Markos Vamvakaris - LinkFang.de





Markos Vamvakaris


Markos Vamvakaris (griechisch Μάρκος Βαμβακάρης, * 10. Mai 1905 im Viertel Skali (Σκαλί) von Ano Syros, auf Syros; † 8. Februar 1972 in Nikea), war ein griechischer Bouzoukispieler und Rembetikointerpret.

Er gilt als "Guru" der Bouzoukispieler, noch viele heutige griechische Musiker sehen ihn als Vorbild. Vamvakaris arbeitete anfangs als Fleischer in Piräus, um sich und seine Familie ernähren zu können, da das Bouzouki zu dieser Zeit zusammen mit dem Rembetiko, dessen tragendes Instrument es war, in zweifelhaftem Ansehen stand. Beide waren mit Kriminalität assoziiert; alle, die ein solches Instrument spielten oder nur besaßen, galten als anrüchig.

Vamvakaris gründete 1934 zusammen mit Giorgos Batis, Stratos Pagioumtzis und Anestis Delias, auch bekannt als Artemis, das Rembetiko-Quartett "Ksakousti Tetras tou Pirea".

Vamvakaris' Sohn Stelios war mit Maria Tol verheiratet, der Schwester des niederländischen Palingsound-Duos Tol & Tol. Gemeinsam mit ihren Töchtern Gella und Corina Vamvakari übernahm sie bei deren Hit Eleni den Gesang.

Musikauswahl

  • Markos Vamvakaris – Bouzouki Pioneer 1932–1940
  • Rembetika – Manges Passion Drugs Jail Disease Death / Songs of the Greek Underground 1925–1947, TRIKONT US-0293

Über Markos Vamvakaris

  • 1995: Die Gemeinde Ano Syros eröffnete das Museum Markos Vamvakaris.
  • 2000: Dokumentarfilm M' Aresoun oi Kardies san ti diki mou von George Zervas. Die Dokumentation beleuchtet das Leben Vamvakaris' und den soziokulturellen Rahmen in dem sich der Künstler bewegte. 68 Minuten
  • 2003: Giorgos Dalaras, A Tribute to Vamvakaris. Die Live Doppel CD wurde aus Material von drei Konzerten in Ermoupolis im September 2002 zusammengestellt. Gastmusiker u. a. die Söhne Stelios und Domenikos Vamvakaris.
  • 2007: Rebetiki istoria - Markos Vamvakaris; von Lazaros Lazaridis, 4 teilige TV Serie, 240 Minuten

Literatur

  • Markos Vamvakaris - Autobiografie, von Angelikis Bellou- Kail, Αthen 1978, ISBN 960-02-0020-3.


Kategorien: Bouzouki-Spieler | Musiker (Griechenland) | Komponist (Griechenland) | Gestorben 1972 | Geboren 1905 | Folksänger | Grieche | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Markos Vamvakaris (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.