Maria am Ostbahnhof - LinkFang.de





Maria am Ostbahnhof


Maria am Ostbahnhof (auch: Maria am Ufer) war ein Club im Berliner Ortsteil Friedrichshain. Er befand sich am Stralauer Platz 34, gegenüber dem Ostbahnhof in einer großen Industriehalle. Er entstand in den 1990er Jahren in einem Lager- und Verwaltungsgebäude des ehemaligen Postbahnhofs am Ostbahnhof an der Straße der Pariser Kommune und zog 2003 auf ein ehemaliges Fabrikgelände am Spreeufer An der Schillingbrücke. 2005 wurde der hintere Bereich der Halle unter dem Namen Josef eröffnet, der als zweiter Dancefloor, aber auch für separate, kleinere Veranstaltungen genutzt wurde.

Der Club sollte nach einem Abschiedsfestival am 20. und 21. Mai 2011 geschlossen werden, da das Land Berlin das Gelände verkaufen wollte und dort nun Hotels, Wohnungen und Büros errichtet werden sollten.[1][2] Dieses Vorhaben wurde verschoben und der Club bis 31. Dezember 2011 unter dem Namen „ADS“ (An der Schillingbrücke) weiterbetrieben. Am 17. Februar 2012 wurde er von neuen Betreibern und nach kleineren Umbauten, u. a. einem neuen Soundsystem, als „Magdalena“ wieder eröffnet und es finden nun wieder regelmäßig Wochenendveranstaltungen dort statt.[3]

Obwohl der Club der Berliner Techno-Szene verbunden war, gab es ein Musik-Angebot, das weit über Techno hinausging. Im Club treten bekannte DJs und VJs auf, so The Bloody Beetroots, 2ManyDjs, Miss Kittin, Laurent Garnier, Jeff Mills, DJ Krush, Roni Size, T.Raumschmiere, DJ Assault, André Galluzzi, DJ Mehdi und James Holden. Auch Konzerte fanden dort statt, etwa mit den Beastie Boys, Autechre, Black Eyed Peas, Sting, The Strokes, Jamie Lidell, Soulwax, Peaches, ESG, Justice, Shellac, Battles oder Ween und jährlich das Elektronik-Festival club transmediale.

Im Club wurden einige Szenen für den Spielfilm Berlin Calling (2008) gedreht. Am 28. Mai 2014 hat das YAAM seine Wiedereröffnung auf dem Gelände gefeiert. Der nur knapp 500 Meter entfernte alte Standort musste Ostern 2014 aufgegeben werden.

Weblinks

 Commons: Maria am Ostbahnhof  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Elmar Schütze: Maria am Ende. In: Berliner Zeitung, 4. März 2011
  2. Friedrichshainer Club: Maria am Ostbahnhof muss bald weichen . In: tagesspiegel.de. 2011 [last update]. Abgerufen am 17. Mai 2011.
  3. berlin.partysan.net

Kategorien: Diskothek (Berlin) | Techno-Club

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Maria am Ostbahnhof (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.