Marktpreis - LinkFang.de





Marktpreis


Als Marktpreis bezeichnet man in der Wirtschaftswissenschaft den Preis eines Gutes, der sich auf einem Markt, das heißt durch das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage, bildet.

In dem Modell des vollkommenen Marktes gibt es genau ein Marktgleichgewicht, in dem eine Gleichgewichtsmenge gehandelt wird, sodass man den Marktpreis dort analog auch Gleichgewichtspreis nennt. Das ist der Preis, zu dem auf Konkurrenzmärkten (Wettbewerbsmärkten) so viel angeboten wie nachgefragt wird; man sagt auch „der Markt wird geräumt“. In einem Marktdiagramm liegt der Gleichgewichtspreis im Schnittpunkt der Angebots- und der Nachfragekurve (siehe Bild).

Dem Marktpreis werden verschiedene Aufgaben zugeschrieben[1] (siehe auch Preisfunktionen)

  1. Ausgleichsfunktion: wie erwähnt, wird der Markt im Marktgleichgewicht „geräumt“
  2. Ausschaltungsfunktion (Selektions-, Auslesefunktion): Ausschluss der Anbieter vom Markt, die zu hohe Kosten produzieren, bzw. der Nachfrager, die den Marktpreis nicht bezahlen können oder wollen
  3. Lenkungs- oder Verteilungsfunktion: der Preis bestimmt, was und wie viel produziert wird. Ein steigender Preis spiegele die Bewertung der Verbraucher für ein Gut wider.

Darüber hinaus ist der Preis auch stets ein Indikator für die Knappheit eines Gutes. Jevons Gesetz, nach William Stanley Jevons, besagt, dass ein Gut an einem Ort, zu einer Zeit auch nur einen Preis haben kann. Märkte, in denen Jevons Gesetz gilt, heißen vollkommen.[2]

Bei der Preisbildung kann es auch vorkommen, dass sich kein stabiles Gleichgewicht einstellt. Das Spinnwebtheorem beschreibt einen Fall, in dem der Marktpreis um das Marktgleichgewicht mit zunehmender, konstanter oder abnehmender Amplitude oszilliert.

Das Konzept des Marktpreises löste Vorstellungen von einem gerechten Preis ab.

Spezifische Definitionen

Im Handels- und Dienstleistungsbereich bezeichnet man als Markt- oder Tagespreis den unter den momentanen Marktverhältnissen ausgehandelten Preis einer Ware oder Dienstleistung, der im Durchschnitt bezahlt wird.

Im Schuldrecht wird der Markt- oder Tagespreis durch den Vergleich gleichartiger zum gleichen Zeitpunkt entstandener Kaufverträge als Durchschnittspreis ermittelt.

Einzelnachweise

  1. Marktpreis – kurzer Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung auf bpb.de
  2. Grundlegende Annahmen – einleitendes Kapitel auf mikrooekonomie.de

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Marktpreis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.