Marder I - LinkFang.de





Marder I


Panzerjäger Marder I

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 4,35 m
Breite 1,88 m
Höhe 2 m
Masse 8,3 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 12 mm
Hauptbewaffnung 7,62-cm-PaK 36(r),7,5-cm-PaK 40/1 L46
Beweglichkeit
Antrieb Delahaye 103 TT
70 PS
Höchstgeschwindigkeit 38 km/h (Straße),
Leistung/Gewicht 8,4 PS/t
Reichweite 150 km (Straße), 90 km (Gelände)

Der Marder I war Teil einer Selbstfahrlafetten-Familie, die von der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde.

Marder I (Sd.Kfz.135)

Der Marder I war eine Improvisation, die entwickelt wurde, als sich schon zu Beginn des Unternehmens Barbarossa herausstellte, dass dringend bewegliche Panzerabwehrwaffen benötigt wurden. Das Waffenamt griff hierzu auf erbeutete französische Panzerfahrgestelle zurück, so beispielsweise auf Fahrgestelle des Panzers Hotchkiss H 35(f), Hotchkiss H 39(f) oder des Lorraine-Schleppers. Vereinzelt wurden auch polnische Fahrgestelle verwendet. Als Bewaffnung dienten erbeutete russische 7,62-cm-Pak 36(r), aber auch die deutsche 7,5-cm-PaK 40/1 L46. Diese Provisorien erhielten den Namen Panzerjäger Marder I.

Insgesamt wurden 185 Exemplare dieses improvisierten Panzerjägers hergestellt. Die Fahrzeuge wurden hauptsächlich bei den deutschen Besatzungstruppen in Frankreich eingesetzt, einige Exemplare fanden 1942–1944 jedoch auch an der Ostfront beziehungsweise in Italien Verwendung. Auf dem Fahrgestell des Lorraine-Schleppers existierten noch zwölf Stück mit der leichten 10,5-cm-Feldhaubitze 18/40 sowie 94 Stück mit der schweren 15-cm-Feldhaubitze 13.

Technische Daten

Sd.Kfz. 135

  • Gewicht: 8,3 t
  • Länge über alles: 5,38 m
  • Länge der Wanne: 4,35 m
  • Breite: 1,88 m
  • Höhe: 2,00 m
  • Bewaffnung: 7,62-cm-Pak 36(r) und wenige mit der 7,5-cm-PaK 40/1 L46
    • Munition: 40 Schuss
  • Besatzung: vier
  • Panzerung
    • Wanne vorn 12 mm
    • Aufbau vorn 12 mm
  • Fahrwerk: sechs 445-mm-Laufrollen pro Seite, die paarweise an halbelliptischen Blattfedern hängen
  • Motor: Sechszylinder-Reihenmotor Delahaye 103 TT mit 70 PS
  • Fahrbereich: 150 km
  • Höchstgeschwindigkeit Straße: 38 km/h
  • Reichweite Straße: 150 km
  • Reichweite Gelände: 90 km
  • Stückzahl: 185

Sd.Kfz. 135/1

  • Gewicht: 8,49 t
  • Bewaffnung:
  • Besatzung: vier
  • Panzerung:
    • Wanne vorn: 12 mm
    • Aufbau vorn: 12 mm
  • Fahrwerk: sechs 445-mm-Laufrollen pro Seite, die paarweise an halbelliptischen Blattfedern hängen
  • Motor: Sechszylinder-Reihenmotor Delahaye 103 TT mit 70 PS
  • Fahrbereich: 135 km
  • Stückzahl: insgesamt 94

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Marder I  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Jagdpanzer der Wehrmacht

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Marder I (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.