Martin Gutzeit - LinkFang.de





Martin Gutzeit


Martin Gutzeit (* 30. April 1952 in Cottbus) ist ein deutscher Geistlicher und Politiker, Gründer der Sozialdemokratischen Partei in der DDR, MdV, MdB, und Landesbeauftragter für die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Berlin.

Leben

Er ist Sohn eines Pfarrers und machte 1968 bis 1970 eine Lehre als Elektromonteur. 1970 arbeitete er zunächst als Relaismechaniker. 1971 legte er an einer Abendschule das Abitur ab. Er verweigerte den Wehrdienst in der Nationalen Volksarmee und arbeitete als Diakoniehelfer.[1] Von 1972 bis 1979 studierte er Theologie am evangelischen Sprachenkonvikt Berlin. 1980 bis 1982 war er Vikar in Berlin-Pankow und von 1982 bis 1986 Pastor in Schwarz bei Neustrelitz. Zwischen 1986 und 1990 war er Assistent am Sprachenkonvikt in Berlin.

1977 bildete er mit Markus Meckel einen Hegel-Kreis. Im Oktober 1989 wurde er Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei in der DDR (SDP), als Vertreter der SDP am Zentralen Runden Tisch der DDR. 1990 wurde Gutzeit Mitglied des Parteivorstands der SPD und Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer. Dort war er parlamentarischer Geschäftsführer der sozialdemokratischen Fraktion und von Oktober bis Dezember 1990 Mitglied des Bundestages.

Seit 1993 ist er Berliner Landesbeauftragter für die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR sowie Mitglied des Beirats der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit der ehemaligen DDR (BStU). Am 8. Oktober 1995 wurde ihm – zusammen mit anderen Bürgerrechtlern der früheren DDR – das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.

Seit 1997 warnt er mit anderen Begründern der SDP vor Bündnissen mit der PDS. Zur Brandenburger Koalition mit der stasibelasteten Linken sagte er:

„Die Beteuerung der Linken, sie habe mit der Stasi gebrochen, drückt sich nicht in ihren Personalentscheidungen aus. Die Partei versteht sich auf die Kunst grober Tabubrüche. Sie will eine Spitzelkarriere als normalen Teil einer ostdeutschen Biografie salonfähig machen.“[2]

Werke

Literatur

Weblinks

 Commons: Martin Gutzeit  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.chronikderwende.de/lexikon/biografien/biographie_jsp/key=gutzeit_martin.html
  2. Stasi-Spitzel drängen für Linke in die Parlamente. In: Die Welt, 24. September 2009
  3. Rezension (PDF; 54 kB) in Horch und Guck


Kategorien: Aufarbeitung der SED-Diktatur | Bundestagsabgeordneter (Mecklenburg-Vorpommern) | Abgeordneter der Volkskammer | Evangelischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Geboren 1952 | Träger des Bundesverdienstkreuzes (Ausprägung unbekannt) | SPD-Mitglied | DDR-Opposition | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Martin Gutzeit (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.