Margot Queitsch - LinkFang.de





Margot Queitsch


Margot Queitsch (* 12. Juni 1946 in Lindau (Bodensee)) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 2001 bis 2011 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und ist seit 1980 Stadträtin in Freiburg im Breisgau.

Leben

Queitsch wurde am 12. Juni 1946 in Lindau geboren. Sie ist mit zwei Geschwistern in Niederbayern und im schwäbischen Ebingen aufgewachsen. Sie heiratete 1966 den Freiburger Karl-Heinz Queitsch und lebt seit 1967 in Freiburg im Breisgau. Gemeinsam haben sie drei Kinder.

Beruf

Margot Queitsch absolvierte von 1961 bis 1964 eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau. Sie arbeitete in diesem Beruf bis zur Geburt des ersten Kindes im Jahr 1967.

Sie ist Mitglied im Kuratorium der staatlichen Toto-Lotto-GmbH und im Aufsichtsrat der Freiburger Stadtbau GmbH. Im Abgeordnetenbuch wurde sie als Hausfrau geführt.

Partei

Ihr Eintritt in die SPD erfolgte 1972. Von 1976 bis 1986 war sie Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Freiburg-St. Georgen und stellvertretende Vorsitzende des SPD Kreisverbands Freiburg. Danach übernahm sie bis 1989 die Position der Vorsitzende des SPD-Kreisverbands.

Seit 1998 ist Queitsch Mitglied des Vorstands des SPD Ortsvereins Freiburg-Haslach/Weingarten/Rieselfeld.

Mandate

Margot Queitsch ist seit 1980 Mitglied des Gemeinderats der Stadt Freiburg im Breisgau. Von 1989 bis 1999 war sie dabei als Fraktionsvorsitzende tätig.

Bei der Landtagswahl 2001 kandidierte Queitsch im Wahlkreis 47 Freiburg II. Dort wurde sie direkt in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Bei ihrer Wiederwahl 2006 schaffte sie den Einzug über die Zweitauszählung. Sie war sportpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. Sie gehört dem Finanzausschuss und dem Ausschuss für Schule, Jugend und Sport an und war stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Ehrenamtliche Arbeit

Queitsch ist Vorsitzende des Kinder + Jugendtreff Haslach. Daneben ist sie Beiratsvorsitzende der USC Eisvögel (USC Freiburg Basketball-Erstligisten der Frauen) und 2. Vorsitzende des SV Blau Weiß Wiehre. Sie engagiert sich auch als Mitglied im Vorstand des Jugendhilfswerks Freiburg e.V und im Vorstand des Freundes- und Förderkreis des Kinder- und Jugendzentrum Weingarten e.V.

Weblinks


Kategorien: Kommunalpolitiker (Freiburg im Breisgau) | Landtagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Geboren 1946 | SPD-Mitglied | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Margot Queitsch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.