Mapam - LinkFang.de





Mapam


Die MapamVereinigte Arbeiterpartei (hebräisch מפ״ם - מפלגת פועלים מאוחדת) war ursprünglich eine linke zionistische Partei in Israel.

Die Mapam entstand am 23. Januar 1948[1] aus der Fusion der beiden linken Bewegungen HaSchomer HaTzair und Poalei Tzion. Sie war die Partei der linken Kibbuz-Bewegung und folgte der früheren politischen Partei HaSchomer HaTzair („Der junge Wächter“), die seit den 1920er Jahren als Partei und Jugendbewegung aktiv war, in beidem nach. Bis Mitte der 1950er Jahre war die Mapam hinter der Mapai die zweitgrößte Partei Israels.

Ursprünglich war die Mapam mit einer stark stalinistischen Politik an der Sowjetunion orientiert, die von ihr als der wahre Gegenpol zum Faschismus ausgemacht wurde. Dies änderte sich 1952 mit den antisemitisch geprägten Prager Prozessen gegen Rudolf Slansky und seine Mitangeklagten, die in Israel die Hoffnung auf die Unterstützung durch die UdSSR erschütterten. Bei den Schauprozessen, in denen die Kommunistische Partei der Tschechoslowakei hauptsächlich ihre jüdischen Mitglieder anklagte, inhaftierte oder liquidierte, war der Mapam und ihrem Vertreter Mordechai Oren die Beteiligung an einer zionistischen Verschwörung in Prag vorgeworfen worden. Nach den Prager Prozessen und später der Geheimrede Chruschtschows über die Verbrechen Stalins entfernte sich die Mapam von den kommunistischen Positionen und wurde eine moderatere sozialdemokratische Partei. Eine größere Zahl von Mapam-Führern, unter ihnen Mosche Sneh, verließ die Partei und trat der Maki bei. Zur selben Zeit spaltete sich ein rechter Flügel der Mapam ab und bildete die Achdut haAvoda Partei.

Die Mapam war bis nach den Wahlen von 1955 in der Opposition, sodann beteiligte sie sich an einer Regierung der Mapai.

1969 trat die Mapam als Juniorpartner in das Wahlbündnis Maarach („Zusammenschluss“) mit der Arbeitspartei (Awoda) ein, in der im Jahr zuvor der frühere Rivale Mapai und die Achdut haAvoda aufgegangen waren. 1984 verließ sie den Maarach aus Protest gegen die Entscheidung von Schimon Peres, eine „Regierung der nationalen Einheit“ mit dem Likud zu bilden. 1992 verbündete sich die Mapam mit der Bürgerrechtsbewegung Ratz und der liberalen Schinui, um die Wahlkoalition Meretz zu bilden, die das israelische Friedenslager repräsentiert. Die Mapam ging 1996 in der zur politischen Partei umgewandelten Meretz auf, die 2004 nach einer weiteren Fusion ihren Namen in Meretz-Jachad änderte.

Weblinks

 Commons: Mapam  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Mordecai Naor: Eretz Israel. Könemann, Köln 1998, ISBN 3-89508-594-4, S. 258.

Kategorien: Zionismus | Israelische Partei | Sozialistische Partei | Gegründet 1948

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mapam (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.