Mari (Volk) - LinkFang.de





Mari (Volk)


Die Mari (historisch: Tscheremissen) sind ein Volk in Russland, u. a. in der Republik Mari El. Sie gehören zu den Wolga-Finnen.

Verbreitung

In der Republik Mari El lebt etwa die Hälfte der 640.000 Angehörigen. Die übrigen Mari leben verstreut in vielen Gebieten und Republiken des Wolga-Ural-Gebiets. Auch ihre Sprache wird Mari genannt. Dazu gibt es zwei Schriftsprachen, die beide Amtssprachen von Mari El sind. Man unterscheidet die so genannten „Berg-Mari“, die am hohen südlichen Wolgaufer wohnen, die "Wald-Mari" des Westens, die größere Gruppe der „Wiesen-Mari“ am nördlichen flachen Wolgaufer und die „Ost-Mari“, von denen viele in Baschkortostan wohnen.

Geschichte

Eine erste Erwähnung fanden die Mari im 6. Jahrhundert bei Jordanes als sremniscans, eine Bezeichnung, die der wolgabulgarischen Bezeichnung çеремçин (in der wörtlichen Übersetzung „Steppenbewohner“, daraus „Tscheremissen“) entlehnt ist. Die Vorfahren der Mari waren vom 5. bis ins 8. Jahrhundert zunächst von den Goten unter Ermanarich unterworfen und dann von den Reichen der Chasaren und Wolgabulgaren abhängig. Vom 13. bis ins 15. Jahrhundert gehörten sie zum Reich der Goldenen Horde und dem Khanat von Kasan. Mit der Eroberung des Khanats durch Iwan IV. 1552 kamen die Mari unter die Herrschaft Russlands, der sie sich bis ins 17. Jahrhundert hinein widersetzten. Am 4. Oktober 1920 entstand ein Autonomes Gebiet, am 5. Dezember 1936 eine Autonome Sozialistische Sowjetrepublik der Mari (ASSR der Mari), die 1990 ihre Souveränität erklärte. Heute gibt es verschiedene nationalistische Organisationen der Mari, darunter die Partei Marij Uschem.

Religion

Während andere von Iwan IV. unterworfene Völker vergleichsweise schnell von Nowgorod aus missioniert wurden, haben sich die Mari bis ins 19. Jahrhundert der Christianisierung widersetzt. Viele Angehörige der Mari, insbesondere viele Ost-Mari (Tschi-Mari, Reine Mari), pflegen bis heute eine traditionelle heidnische, naturbezogene Religion, die allerdings auch christliche und islamische Einflüsse erfahren hat. In Mari El gibt es drei heidnische Gemeinschaften. Die meisten religiösen Mari gehören heute jedoch der Russisch-Orthodoxen Kirche an. Des Weiteren gibt es unter ihnen viele Protestanten verschiedener Denominationen.

Bekannte Mari

Literatur

  • Eugen Helimski, Ulrike Kahrs, Monika Schötschel (Hrsg.): Mari und Mordwinen im heutigen Russland. Sprache, Kultur, Identität; Wiesbaden: Harrassowitz, 2005; ISBN 3-447-05166-3

Weblinks

 Commons: Mari people  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Ethnie in Europa | Volk in Russland | Finno-ugrischsprachige Ethnie | Mari El

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mari (Volk) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.