Mario von Galli - LinkFang.de





Mario von Galli


Mario von Galli SJ (* 20. Oktober 1904 in Wien; † 28. September 1987 in Zürich) war katholischer Priester, Jesuit, theologischer Redakteur und Publizist.

Leben

Nach dem Eintritt in den Jesuitenorden studierte Mario von Galli in Rom, Österreich, Deutschland und den Niederlanden und arbeitete nach seiner Priesterweihe 1933 als Seelsorger in Basel, Stuttgart und Aschaffenburg. 1935 bekam er in Deutschland Redeverbot und wurde ausgewiesen. Er arbeitete in Zürich im Akademikerhaus und war ab 1936 Mitarbeiter des Apologetischen Institut. In dessen Auftrag verfasste „er 1939 unter dem Pseudonym Andreas Amsee das vom katholischen Antisemitismus der damaligen Zeit geprägte Buch Die Judenfrage“, in welchem er „judenfeindliche Stereotype“ vertritt, aber die Verfolgung der Juden ablehnte:[1] er zog einen „christlich-geistigen Antisemitismus“ dem „Rassenantisemitismus“ vor.[2]

Bis 1945 hatte er politisches Asyl in der Schweiz, dann wurde er aufgrund des Verbots des Jesuitenordens in der Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Art. 51 und 52) ausgewiesen. Es folgte eine ausgedehnte Rednerarbeit in Stuttgart. Ab 1952 wieder in Zürich, arbeitete er bei der Jesuitenzeitschrift Orientierung mit und war von 1954 bis 1972 deren Chefredakteur.

Von 1962 bis 1965 war er Berichterstatter für das Zweite Vatikanische Konzil. Seine Konzilsberichte wurden im Radio von fast allen deutschsprachigen Sendern ausgestrahlt und fanden ein Millionenpublikum.

Werke (Auswahl)

  • unter dem Pseudonym Andreas Amsee: Die Judenfrage, herausgegeben im Auftrag des Apologetischen Instituts Schweizerischen katholischen Volksvereins. Räber, Luzern 1939, DNB 572342659 . [3]
  • Gelebte Zukunft. Franz von Assisi, mit Photos von Dennis Stock, Bucher, Luzern 1970, ISBN 3-7658-0046-5.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Victor Conzemius: Galli, Mario von im Historischen Lexikon der Schweiz
  2. Franziska Metzger: Die „Schildwache“: eine integralistisch-rechtskatholische Zeitung 1912-1945. Universitäts-Verlag, Fribourg, 2000, S. 226. ISBN 978-3-7278-1299-6 (= Religion, Politik, Gesellschaft in der Schweiz, Band 27).
  3. siehe: Prominente Autoren aus der Schweiz: Urs Altermatt: Der Antijudaismus und seine Weiterungen – Das Syndrom des katholischen Antisemitismus auf www.israel-information.net
  4. Kurze Beschreibung

Weblinks


Kategorien: Antijudaismus | Römisch-katholischer Theologe (20. Jahrhundert) | Römisch-katholischer Geistlicher (20. Jahrhundert) | Jesuit | Gestorben 1987 | Geboren 1904 | Österreicher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mario von Galli (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.