Massaker von Abtnaundorf - LinkFang.de





Massaker von Abtnaundorf


Das Massaker von Abtnaundorf war ein Endphaseverbrechen, bei dem am 18. April 1945 in Abtnaundorf mindestens 80 KZ-Häftlinge des KZ-Außenlagers Leipzig-Thekla bei lebendigem Leib verbrannten oder erschossen wurden.

Verlauf des Massakers

Etwa 300 kranke Häftlinge befanden sich nach der am 13. April 1945 durchgeführten Räumung des KZ-Außenlagers Leipzig-Thekla noch im Standort Theklaer Straße/Heiterblickstraße. Viele von ihnen stammten aus dem Evakuierungstransport des Außenlagers Gassen des KZ Groß Rosen. Die zurückgelassenen marschunfähigen Häftlinge mussten am Mittag des 18. April 1945 auf Weisung von SS-Männern die Fensteröffnungen der KZ-Baracke abdunkeln und zunageln. Diese Holzbaracke wurde mit Brandbeschleuniger übergossen und durch etwa zwölf SS-Angehörige und Volkssturmmänner u. a. mit Panzerfäusten sowie MGs beschossen. Die Baracke begann abzubrennen und gehunfähige kranke Häftlinge verbrannten auf ihren Strohsäcken. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten viele Häftlinge aus dem Lager entweichen und flüchteten sich in ein nahe gelegenes Arbeiterlager, wo polnische Zivilisten sie versteckten. Etliche Häftlinge wurden aber bei dem Fluchtversuch erschossen und/oder starben als lebende Fackeln bei dem Versuch den Stacheldraht zu überwinden. Mindestens 80 Häftlinge verbrannten bei lebendigem Leib oder starben an Schussverletzungen und Verbrennungen. Weitere Häftlinge erlagen später ihren schweren Verletzungen.[1][2]

Unter den Häftlingen brach Panik aus. Einige waren wie von Sinnen und sprangen ins Feuer. Andere versuchten durch die Tür und durch die Fenster zu entkommen. Die SS-Leute schossen auf alle Häftlinge, die aus der Baracke flüchteten. Aus Angst vor dem Feuer habe ich mir ein Fenster ausgesucht, das direkt zum Zaun führte, der das Lager umgab. Weil ich zu schwach und zu krank war, kam ich nicht aus dem Fenster heraus, obwohl das Fensterbrett nicht allzu hoch war. Ich hing mit dem Kopf nach draußen. Meine Hände berührten bereits den Boden. Aber meine Beine waren noch im Innern der Baracke. Ich fühlte, wie meine Holzschuhe und die Hosenbeine brannten. Plötzlich packte mich jemand am Kragen und zog mich aus der Baracke. Ich kam zu mir, als ich bereits hinter dem Zaun des Lagers war, und stellte fest, dass mich mein Kamerad Tadeusz Maciejewski aus der Baracke und aus dem Lager herausgezerrt hatte.

Der Überlebende des Massakers von Abtnaundorf Eugeniusz Wroniecki[3]

Befreiung und Nachkriegszeit

Nach der Besetzung von Leipzig durch Truppen der US-Armee wurde der Ort des Verbrechens durch Angehörige des U.S. Army Signal Corps gefilmt. Ausschnitte aus dieser Dokumentation bildeten die erste Sequenz des Dokumentarfilms Nazi Concentration Camps, der während des Nürnberger Prozesses gegen die Hauptkriegsverbrecher gezeigt wurde.[2] Die Opfer des Massakers wurden am 27. April 1945 auf dem Südfriedhof in Leipzig im Rahmen einer Trauerfeier beigesetzt.[1] Die US-Armee ermittelte zum Massaker von Abtnaundorf und schaltete auch die Leipziger Kriminalpolizei mit ein. Der Personalchef der Erla-Werke Leipzig, SA-Führer Walter Wendt, sowie zwei am Massaker beteiligte SS-Männer wurden durch Angehörige der US-Armee verhaftet. Wendt wurde im Buchenwald-Hauptprozess zu 15 Jahren Haft verurteilt, die Haftstrafe wurde jedoch später auf fünf Jahre reduziert. Über weitere Verurteilungen im Zusammenhang mit dem Massaker von Abtnaundorf ist nichts bekannt.[2]

Am Ort des Verbrechens erinnert seit 1958 ein Mahnmal an die Opfer des Massakers von Abtnaundorf.[1] Dessen Inschrift lautet: „An dieser Stelle wurden am 18. April 1945 80 Widerstandskämpfer von SS-Mördern lebendig verbrannt“.[2] Im Zuge der Errichtung des Mahnmals erschien 1958 auch eine Schrift mit dem Titel: „Was geschah in Abtnaundorf?“, die jedoch bald vergriffen war.[2] An diesem Ort finden jährlich Gedenkfeiern für die NS-Opfer statt.[1] In amerikanischen, französischen und polnischen Archiven befinden sich Akten zu dem Massaker. Von 67 Überlebenden des Massakers gibt es Zeugenaussagen.[2]

Literatur

  • Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors: Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald. Beck, München 2006. ISBN 978-3-406-52963-4.
  • Karl-Heinz Rother: Das Massaker von Abtnaundorf. In: Leipzigs Neue – Linke Monatszeitschrift für Politik, Kultur und Geschichte, Ausgabe 1 vom 23. Januar 2009, S. 7 (pdf; 714 kB)
  • Karl-Heinz Rother, Jelena Rother: "Die Erla-Werke GmbH und das Massaker von Abtnaundorf", hrsg. von "Bund der Antifaschisten e.V." (BdA), Sitz Leipzig/Stadtverband Leipzig der Verfolgten des Naziregimes (VVN) 2013

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Wolfgang Benz, Barbara Distel (Hrsg.): Der Ort des Terrors: Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3: Sachsenhausen, Buchenwald. Beck, München 2006, S. 504f
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Karl-Heinz Rother: Das Massaker von Abtnaundorf. In: Leipzigs Neue – Linke Monatszeitschrift für Politik, Kultur und Geschichte, Ausgabe 1 vom 23. Januar 2009, S. 7
  3. Zitiert bei: Karl-Heinz Rother: Das Massaker von Abtnaundorf. In: Leipzigs Neue – Linke Monatszeitschrift für Politik, Kultur und Geschichte, Ausgabe 1 vom 23. Januar 2009, S. 7

Kategorien: Leipziger Geschichte | Ereignis 1945 | KZ Buchenwald | Massaker (Zweiter Weltkrieg) | Endphaseverbrechen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker von Abtnaundorf (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.