Martino Bitti - LinkFang.de





Martino Bitti


Martino Bitti detto Martinetto (* um 1660 in Genua; † 2. Februar 1743 in Florenz) war ein italienischer Violinist und Komponist des Barock.

Leben und Wirken

Als Geiger und Komponist zählte Bitti zu den Musikern der post-Corelli Ära. Seine musikalische Ausbildung erhielt er in Venedig, unter anderem bei dem Geiger Giovanni Battista Vivaldi (1655–1736), dem Vater Antonio Vivaldis.

Von 1688 bis zu seinem Lebensende wirkte Bitti in Florenz, in den Diensten der Großherzöge der Toscana. Zuerst unter Ferdinando II. de’ Medici als "suonatore di violino" ein Jahr später als "primo violino" bei Cosimo III. de’ Medici. Im Sommer 1717 kam es in Florenz zu einer Begegnung mit dem deutschen Geiger Johann Georg Pisendel, der von zahlreichen Werken Bittis Kopien anfertigte. Bitti komponierte gemeinsam mit anderen Komponisten mehrere Bühnenwerke und Oratorien, sogenannte Pasticcios. [1][2]

Werke (Auswahl)

  • A solo in la diesis perviolino (um 1705)
  • Violino Solo in la diesis, perform’d by Sig. Gasparini (um 1705)
  • Six sonate à un Hautbois et B.c. de Monsieur Haim et Martinello Bitti (Amsterdam, um 1710)
  • Eine Sammlung Triosonaten: Sonate per violino a tre (1710)
  • Eine Sammlung Triosonaten: Otto suonate à due violini per suonarsi con flauto o'vero violino e basso (bei John Walsh, London 1711, Neuauflage 1715)
  • 8 Sonaten für Flöte, Violine und B.c (London, 1711)
  • Concerts à 5, 6 et 7 instruments dont il y a un pour la trompette ou le hautbois, composez par Messieurs Bitti, Vivaldi, et Torelli, dediez à Monsieur Leon d’Urbino (Amsterdam, 1715)
  • 12 Sonate a violino sole e basso continuo die Martinello Bitti (Amsterdam, 1723)
  • 12 Sonaten für Violine und B.c. (Amsterdam, 1724) verschollen
  • Ein Konzert für Violine und Streicher D-Dur (Amsterdam)
  • Kantate: „Silvia nella partenza d'Erinto“, für Solostimme und B.c.
  • Oper: Flora, feste teatrale (Florenz, 1693)
  • Oper: Lucio Vero, 1700 (Libretto von Apostolo Zeno; die Musik des zweiten und dritten Akts stammt von Giacomo Antonio Perti)
  • Oratorium: Il martirio di S. Agata (Florenz, 1693)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag im Dizionario Biografico degli Italiani - Volume 10 (1968)
  2. Robert Eitner: Biographisch-bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten... (1900)


Kategorien: Gestorben 1743 | Italienischer Komponist | Klassischer Geiger | Geboren im 17. Jahrhundert | Komponist (Barock) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Martino Bitti (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.