Mathias Lauda - LinkFang.de





Mathias Lauda


Mathias Lauda

Nation: {{{Nation}}}

| Nation = Osterreich Österreich | Box 1 = |- class="hintergrundfarbe5" ! colspan="2" align="center" | DTM |- | Erstes Rennen: | Hockenheimring I 2006 |-

|- class="hintergrundfarbe5" ! colspan="2" | Teams (Hersteller) |- | colspan="2" | 2006, 2008 Persson · 2007, 2009 Mücke (alle Mercedes-Benz) |- class="hintergrundfarbe5" ! colspan="2" | Statistik |- | colspan="2" |

Starts Siege Poles SR
41

|- | Podestplätze: | — |- | Gesamtsiege: | — |- | Punkte: | 6 |- | colspan="2" style="text-align:center; border-top:solid 1px #DCDCDC; padding:.4em 1em .4em 0; vertical-align:top;" | Stand: Saison-Ende 2009

}}
Vorlage:Infobox DTM-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Mathias Lauda (* 30. Jänner 1981 in Salzburg) ist ein österreichischer Rennfahrer. Zwischen 2006 und 2009 fuhr er in der DTM für Mercedes-Benz. Er ist der Sohn des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Niki Lauda.

Karriere

Anfänge im Motorsport

Lauda startete als Späteinsteiger seine Motorsport-Karriere 2002 im Gegensatz zu vielen anderen Rennfahrern nicht im Kartsport, sondern in der Formel Nissan 2000. Er fuhr auch zwei Rennen in der Formel Volkswagen und ein Rennen in der spanischen Formel-3-Meisterschaft. 2003 wechselte der Österreicher in die World Series Light, einer Unterkategorie der Superfund World Series, und wurde Achter im Gesamtklassement. 2004 nahm Lauda an einigen Rennen der Euro 3000 teil.

Formel 3000 und GP2-Serie

Hauptsächlich konzentriert sich der Österreicher in der Saison 2004 auf sein Engagement in der Formel 3000, die im Rahmenprogramm der Formel 1 ausgetragen wurde. Als Teamkollege von José María López startete er für den von Coloni Motorsport betreuten Rennstall CMS Performance. Lauda, der nicht mit seinem Teamkollegen mithalten konnte, belegte am Saisonende den 13. Gesamtrang. 2005 ging Lauda für Coloni Motorsport in der GP2-Serie, der Nachfolgeserie der Formel 3000, an den Start. Es gelang ihm nur einmal Punkte einzufahren und er konnte erneut nicht mit seinem Teamkollegen Gianmaria Bruni, einem ehemaligen Formel-1-Fahrer, mithalten. Auch nachdem Bruni das Team drei Rennwochenenden vor Schluss verlassen hatte, konnte der Österreicher nicht auf sich aufmerksam machen und belegte am Saisonende den 21. Rang in der Fahrerwertung

DTM

Nachdem er im Winter in der A1GP-Saison 2005/2006 gefahren war, kehrte Lauda dem Formelsport den Rücken und wechselte 2006 in die DTM. Er ging für Mercedes-Benz mit dem Team Persson Motorsport an den Start. Ihm gelang es nicht Punkte einzufahren und er belegte am Saisonende den 18. Gesamtrang. In der Saison 2007 ging er mit einer AMG-Mercedes C-Klasse aus der Vorsaison für das Team Mücke Motorsport an den Start. Lauda holte in der Saison erstmals Punkte und belegte am Saisonende den 15. Platz in der Gesamtwertung. 2008 kehrte Lauda zu Persson zurück und erhielt erneut einen Jahreswagen von Mercedes-Benz. Am Saisonende belegte er erneut den 15. Gesamtrang. 2009 wechselte Lauda wieder zurück zu Mücke und ging dort erneut in einem Jahreswagen von Mercedes-Benz an den Start. Als Teamkollege von Maro Engel belegte er am Saisonende den 15. Gesamtrang. Sein Vertrag für 2010 wurde nicht verlängert und so wurde Lauda bei Mücke durch den ehemaligen Formel-1-Fahrer David Coulthard ersetzt.

Nachdem Lauda 2010 ohne festes Renncockpit dastand, fährt er 2011 für das Team Konrad Motorsport im Porsche Mobil 1 Supercup.

Persönliches

Lauda lebt seit 1996 in Barcelona.

Bei der TV total Stock Car Crash Challenge gewann er 2005 das Rodeorennen.

Statistik

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2015 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Kanada Paul Dalla Lana Portugal Pedro Lamy Ausfall Unfall
2016 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GTE Kanada Paul Dalla Lana Portugal Pedro Lamy nicht klassiert

Sebring-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2015 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Racing Aston Martin Vantage V8 Kanada Paul Dalla Lana Vereinigtes Konigreich Darren Turner Portugal Pedro Lamy Rang 17
2016 Vereinigtes Konigreich Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GT3 Kanada Paul Dalla Lana Neuseeland Richie Stanaway Portugal Pedro Lamy Rang 30

Karrierestationen

Weblinks

 Commons: Mathias Lauda  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Rennfahrer (Österreich) | Rennfahrer (Mercedes-Benz) | GP2-Rennfahrer | DTM-Rennfahrer | A1GP-Rennfahrer | Formel-3000-Rennfahrer | Person (Salzburg) | Geboren 1981 | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mathias Lauda (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.