Marxistischer Studentenbund Spartakus - LinkFang.de





Marxistischer Studentenbund Spartakus


Der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB Spartakus) bestand von 1971 bis 1990 in der Bundesrepublik Deutschland. Er war seit den 1970er Jahren einer der bundesweit einflussreichsten Studentenverbände mit zeitweise bis zu 6.500 Mitgliedern. Er war der Studentenverband der Deutschen Kommunistischen Partei und stellte seine Tätigkeit nach der Wende ein.

Geschichte

Seine Wurzeln hat der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in der Studentenbewegung der 1960er Jahre. Im Zuge der Auseinandersetzungen innerhalb des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) um die künftige Strategie des Verbands standen sich zwei starke Fraktionen gegenüber, eine in zahlreiche Teilgruppe zersplitterte "antiautoritäre" und eine relativ geschlossene "traditionalistische Strömung". Weit auseinander gingen die Antworten

  • auf die Frage nach der Bedeutung von Organisation und Organisiertheit,
  • auf die Frage nach dem Stellenwert möglicher Bündnispartner, als welche die "Traditionalisten" vor allem die abhängig Beschäftigten mit ihren Organisationen, den Gewerkschaften, sahen
  • auf die Frage nach der Verbindung von außerparlamentarischen mit parlamentarischen Kampfformen.

Die "Traditionalisten" kritisierten, dass ihre Opponenten "den Erkenntnisstand des Frühsozialismus"[1] repräsentierten. 1969, in der Auflösungsphase des SDS, trennten sie sich von ihnen. Am 12. Januar 1969 kamen sie in Westhofen aus verschiedenen Hochschulorten der Bundesrepublik zusammen, vornehmlich aber aus Nordrhein-Westfalen und vor allem von den Universitäten Köln und Bonn, und gründeten die Assoziation Marxistischer Studenten - Spartakus (AMS). Bereits im Jahr darauf hatte dieser Zusammenschluss nahezu 1.000 Mitglieder, während der SDS sich im März 1970 aufgelöst hatte, nachdem die dort nun uneingeschränkt bestimmenden Gruppierungen der "Antiautoritären", "Neuen Linken" und der sich inzwischen konstituierenden meist maoistischen ML-Gruppen noch 1969 den von ihnen jetzt dominierten Verband Deutscher Studentenschaften (VDS) liquidiert und sein Vermögen verkauft hatten.[2] Seit November 1970 war der MSB im Vorstand des neu gegründeten Verbands Deutscher Studentenschaften (VDS) vertreten.[3]

Anders als andere linke Studentengruppen gingen die Mitglieder der AMS - wie später des MSB und des Sozialistischen Hochschulbunds (SHB) - von der "Verwandlung des größten Teils der Intelligenz in eine besondere Schicht der Lohnarbeiter" aus. Ihre Umwandlung zu Lohnabhängigen und die Prekarisierung eines Teils von ihnen werde "der betroffenen Schicht erst historisch verspätet in großem Maßstab bewußt". Hier liege eine Erklärung für die "charakteristischen großen und häufigen ideologischen Schwankungen in den Kernen der Studentenbewegung".[4] Sie seien "Ausdruck der sozialen Deklassierung". In der Aufklärung der Studenten über ihre gesellschaftliche Lage und ihre sozialen Perspektiven sah man eine erstrangige Aufgabe.

Aus dem zunächst noch eher lockeren Zusammenschluss der AMS entstand am 22. Mai 1971 der Marxistische Studentenbund Spartakus als bundesweite Organisation. Dieser war eine Nebenorganisation der DKP und errang – nicht zuletzt aufgrund seiner festen Aktionsgemeinschaft mit dem Sozialistischen Hochschulbund (SHB) – über Jahre hinweg einen dominierenden Einfluss in den örtlichen Studentenschaften und in deren Dachverband VDS. Die Politik der "gewerkschaftlichen Orientierung" verbunden mit der Verteidigung des "politischen Mandats" der "verfassten Studentenschaft" bildete eine Grundlage für die Allianz von MSB und SHB. Hier und in den Schwierigkeiten, den SHB für SPD-Politik zu funktionalisieren, lagen die Gründe, weshalb die Bezugspartei wie zuvor schon beim SDS den SHB zunehmend ausgrenzte und sich mit den Juso-Hochschulgruppen eine an die Partei angebundene Studentenorganisation zulegte. Das enge Bündnis von MSB und SHB hatte eine studentische Massenanhängerschaft. 1972 zählte der MSB 40 Gruppen mit 2.000 Mitgliedern,[5] 1973 der SHB 80 Gruppen mit etwa 3.000 Mitgliedern.[6]

Von den seit 1972 eingeführten Beschäftigungs- und Berufsverboten durch den "Radikalenerlass" waren Mitglieder des MSB z. B. bei der Bewerbung für akademische Hilfstätigkeiten und bei Bewerbungen für den öffentlichen Dienst in hohem Maße betroffen.[7] Aktionen gegen die Sanktionierung der Mitgliedschaft in nicht verbotenen und nicht verfassungswidrigen, jedoch für "verfassungsfeindlich" erklärten Organisationen wie dem MSB oder der DKP wurden zu einem wichtigen Teil der Verbandspolitik.

Der MSB gab das monatliche Studentenmagazin Rote Blätter heraus und führte das vormalige Kölner SDS-Blatt facit als umfangreiches zweimonatliches Theorieorgan ("Beiträge zur marxistischen Theorie und Politik") fort. Beide Schriften erschienen ohne Anzeigen aus der Wirtschaft und ohne Beiträge von der Seite zahlungskräftiger westdeutscher Parteien bzw. ihrer Stiftungen. An die Stelle trat eine Teilfinanzierung durch die ostdeutsche Schwesterpartei der DKP, die SED. Nach der Wende wurde sie eingestellt.[8] Die facit-Gruppe war eine der Gründungsgruppen des MSB gewesen. Ihre Mitglieder hatten mit der illegalisierten KPD sympathisiert oder ihr angehört. Sie waren nach Kritik am SDS dort ausgeschlossen worden.[9]

Die letzte Bundesvorsitzende, Anja Maschinsky, gehörte - wie auch ihre drei Vorgänger Bernd Gäbler, Thomas Harms und Thomas Riecke sowie eine Mehrheit des Verbands - Ende der 1980er Jahre dem sog. Erneuererflügel in der DKP an, der die Richtung des als "Reformer" geltenden sowjetischen Politikers Michail Gorbatschow und seines politischen Weggefährten Boris Jelzin ("Perestrojka" u. a.) vertrat. Damit standen die "Erneuerer" in einem Gegensatz zur Mehrheit des Parteivorstands um Herbert Mies und Ellen Weber, aber auch der Delegierten auf dem Parteitag der DKP 1988.[10]

Am 23. Juni 1990 löste sich der MSB Spartakus in Münster auf einer Bundesmitgliederversammlung satzungsgemäß auf. Einzelne Hochschulgruppen arbeiteten allerdings noch einige Zeit länger unter diesem Namen, obwohl kein hochschulübergreifender Verband mehr bestand.

Frühere Leitungsmitglieder des Verbands schätzen, dass in den etwa 20 Jahren seiner Existenz etwa 20- bis 30.000 Studierende Mitglieder des MSB Spartakus waren und etwa 1.000 von ihnen nach Abschluss ihres Studiums von Berufs- und anderen Beschäftigungsverboten betroffen waren.[11]

1997 wurde in Leverkusen eine bundesweite Assoziation Marxistischer StudentInnen (AMS) gegründet, die sich als Nachfolgeorganisation des MSB versteht und daher den Namen des MSB-Vorläufers von 1969 annahm.[12] Wie bereits der Vorgänger ist auch die Nachfolgerin der Ausforschung durch bundesdeutsche Nachrichtendienste ausgesetzt, die auch ihr "Verfassungsfeindlichkeit" zuschreiben.

Politische Ziele und Leitlinien

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Soziale Lage der Studenten

Erste Priorität hatte die Vertretung der unmittelbaren sozialen Interessen der Studenten (d.h. individuelle und institutionelle Verbesserung der Studienbedingungen und BAFöG). Die MSB-Mitglieder verstanden sich als Avantgarde und hatten somit auch Vorbildfunktionen durch gute Studienerfolge zu übernehmen. Im Hinblick auf das spätere Berufsleben sollte den zukünftigen Akademikern vermittelt werden, dass sie anders als vorausgegangene Akademikergenerationen unter den sich abzeichnenden Tendenzen kapitalistischer Entwicklung ganz überwiegend kein vielfältig privilegiertes Arbeitsleben zu erwarten hätten, vielmehr einer zunehmenden "Proletarisierung" ausgesetzt sein würden. Deshalb sei ihr Platz an der Seite der anderen Lohnabhängigen. Das bedeute auch, sich den Organisationen der Lohnabhängigen, den Einheitsgewerkschaften, anzuschließen. Dort lasse sich lernen, in einer gemeinsamen Praxis mit anderen aus den lohnabhängigen Unter- und Mittelschichten für die eigenen und die gemeinsamen Interessen einzutreten („Politik der gewerkschaftliche Orientierung“). Es gehörte zu den Grundsätzen des MSB, dass sich Studenten in einer DGB-Gewerkschaft - für Lehrer war das die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) - organisieren sollten. Aus diesem Blickwinkel war es wichtig, die Qualität des Studiums zu verbessern, um in der Arbeitswelt flexibel und disponibel zu sein, um seine „Ware“ Arbeitskraft optimal „verkaufen“ zu können.

Studentenschaft

Hauptaktionsfeld war die „Mitarbeit in allen Gremien der studentischen Selbstverwaltung“ (Fachschaften, AStA, Akademischer Senat usw.) und im Dachverband VDS; Gute Organisation des öffentlichen Auftretens und politische Disziplin in der internen Gruppenarbeit wurden mit als wesentliche Erfolgsvoraussetzungen angesehen. Konsequente Fehleranalysen sollten vermeidbare Misserfolge verhindern und die Effektivität der politischen Arbeit an den Hochschulen steigern. Zusammenarbeit mit sozialdemokratischen bzw. sozialistischen Gruppen wie Jusos und SHB (genannt auch: „Aktionseinheit“) wurde einerseits zur Durchsetzung eigener Forderungen zielgerichtet angestrebt, andererseits sollte dadurch auch eine Vergrößerung des marxistischen Einflusses vor allem in sozialdemokratischen Studenten-Organisationen erreicht werden. Eine "Verankerung", d.h. Integration der einzelnen MSB-Mitglieder in der Studentenschaft galt als unabdingbare Voraussetzung jeglicher Politik. Den Kommilitonen waren neben konkreten Hilfen zur Bewältigung des Studiums auch Kultur- und Freizeitinitiativen anzubieten, was wiederum einer zielgerichteten Mitgliederwerbung dienen sollte. MSB-Mitglieder hatten die „Auseinandersetzung mit bürgerlichen Lehrmeinungen“ in die Veranstaltungen zu tragen und sich Kenntnisse über sozialistische Theorien bzw. Theoretiker anzueignen. Ausgangspunkt waren die Schriften von Marx, Engels und Lenin. In der Analyse des zeitgenössischen Stadiums kapitalistischer Entwicklung vertrat der MSB (wie der SHB und weite Teile der Jungsozialisten) die Theorie des staatsmonopolistischen Kapitalismus (SMK).

Politisch hatte der Verband eine Frontstellung gegenüber dem RCDS sowie gegenüber als "linksradikal" gewerteten Gruppen, die sich an den Lehren von Mao Zedong orientierten wie z. B. KBW, KPD/ML (Rote Fahne) oder KPD/ML (Roter Morgen) und andere.[13] Distanziert war das Verhältnis zu sich als undogmatisch bezeichnenden Linken ("Basisgruppen",[14] Sozialistisches Büro, marxistischer SOAK-Kreis um Gerhard Schröder und Karl Nolle) und zu den von der SPD seit den 1970er Jahren in Abwendung vom SHB an den Hochschulen eingerichteten Juso-Hochschulgruppen, die Teil der Parteiorganisation waren.

Seit den 1970er Jahren vertraten MSB und SHB in engen Bündnissen, in die möglichst nichtorganisierte Studierende einbezogen wurden, eine Politik der "gewerkschaftlichen Orientierung", die materielle Forderungen in der Vordergrund stellte und auf eine zukünftige Perspektive der Studierenden als lohnabhängige Arbeitskräfte vorbereitete.

Universität

Der MSB bekämpfte das Hochschulrahmengesetz (HRG) als Ausdruck einer zunehmenden Verflachung des Studiums zu Lasten der Studenten und als ein Gesetzesvorhaben zugunsten der großen Konzerne. Die „Reproduktion der Arbeitskraft“ an den Hochschulen betrachtete er als Teil der Gesamtreproduktion der Arbeitskraft und ordnete seine Aktivitäten gegen das HRG in eine gesamtreformerische Perspektive der Gesellschaft ein. Er verteidigte das politische Mandat der Studentenschaften, das heißt das Recht der gewählten Studentenvertretungen, zu politischen Fragen jeder Art Stellung zu nehmen, welches Politik und Rechtsprechung abzuschaffen versuchten, besonders der RCDS und der Bund freier Wissenschaftler.

Er forderte, anknüpfend an Willy Brandts "mehr Demokratie wagen" eine „Demokratisierung der Universitäten“, d. h. einen größeren Einfluss der in den Entscheidungsgremien unterrepräsentierten universitären Gruppen (Studenten, Mittelbau, Verwaltungsangestellte), die sog. Drittelparität.

Bundesrepublik Deutschland

Gesamtgesellschaftlich hieß die Perspektive „Sozialismus“. Der MSB verstand sich deshalb als eine Organisation, die „Teil des Ringens für Demokratie und Sozialismus“ war. Daraus resultierte die enge Verbundenheit mit der DKP, deren politische Analyse und längerfristige Strategie als Handlungsgrundlage übernommen wurden. Die DDR wurde als der deutsche Staat propagiert, der die richtigen Lehren aus der deutschen Geschichte gezogen und den Sozialismus weitgehend verwirklicht habe. Ab 1980 unterstützte der MSB die Friedensbewegung in Westdeutschland.

Da Westberlin kein Teil der Bundesrepublik war, gab es an den dortigen Hochschulen den MSB nicht, wohl aber mit ganz ähnlichem Selbstverständnis die "Aktionsgemeinschaft von Demokraten und Sozialisten" (ADS) die sich der Sozialistischen Einheitspartei Westberlins (SEW) zuordnete.

International

Die globale Orientierung des MSB war die Theorie der „drei revolutionären Hauptströme“. Entsprechend dieser sollte eine Gesamtkraft, resultierend aus (1.) den aufstrebenden sozialistischen Staaten, (2.) den erstarkenden revolutionären Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt und (3.) den sozialistischen Organisationen innerhalb der westlichen Industriestaaten die kapitalistische Weltordnung überwinden. In diesem theoretischen Kontext definierte er seinen „Internationalismus“, wonach Zusammenarbeit mit ausländischen Studenten, wie auch Solidaritätsaktionen wichtige Teile der MSB-Politik waren.

Der MSB sah sich als Teil einer internationalen sozialistisch-kommunistischen Bewegung. Die Verbundenheit mit der UdSSR („Freundschaft mit der Sowjetunion“) und den mit ihr verbündeten Staaten und den im "sozialistischen Lager" führenden Parteien war wesentlicher Teil seines Verständnisses von "Internationalismus". Ein besonders enges Verhältnis hatte er zur DDR und zur SED bzw. FDJ.

Der Verband entfaltete eine intensive Solidaritätsarbeit für Befreiungsbewegungen in der Dritten Welt und für Unabhängigkeitsbestrebungen in von den USA und anderen Staaten abhängigen und kontrollierten Staaten. So trat bereits die Vorläuferorganisation AMS für den Abzug der USA aus Vietnam oder für die Abschaffung der Apartheid in Südafrika ein. Der 11. September 1973, Tag des CIA gestützten Pinochet-Putsches gegen die Regierung Allende in Chile, führte auch an den bundesdeutschen Hochschulen zu einer starken Solidaritätsbewegung mit der chilenischen Bevölkerung und gegen die Diktatur, in der der MSB eine wichtige Rolle hatte.

Publikationen des MSB (Auswahl)

  • Rote Blätter. Organ des Marxistischen Studentenbundes Spartakus. Bonn 1971–1989
  • Facit. Beiträge zur marxistischen Theorie und Politik. Bonn 1971–1975
  • SDS in Sofia - Dokumentation zum Ausschluß von fünf Kommunisten aus dem SDS - Zur Vorgeschichte der zweiten Spaltung des SDS, Dortmund 1969
  • Mit Spartakus im Spartakus. Protokoll des 1. Bundeskongresses des Marxistischen Studentenbundes Spartakus – 20. und 21. Mai 1971, Bonn 1971
  • Marxistischer Studentenbund Spartakus (Hrsg.): Grundsatzerklärung des Marxistischen Studentenbundes Spartakus. Bonn 1971
  • Bundesvorstand des MSB Spartakus (Hrsg.): Für die eigenen Interessen kämpfen, mit der Arbeiterklasse verbünden. Programm für das gemeinsame Handeln der Studenten, Bonn 1973
  • Bundesvorstand MSB Spartakus (Hrsg.): Das politische Herrschaftssystem des BRD-Imperialismus, Bonn 1973
  • Wenn wir die Maoisten bekämpfen, ist das gut und nicht schlecht (Fernöstliche Spruchweisheit). Eine Auseinandersetzung mit der Politik maoistischer Gruppierungen in der BRD, Bonn o. J. (1973)
  • Bundesvorstand des MSB Spartakus (Hrsg.): Für unsere sozialen und politischen Rechte. Gemeinsam mit der Arbeiterjugend. 4. Bundeskongress, Bonn o. J. (1975)
  • Bundesvorstand MSB Spartakus (Hrsg.): Kautsky - ein Vorläufer des "demokratischen Sozialismus", Bonn 1977
  • Bundesvorstand MSB Spartakus/Rainer Naujoks (Hrsg.): Handbuch für die Organisations- und Leitungstätigkeit, Bonn 1978
  • Marxistischer Studentenbund Spartakus: MSB Spartakus. 1971–1986, Bonn 1986
  • Marxistischer Studentenbund Spartakus (Hrsg.): ... und kein bißchen heiser; Lieder aus der Studentenbewegung. mit einem Vorwort von Hannes Wader, Weltkreis-Verlag, Dortmund 1978
  • Frauen im MSB Spartakus: Frauenpower gegen Reaganschauer. Standpunkte: Frauen an der Uni, Frauen für den Frieden, Rotstiftpolitik, Vergewaltigung, Alternativrolle Hausfrau?, o. O. o. J. (Bonn 1982)

Bekannte Mitglieder

Wolfgang Adamczak, Christiane Bainski, Dieter Bongartz, Dieter Bongers,[15] Rutger Booß, Hans-Peter Brenner, Tissy Bruns, Barbara Cárdenas Alfonso, Rolf-Dieter Casjens, Andreas Diers,[16] Doris Fisch, Christine Fischer-Defoy, Bernd Gäbler, Karlheinz Heinemann, Elvira Högemann-Ledwohn, Michaele Hustedt, Christof Kievenheim, Uwe Knickrehm, Ulrich Kypke,[17] Beate Landefeld,[18] Roland Lang, Herbert Lederer, Steffen Lehndorff,[19] André Leisewitz, Michael Maercks, Morus Markard, Ulrich Maske, Gunnar Matthiessen, Andreas Mölich-Zebhauser, Bernhard von Mutius, Klaus Naumann, Jan Priewe,[20] Adi Reiher, Meral Renz,[21] Jürgen Reusch, Christiane Reymann, Thomas Riecke, Wittich Roßmann,[22] Werner Rügemer, Paul Schäfer, Harald Schwaderer,[23] Werner Seppmann, Raju Sharma, Manfred Sohn, Franz Sommerfeld, Christoph Strawe, Stephan Voets, Peter Wahl, Harald Werner, Sabine Wils[24]

Literatur

  • Hartmut Weyer: MSB Spartakus. Von der studentischen Protestbewegung zum Klassenkampf, Stuttgart 1973
  • Wolfgang Sprogies [SLB (Sozialliberaler Hochschulverband)]: MSB Spartakus, Bonn 1979
  • Helmut Bilstein [u. a.].: Organisierter Kommunismus in der Bundesrepublik Deutschland. DKP, SDAJ, MSB Spartakus, KPD, KPD (ML), KBW. Materialien zur politischen Auseinandersetzung mit kommunistischen Parteien und Gruppen; Hamburg 1974, 4. Aufl. 1977
  • Gerd Langguth: Protestbewegung. Entwicklung – Niedergang – Renaissance, Köln 1983 (zum MSB: S. 162–182)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Herbert Lederer, Revolutionäre Strategie und liberales Maklertum, in: Autorenkollektiv, Die Linke antwortet Jürgen Habermas, Frankfurt a. M. 1968, S. 115.
  2. Anschaulich geschildert in: Ein unumgängliches Kapitel über unlegitimiertes undunsolidarische Verhalten, in: links. Sozialistische Zeitung [des Sozialistischen Büros], 1969, Bd. 13, S. 27.
  3. Zu diesem Abschnitt: Eike Gerken/Christof Kievenheim, Assoziation Marxistischer Studenten – Spartakus, in: Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.), Studentische Politik. Informationen – Materialien – Berichte, 1970, H. 8, S. 22-26; Gerhard Bauß, Die Studentenbewegung der sechziger Jahre in der Bundesrepublik und Westberlin, Köln 1977, S. 329ff.
  4. Johannes Henrich von Heiseler, Zu einigen Ursachen der Schwankungen in der theoretischen Bewegung im SDS, in: Facit. Zeitschrift für sozialistische Studenten, 1968, H. 13/14, S. 28f.
  5. Anne Rohstock, on der "Ordinarienuniversität" zur "Revolutionszentrale"? Hochschulreform und Hochschulrevolte in Bayern und Hessen 1957-1976, München 2010, S. 365f.
  6. Anne Rohstock, Von der "Ordinarienuniversität" zur "Revolutionszentrale"? Hochschulreform und Hochschulrevolte in Bayern und Hessen 1957-1976, München 2010, S. 366.
  7. Dazu siehe z. B.: Gerhard Manthey, Von einem K zum andern [zu Berufsverboten, MSBlern und dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Kretschmann], in: wochenzeitung, 25.3.2015, siehe auch: [1] .
  8. Roland Kirbach: DKP: Von den Genossen verlassen. Die SED stellt die finanzielle Hilfe für westdeutsche Ableger ein in Die Zeit 22. Dezember 1989.
  9. SDS in Sofia - Dokumentation zum Ausschluß von fünf Kommunisten aus dem SDS - Zur Vorgeschichte der zweiten Spaltung des SDS, Dortmund 1969; Tilman Fichter/Siegward Lönnendonker, Kleine Geschichte des SDS. Der Sozialistische Deutsche Studentenbund von 1946 bis zur Selbstauflösung, Westberlin 1979, siehe auch: [2] .
  10. Große Hunde, in: Der Spiegel, H. 50 (1988), S. 83, siehe auch: [3] .
  11. Zehntausende Mitglieder - über 1.000 Berufsverbote. Ein Gespräch anlässlich der Gründung des marxistischen Studentenbundes Spartakus vor 40 Jahren, unsere zeit, 24.6.2011, siehe [4] .
  12. AMS-Website: Wer ist die AMS? .
  13. Wenn wir die Maoisten bekämpfen, ist das gut und nicht schlecht (Fernöstliche Spruchweisheit). Eine Auseinandersetzung mit der Politik maoistischer Gruppierungen in der BRD, Bonn o. J. (1973).
  14. Siehe Günter Amendt, Spontaneität und Organisation. Beitrag von einer Veranstaltungsreihe des MSB während des bundesweiten Streiks, in: Facit- extra, Mai 1978, S. 3-7; Rainer Krings, Wohin geht die Reise nach Tunix? Ein Kommentar zum 'Mescalero'-Interview, ebenda, S. 12-17.
  15. Facit-Forum, Zur Auseinandersetzung mit der Politik des SLH, in: Facit. Beiträge zur marxistischen Theorie und Politik, H. 36, 10 (1974), S. 103-106.
  16. Siehe z. B.: [5] .
  17. Sieh z. B.: [6] .
  18. Siehe z. B.: [7] .
  19. Siehe HP der Universität Duisburg-Essen [8] .
  20. Siehe z. B.: Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung: [9] .
  21. Siehe HP der AWO-Bundesakademie [10] .
  22. Siehe z. B.: [11] .
  23. Egon Gramer, Der erste Tübinger Radikale im neuen Walser-Roman „Muttersohn“, in: Schwäbisches Tagblatt, 16.7.2011, siehe auch: [12] .
  24. Vgl. mit der umfangreichen Auflistung von Berufsverbotsfällen in: Cornelia Booß-Ziegling/Hubert Brieden/Rolf Günther/Bernd Lowin/Joachim Sohns/Matthias Wietz, "Vergessene" Geschichte. Berufsverbote. Politische Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland (Begleitheft zur Ausstellung gefördert und unterstützt von: Bildungswerk ver.di, DGB-Bezirk Bremen-Niedersachsen-Sachsen-Anhalt, GEW, Landesverband Niedersachsen, Bildungs- und Förderwerk der GEW im DGB e. V., Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e. V.), Hannover 2015, siehe auch: [13] .

Kategorien: Studentengeschichte (20. Jahrhundert) | Politische Studentenorganisation (Deutschland) | Deutsche Kommunistische Partei | Aufgelöst 1990 | Gegründet 1971

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Marxistischer Studentenbund Spartakus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.