar gab sogar 1904 für die Tänzerin eine Villa in Auftrag, die bis heute ihren Namen trägt und heute das Museum für die politische Geschichte Russlands (ehemals Revolutionsmuseum) beherbergt.

Die Skandale und Gerüchte um ihren Namen dauerten jedoch an, weil sie eine „Ménage à trois“ mit zwei Großfürsten der Familie Romanow, Sergei Michailowitsch und seinem Vetter Andrei Wladimirowitsch, einging.

Flucht und Heirat

Am 13. Februar 1920 floh sie mit der Familie der Großfürstin Maria Pawlowna über Italien nach Frankreich. 1921 heiratete sie in Paris Großfürst Andrei Wladimirowitsch Romanow (1879–1956), Sohn des Großfürsten Wladimir Alexandrowitsch Romanow und Maria Pawlowna. Er behauptete auch, der Vater von Kschessinskajas Sohn, Wladimir Romanowsky-Krasinsky (1902–1974), zu sein.

Leben im Exil

1929 öffnete Kschessinskaja ihre eigene Ballettschule, wo sie Studenten wie Lady Margot Fonteyn, Lady Alicia Markova, André Eglevsky und Tamara Toumanova unterrichtete. 1936 trat sie das letzte Mal öffentlich auf, bei einem Wohltätigkeitsball im Royal Opera House in Covent Garden, London. 1960 veröffentlichte sie ihre Autobiographie.

Literatur

  • Coryne Hall: Mathilde Kschessinska and the Romanovs. Sutton Publishing, England 2005.
  • Matilda Kschessinskaja: "Erinnerungen", Centropoligraf Moskau, 2009 (ISBN 978-5-9524-4400-3)

Weblinks

 Commons: Mathilde Kschessinska  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Gestorben 1971 | Geboren 1872 | Russe | Frau | Balletttänzer

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Matilda Felixowna Kschessinskaja (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.