Martin Kušej - LinkFang.de





Martin Kušej


Martin Kušej (* 14. Mai 1961 in Wolfsberg, Kärnten) ist ein österreichischer Theaterregisseur, Opernregisseur und Intendant.

Leben

Von 1978 bis 1982 studierte Kušej Sportwissenschaft, Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Graz. Von 1982 bis 1985 studierte er Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Nach dem Studium assistierte er am Salzburger Landestheater und am Slowenischen Nationaltheater Ljubljana. 1987 inszenierte er Es von Karl Schönherr am Schauspielhaus Graz. 1990 gründete er zusammen mit dem Bühnenbildner Martin Zehetgruber die Gruppe My friend Martin. Von 1993 bis 2000 war er Hausregisseur am Staatstheater Stuttgart. Von 2004 bis 2006 war er Schauspieldirektor der Salzburger Festspiele. Er inszenierte unter anderem am Deutschen Theater Berlin, an der Staatsoper Berlin, an der Volksbühne Berlin, an der Oper Graz, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Thalia Theater Hamburg, am Burgtheater Wien und am Opernhaus Zürich.

Kušej erhielt zahlreiche Auszeichnungen. 1999, 2001 und 2009 wurde er zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 1993 erhielt er den Kurt-Hübner-Regiepreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. 1999 wurde er mit dem 3sat-Innovationspreis ausgezeichnet. 2006 und 2009 erhielt er den Wiener Theaterpreis NESTROY. 2012 wurde er mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet.[1]

Seit 2011 ist Kušej Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels München. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Im Mai 2013 wurde Kušej zum Regieprofessor am Wiener Max Reinhardt Seminar (Institut für Schauspiel und Schauspielregie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) ab Oktober 2013 berufen. Kusej folgt auf Michael Gruner, der zum Ende des Semesters emeritiert wird.[2]

Inszenierungen

Auszeichnungen

Literatur

  • Georg Diez: Gegenheimat. Das Theater des Martin Kušej. Edition Burgtheater. Residenz Verlag, Salzburg 2002, ISBN 3-7017-1285-9.
  • Herbert Gantschacher: Aus eigener Kraft oder Eine Ästhetik der empfundenen und erfahrenen Katastrophen - Essay über Martin Kušej anlässlich der Kulturpreisverleihung des Landes Kärnten 2013.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. DER FAUST 2012 Seite vom Deutschen Bühnenverein abgerufen am 12. Dezember 2012
  2. Der Standard 29. Mai 2013.
  3. http://www.kleinezeitung.at/kaernten/klagenfurt/klagenfurt/3498741/heimkehr-des-freien-wortes.story
  4. Veröffentlicht in der Broschüre zur Kulturpreisverleihung des Landes Kärnten 2013.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Martin Kušej (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.