Martin Blank - LinkFang.de





Martin Blank


Martin Blank (* 5. Februar 1897 in Barmen, heute Wuppertal; † 11. März 1972 in Bremen) war ein deutscher Politiker (FDP, FVP, DP).

Leben und Beruf

Blank, der evangelischen Glaubens war, studierte Staatswissenschaften an der Universität Tübingen und promovierte zum Dr. sc. pol. Während des Studiums wurde er Mitglied des Corps Franconia Tübingen.[1] Er war von 1922 bis 1939 Leiter der Berliner Verwaltungsstelle der Gutehoffnungshütte. Anschließend nahm er bis 1945 am Zweiten Weltkrieg als Wehrmachtssoldat teil. Von 1945 an war er Direktor in der Hauptverwaltung der Gutehoffnungshütte.

Blank war Mitglied der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und sprach auch im Rahmen der Vortragsreihe der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft.

Partei

Ursprünglich gehörte Blank der FDP an. Er war Mitverfasser des FDP-Wirtschaftsprogramms von 1948. Er verließ die Liberalen 1956 mit dem sog. Ministerflügel (auch Euler-Gruppe genannt) aus Protest gegen den Koalitionswechsel in Nordrhein-Westfalen und begründete die Freie Volkspartei (FVP) mit. Bereits im März 1957 wurde er durch die Vereinigung der FVP mit der DP Mitglied der Deutschen Partei.

Abgeordneter

Blank gehörte dem Deutschen Bundestag seit der ersten Bundestagswahl 1949 bis 1957 an. Von 1953 bis zu seinem Parteiaustritt war er Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion. Anschließend bekleidete er dasselbe Amt in der FVP-Fraktion. 1952 bis 1957 war Blank stellvertretender Vorsitzender des Haushaltsausschusses des Bundestages. Dem Unterausschuss für die Rechnungsprüfung saß er von 1953 bis 1957 vor.

1957 wurden gegen ihn sowie die Abgeordneten Fritz Berendsen (CDU) und Hasso von Manteuffel (Deutsche Partei) Vorwürfe im Zusammenhang mit Rüstungsaufträgen laut. Der Verteidigungsausschuss des Bundestages wurde daraufhin als Untersuchungsausschuss gemäß Artikel 45a Grundgesetz tätig, konnte die Vorwürfe jedoch nicht bestätigen.

Vom 16. Juli 1952 bis zum 29. Oktober 1957 war Blank auch Mitglied des Europaparlaments, wo er Vorsitzender des Ausschusses für Haushalt und Verwaltung war.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1960, 127, 790.


Kategorien: MdEP für Deutschland vor 1979 | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 1972 | Geboren 1897 | FDP-Mitglied | DP-Mitglied | Corpsstudent (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Martin Blank (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.