Marie-Louise von Savoyen-Carignan - LinkFang.de





Marie-Louise von Savoyen-Carignan


Marie-Louise von Savoyen (* 8. September 1749 in Turin; † 3. September 1792 in Paris) war eine geborene Prinzessin von Savoyen und durch ihre Heirat mit einem bourbonischen Prinzen Fürstin von Lamballe (französisch princesse de Lamballe ) sowie Mitglied der französischen Königsfamilie. Als Hofdame und Intendantin des Hauses der Königin Marie Antoinette war sie deren engste Vertraute und folgte ihr freiwillig in die Gefangenschaft.

Leben

Marie-Louise von Savoyen war die vierte Tochter des Ludwig Viktor von Savoyen, Fürst von Carignan, dem Urgroßvater König Karl Alberts von Sardinien, und Christine Henriette von Hessen-Rheinfels-Rothenburg.

Im Jahre 1767 wurde sie mit Louis-Alexandre de Bourbon, prince de Lamballe (1747–1768), Sohn des Herzogs von Penthièvre, Enkel des Grafen von Toulouse und Urenkel Ludwigs XIV., verheiratet. Als ihr Ehemann schon ein Jahr darauf starb, zog sie sich mit ihrem Schwiegervater auf Schloss Rambouillet zurück. Dort lebte sie bis zur Heirat des Dauphins Louis Auguste und kehrte dann an den Hof von Versailles zurück.

Marie Antoinette wählte sie zu ihrer engsten Begleiterin und Vertrauten. Ihr Charakter war sehr flatterhaft und nervös jedoch auch überaus loyal, nach heutigen Erkenntnissen litt sie unter einer leichten Form der Epilepsie. Nach der Thronbesteigung ernannte Marie Antoinette sie gegen den Widerstand des Königs zur Intendantin des königlichen Haushalts. Zwischen 1776 und 1785 gelang es Yolande Martine Gabrielle de Polastron, duchesse de Polignac, sie zu verdrängen. Als die Königin aber der Habgier der Polignacs müde wurde, wandte sie sich erneut Madame de Lamballe zu. Von 1785 bis zur Französischen Revolution war sie Marie Antoinettes engste Freundin.

Am 6. Oktober 1789 zog sie mit der königlichen Familie in den Tuilerien-Palast, und da ihr Salon als Treffpunkt für die Königin und die Abgeordneten der Nationalversammlung diente, hielten die Leute sie für die Person, von der all die Intrigen ausgingen. Diesen Salon hielt Sie einmal im Monat ab und er war das einzige große gesellschaftliche Ereignis dem sich die Königin anschloss. Nach einer Reise nach England 1791, um Hilfe für die Königsfamilie zu erbitten, setzte sie ihre Dienste für die Königin in den Tuilerien bis zum 10. August 1792 fort. Sie wurden zusammen im Temple gefangengesetzt.

Am 19. August wurde die Prinzessin ins Gefängnis La Force überführt. Sie war nicht die einzige aus der Entourage, die an diesen Tag von der Königsfamilie getrennt wurde. Auch Madame de Tourzel, Gouvernante des Thronfolgers und ihre Tochter Pauline wurden inhaftiert. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Graf Mirabeau Madame de Tourzel und ihre Tochter aus dem Gefängnis gegen eine hohe Summe auslösen konnte. Er setzte sich auch für die Prinzessin ein, doch kein Preis war zu hoch. An dieser Intrige war der Herzog von Orleans maßgeblich beteiligt. Dadurch rächte er sich nicht nur an seiner Schwägerin, er schaltete auch einen weiteren Erben des alten Herzogs von Penthievre aus.

Als sie sich vor Gericht weigerte, den Schwur gegen die Monarchie abzulegen, wurde sie am 3. September (→ Septembermassaker) dem Pöbel übergeben, der sie misshandelte, ermordete und ihren Kopf auf einer Pike vor den Fenstern des königlichen Gefängnisses umhertrug.

Literatur

  • Georges Bertin: Madame de Lamballe. 3. Auflage. Paul, Paris 1903 (Nachdruck der Ausgaber von 1888).
  • Michel de Decker: La Princesse de Lamballe. Mourir pour la reine. Pygmalion, Paris 1999, ISBN 2-85704-585-9.
  • Elisabeth Guénard: Mémoires historiques de Marie-Thérèse-Louise de Carignan, Princesse de Lamballe, une des principales victimes des Journées des 2 et 3 Septembre 1792. Lerouge, Paris 1815.
  • Blanche C. Hardy: Princesse de Lamballe. A biography. Constable, London 1908.
  • Lucien Lambeau: Essais sur la mort de madame la princesse de Lamballe. Lefebvre-Ducrocq, Lille 1902.
  • Mathurin F. de Lescure: La Princesse de Lamballe Marie-Thérèse-Louise de Savoie-Carignan. Sa vie, sa mort (1749–1792); d'après des documents inédits. Plon, Paris 1864.
  • Francis Montefiore: The Princesse de Lamballe. A sketch. Richard Dentley Press, London 1896.
  • Alain Vircondelet: La Princesse de Lamballe. L’Ange de Marie-Antoinette; biographie. 2. Auflage. Flammarion, Paris 2005, ISBN 2-08-068909-6.

Weblinks

 Commons: Marie-Louise von Savoyen-Carignan  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Hofdame | Haus Savoyen (Linie Savoyen-Carignan) | Person (Turin) | Gestorben 1792 | Geboren 1749 | Franzose | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Marie-Louise von Savoyen-Carignan (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.