Marianisten - LinkFang.de





Marianisten


Die katholische Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Mariä (Marianisten, Ordenskürzel: SM) wurde 1817 gegründet. Priester und Laienbrüder leben in ihr gleichberechtigt nebeneinander und sind als Schulbrüder in Schule, Seelsorge und verschiedenen Berufen tätig. Ihr Gründer war der selige französische Priester Guillaume-Joseph Chaminade, der auch eine gleichnamige Schwesterngemeinschaft ins Leben rief. Die Marianisten tragen kein Ordensgewand, sondern den Ring der Treue und ein besonderes Ansteckkreuz als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit.

Die 1444 Mitglieder der Gemeinschaft leben und wirken in 34 Ländern der Erde (Argentinien, Bangladesch, Belgien, Brasilien, Chile, Deutschland, Ecuador, Elfenbeinküste, Großbritannien, Frankreich, Guatemala, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Kenia, Kolumbien, Kongo, Korea, Kuba, Litauen, Malawi, Mexiko, Österreich, Peru, Polen, Sambia, Schweiz, Spanien, Togo, Tschechien, Tunesien und USA).

Marianisten in Deutschland und Österreich

Die ersten Marianisten wurden 1857 nach Graz gerufen. Heute sind die Marianisten an folgenden Orten vertreten:

Marianisten in der Schweiz

Generalsuperiore

  • Guillaume Joseph Chaminade (1817–1845)
  • Georges-Joseph Caillet (1845–1868)
  • Jean-Joseph Chevaux (1868–1875)
    • Charles Demangeon (1875–1876) (Generalvikar)
  • Joseph Simler (1876–1905)
  • Joseph Hiss (1905–1922)
    • Henri Lebon (1922–1922) (Generalvikar)
  • Ernest-Joseph Sorret (1923–1933)
    • François Joseph Jung (1933–1934) (Generalvikar)
  • François-Joseph Kieffer (1934–1940)
    • François Joseph Jung (1940–1946) (Generalvikar)
  • Sylvester Joseph Juergens (1946–1956)
  • Paul-Joseph Hoffer (1956–1971)
  • Stephen Joseph Tutas (1971–1981)
  • Jose Maria Salaverri (1981–1991)
  • Quentin Joseph Hakenewerth (1991–1996)
  • David Joseph Fleming (1996–21. Juli 2006)
  • Manuel Cortés (seit 2006)

Bekannte Marianisten

Siehe auch

Literatur

  • Festschrift zum hundertjährigen Bestand der Gesellschaft Mariä in Österreich. 1857–1957, hg. von der Societas Mariae, Wien 1957.
  • Viktor Flieder: Die Marianisten in Österreich. Zur 150-Jahr-Feier der Gesellschaft Mariä. In: Jahresbericht der Albertus Magnus-Schule der Marianisten Wien XVIII 1966/67, S. 3–14.

Weblinks


Kategorien: Männerorden | Gegründet 1817 | Schulorden | Marianisten | Katholische Mission

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Marianisten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.