Marlies Berger - LinkFang.de





Marlies Berger


Marlies Berger - verheiratet Westphal - (* um 1943[1]) ist eine deutsche Tischtennis-Nationalspielerin.

Werdegang

Berger begann ihre Laufbahn beim Verein Grünweiß Frankfurt[2] und wechselte 1957 zu Eintracht Frankfurt.[3] Mit dessen Damenmannschaft wurde sie 1957/58 und 1958/59 Deutscher Meister.

1962 wurde sie für die Individualwettbewerbe der Europameisterschaft nominiert. Dabei gewann sie im Einzel gegen Ana Maria Navarro (Spanien), Josee Wouters (Belgien) und verlor in der dritten Runde gegen Mary Shannon (England). Das Doppel mit Rosemarie Gomolla erreichte nach Siegen über Micheline Stas/Josiane Cornelis (Belgien) und Monique Jaquet/Franziska Hassler (Schweiz) das Viertelfinale, wo es an den späteren Europameistern Mary Shannon/Diane Rowe (England) scheiterte. Auch im Mixed mit ihrem Bruder Wolf Berger kam sie ins Viertelfinale. Sie gewannen gegen Paul Bertrand/Josee Wouters (Belgien), Bjorne Mellstroem/Birgitta Tegner (Schweden) und Manfred Konieczka/Edith Steinke (Deutschland). Dann waren Alsér/Harst (Schweden/Deutschland) zu stark.

Im April 1964 bestritt sie ihr erstes Länderspiel. Gegen die Niederlande siegte sie ein Mal und musste sich zwei Mal geschlagen geben.[4] Insgesamt nahm sie an sechs Länderspielen teil,[5] darunter an mehreren inoffiziellen Länderkämpfen.

In der Saison 1963/64 erzielte sie in der Oberliga, der damals höchsten deutschen Spielklasse, eine 18:0-Bilanz.[6] Bei den Nationalen Deutschen Meisterschaften erreichte sie zweimal das Halbfinale: 1963 im Doppel mit Karla Schulz und 1966 im Mixed mit Wolf Berger.

Privat

Berger hat einen Bruder, den Nationalspieler Wolf Berger. Nach ihrer Heirat hieß sie Marlies Westphal.[7] 1962 wurde sie Sekretärin beim Deutschen Fußball-Bund DFB.[8]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG  Europameisterschaft  1962  Berlin  FRG   letzte 16  Viertelfinale  Viertelfinale   

Einzelnachweise

  1. 16 Jahre alt gemäß Zeitschrift DTS, 1959/11 Seite 2
  2. Zeitschrift DTS, 1957/2 Seite 14
  3. Zeitschrift DTS, 1957/22 Seite 9
  4. Zeitschrift DTS, 1964/8 Seite 1
  5. Zeitschrift DTS, 1971/20 Seite 30
  6. Zeitschrift DTS, 1964/8 Seite 7
  7. Plopp - Das Tischtennis-Magazin für Hessen 1996/6 Seite 20
  8. Zeitschrift DTS, 1963/3 Seite 6
  9. Marlies Berger Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 4. September 2011)

Weblinks


Kategorien: Geboren im 20. Jahrhundert | Tischtennisspieler (Deutschland) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Marlies Berger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.