Manuel Ramírez de Carrión - LinkFang.de





Manuel Ramírez de Carrión


Manuel Ramírez de Carrión (* 1579, getauft am 10. Januar desselben Jahres; † 1652) gilt als einer der ersten „Taubstummen“-Pädagogen.

De Carrión führte die von Pedro Ponce de León begonnene Ansätze fort, indem er den tauben Luis de Velasco, dritter von drei tauben Söhnen des spanischen Adligen Juan Fernández de Velasco y Tovar unterrichtete.

De Carrión schrieb das Buch „Wunder der Natur“, das zunächst 1599 in Madrid, dann nochmals 1622 in Montilla in der Druckerei des Marques de Priego und 1629 in Córdoba herausgegeben wurde. Es enthielt „Zweitausend Geheimnisse der Natur“, die alphabetisch sortiert dargeboten waren. Hierin entwickelte Carrión erstmals den für die damalige Zeit revolutionären Gedanken, dass „Taubstumme“ nur deshalb taub sind und keine Laute produzieren, weil sie sie selbst nicht hören. Daher sei es mit einer speziellen Technik möglich, sie sprechen zu lehren. Worin diese Technik bestand, wurde in dem Buch jedoch nicht verraten.

Es wird angenommen, dass de Carrión mit Geheimhaltung seiner Methoden den Preis für seine Leistungen hoch zu halten versuchte. Diese wurden jedoch 1620 von dem im Haushalt von de Velasco y Tovar als Sekretär lebenden Juan Pablo Bonet in „Reducción de las letras y arte para enseñar a ablar los mudos“ als dessen eigenes Werk plagiiert.

Für den Aufbau der Bibliothek des Marques de Priego in Montilla und desgleichen für Filiberto Amadeo, Prinz von Savoyen, wurde Carrión von König Philipp III. mit einem Ehrentitel ausgezeichnet. König Philipp IV. sandte Carrion später nach Italien, um den Sohn der Prinzessin de Carignam zu betreuen. Hier verlieren sich die Spuren zum Lebensende von Carrión und seinem genauen Todestag.

Literatur

  • J.M. Ballesteros: Curso elemental de instrucción de sordo-mudos. Madrid: Impr. del Colegio de Sordo-mudos y Ciegos, 1863.
  • F. Fernández y Villabrille: Diccionario usual de mímica y dactitología. Madrid, 1851
  • La Enseñanza de sordo-mudos y de ciegos de España., Madrid: Hernando, 1873.
  • A. Gascón Ricao: Historia de la educación de los sordos en España, Madrid, 2004.
  • Cayetano Casanovas: La Sordomudez ante la historia y la pedagogía., Barcelona, S. 193-?.
  • The Deaf experience: classics in language and education, bearbeitet von Harlan Lane;, Cambridge, 1984.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manuel Ramírez de Carrión (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.