Martin Brundle - LinkFang.de





Martin Brundle


Martin Brundle

Nation: {{{Nation}}}

| Nation = Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich | Box 1 = |- class="hintergrundfarbe5" ! colspan="2" | Formel-1-Weltmeisterschaft |-

|-

|-

|- | Erster Start: | Großer Preis von Brasilien 1984 |- | Letzter Start: | Großer Preis von Japan 1996 |- class="hintergrundfarbe5" ! colspan="2" | Konstrukteure |- | colspan="2" | 1984–1986 Tyrrell · 1987 Zakspeed · 1988 Williams · 1989/1991 Brabham · 1992 Benetton · 1993 Ligier · 1994 McLaren · 1995 Ligier · 1996 Jordan |- class="hintergrundfarbe5" ! colspan="2" | Statistik |- | WM-Bilanz: | WM-Sechster (1992) |- | colspan="2" |

Starts Siege Poles SR
158

|- | WM-Punkte: | 98 |- | Podestplätze: | 9 |- | Führungsrunden: | — |-

}}
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Martin Brundle (* 1. Juni 1959 in King’s Lynn, Norfolk) ist ein ehemaliger britischer Automobilrennfahrer und Formel-1-Pilot. Er ist der Vater des Rennfahrers Alex Brundle.

Karriere

Brundle begann seine Karriere als 18-Jähriger in der Formel Ford. Er stieg rasch in die Formel 3 auf, fuhr 1983 mit Ayrton Senna um den Titel in der englischen Formel 3 und wechselte bald in die Formel 1, wo er bei Ken Tyrrell Teamkollege von Stefan Bellof war. In der Formel 1 fuhr er von 1984 bis 1996 insgesamt 158 Rennen für Tyrrell, Zakspeed, Williams, Brabham, Benetton, Ligier, McLaren und Jordan. Ein komplizierter Beinbruch, den er bei einem schweren Unfall in Dallas 1984 erlitten hatte, behinderte ihn stets beim Bremsen. Der größte Erfolg seiner Rennkarriere war der Titelgewinn in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1988 mit Jaguar sowie der Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1990, als er zwischenzeitlich von der Formel 1 pausierte.

Nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere wurde Brundle zunächst Kommentator des britischen TV-Senders ITV. Später wurde er Vorsitzender des British Racing Drivers' Club und Manager des Formel-1-Fahrers David Coulthard. Zudem startete er 1997 für Nissan wieder bei den 24 Stunden von Le Mans. 1998 und 1999 wiederholte er dies für Toyota mit dem GT1. Auch war er 2001 beim Comeback der Bentleys in Le Mans am Start. Zu einem weiteren Start, der mit seinem Freund Mark Blundell in einem Aston Martin geplant war, kam es allerdings nicht. Die beiden fuhren dann aber die 24 Stunden von Daytona 2011 zusammen, wo man den 4. Platz belegte, in der gleichen Runde wie der Sieger.

Im Jahr 2015 nahm er, im Rahmen eines Filmtags von Force India, nach fast 19 Jahren wieder in einem Formel 1 Platz. [1]

Erfolge

Statistik

Le-Mans-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1987 Vereinigtes Konigreich Silk Cut Jaguar Jaguar XJR8 LM Danemark John Nielsen Deutschland Armin Hahne Ausfall Zylinder überhitzt
1988 Vereinigtes Konigreich Silk Cut Jaguar Jaguar XJR9 LM Danemark John Nielsen Ausfall Zylinder überhitzt
1990 Vereinigtes Konigreich Silk Cut Jaguar Jaguar XJR12 LM Danemark John Nielsen Vereinigte Staaten Price Cobb Gesamtsieg1
1997 Japan Tom Walkinshaw Racing Nissan Motorsport Nissan R390 GT1 Deutschland Jörg Müller Sudafrika Wayne Taylor Ausfall Unfall
1998 Japan Toyota Motorsport Toyota GT-One Frankreich Emmanuel Collard Frankreich Éric Hélary Ausfall Unfall
1999 Japan Toyota Motorsport Toyota GT-One Frankreich Emmanuel Collard Italien Vincenzo Sospiri Ausfall Reifenschaden
2001 Vereinigtes Konigreich Team Bentley Bentley Exp Speed 8 Frankreich Stéphane Ortelli Vereinigtes Konigreich Guy Smith Ausfall Feuer
2012 Vereinigtes Konigreich Greaves Motorsport Zytek ZS11N Vereinigtes Konigreich Alex Brundle Spanien Lucas Ordoñez Rang 15

1 Nach elektrischen Problemen seines ursprünglichen Fahrzeugs wechselte Brundle in den späteren Siegerwagen und ersetzte Eliseo Salazar.

Sebring-Ergebnisse

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1988 Vereinigtes Konigreich Castrol Jaguar Racing Jaguar XJR-9D Danemark John Nielsen Brasilien Raul Boesel Ausfall Motorschaden

Weblinks

 Commons: Martin Brundle  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Motorsport Magazin: Martin Brundle nimmt Platz im Force India , Artikel vom 26. Mai 2015


Kategorien: Motorsportkommentator | Formel-1-Rennfahrer (McLaren) | Formel-1-Rennfahrer (Vereinigtes Königreich) | Formel-1-Rennfahrer (Williams) | Langstrecken-WM-Rennfahrer | Sportwagen-WM-Rennfahrer | Rennfahrer der 12 Stunden von Sebring | Geboren 1959 | Brite | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Martin Brundle (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.