Margarita Louis-Dreyfus - LinkFang.de





Margarita Louis-Dreyfus


Margarita Louis-Dreyfus (* 18. Juni 1962[1] als Margarita Olegowna Bogdanowa[2] in Leningrad) ist eine Schweizer Unternehmerin russischer Herkunft. Sie leitet die Louis Dreyfus Group und ist Mehrheitsaktionärin des Fussballclubs Olympique Marseille. Sie ist die Witwe des Unternehmers Robert Louis-Dreyfus.

Biographie

Margarita Louis-Dreyfus wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf. Im Alter von sieben Jahren verlor sie beide Eltern bei einem Zugunglück. Sie wuchs danach bei ihrem Großvater, einem Elektroingenieur, auf. Sie studierte Rechtswissenschaft in Moskau und Wirtschaftswissenschaften in Leningrad.

Mit 27 Jahren heiratete sie einen Schweizer und ließ sich in der Schweiz nieder, wo sie zunächst in einer Import-Export-Firma arbeitete. Die Ehe wurde nach anderthalb Jahren geschieden.[3] Sie begegnete 1989 Robert Louis-Dreyfus in einem Flugzeug von Zürich nach London. Die beiden heirateten 1992 und hatten zusammen drei Kinder (Éric, geboren 1992, und die beiden Zwillinge Maurice und Kirill, geboren 1998).

Margarita Louis-Dreyfus wurde nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2009 Erbin der Louis Dreyfus Group und Mehrheitsaktionärin des Fußballclubs Olympique de Marseille. Nach einem Verdrängungskampf an der Spitze des Familienunternehmens wurde sie 2011 Verwaltungsratspräsidentin.[4].

Gemäß der Forbesliste betrug ihr Vermögen 2015 ungefähr 7,1 Milliarden US-Dollar. Damit belegt sie Platz 2 in der Schweiz und Platz 160 weltweit.[5]

Seit 2013 ist Louis-Dreyfus mit dem ehemaligen Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank und heutigen Blackrock-Manager Philipp Hildebrand liiert; im März 2016 wurde sie Mutter von Zwillingen. Sie lebt in Zollikon.

Literatur

  • Elsa Conesa: Margarita Louis-Dreyfus: enquête sur la fortune la plus secrète de France. Grasset, Paris 2013, ISBN 978-2-246-79740-1.
  • Margarita Louis-Dreyfus, in: Internationales Biographisches Archiv 03/2014 vom 14. Januar 2014, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise

  1. Elsa Conesa, S. 15: "date qui figure sur ses papiers d'identité"
  2. Elsa Conesa, S. 10
  3. L'incroyable destin de Margarita Louis-Dreyfus - Le Point . Archiviert vom Original am 19. April 2013. Abgerufen am 2. Dezember 2015.
  4. NZZ am Sonntag vom 2. September 2012
  5. Margarita Louis-Dreyfus auf der Forbes-Liste


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Margarita Louis-Dreyfus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.