Manon Andreas-Grisebach - LinkFang.de





Manon Andreas-Grisebach


Manon Andreas-Grisebach (früher Manon Maren-Grisebach) (* 21. Januar 1931) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin, Übersetzerin und ehemalige Politikerin.

Leben

Manon Andreas-Grisebach – Tochter der Kunsthistoriker Hanna und August Grisebach – wurde 1960 an der Universität Hamburg mit der Dissertation über Weltanschauung und Kunstform im Frühwerk Paul Kornfelds promoviert und war anschließend als Dozentin an verschiedenen Hochschulen tätig.

Sie war von 1980 bis 1981 Vorstandssprecherin der niedersächsischen Grünen. Im Oktober 1981 wurde sie gemeinsam mit Dieter Burgmann und Petra Kelly zur Bundesvorstandssprecherin der Partei Die Grünen gewählt. Anschließend nahm sie 1982–1983 diese Position zusammen mit Rainer Trampert und Wilhelm Knabe ein.

Schriften

  • Jean Genet: Der Seiltänzer. Ein Gedicht. Deutsch von Manon Grisebach. Merlin-Verlag, Hamburg 1963.
  • André Breton: Der Surrealismus und die Malerei. Übertragen von Manon Maren-Grisebach. Propyläen Verlag, Berlin 1967. (=Propyläen Monographien zur Kunst)
  • Methoden der Literaturwissenschaft. Francke, Bern 1970 (=Dalp-Taschenbücher 397). 11. Auflage: Francke, Tübingen u.a. 1998
  • Paul Kornfeld. Revolution mit Flötenmusik und andere kritische Prosa 1916-1932. Lambert Schneider, Heidelberg 1971. (Sonderdruck, S. 287-322)
  • Theorie und Praxis literarischer Wertung. Francke, München 1974 (=UTB Taschenbücher 310)
  • Stellung beziehen. Einführung in ethische Probleme, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1981, ISBN 3-525-77802-3.
  • Philosophie der Grünen. Olzog, München 1982, ISBN 3-7892-7172-1
  • Eine Ethik für die Natur. Dem Weg eine neue Richtung geben. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main, 1994, ISBN 3-596-11955-3.
  • Herausgeberin: Worte sind Vögel - mit ihnen davonfliegen. Naturgedichte aus fünf Jahrhunderten. Haag und Herchen, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-86137-852-3.

Weblinks


Kategorien: Parteifunktionär (Deutschland) | Geboren 1931 | Bündnis-90/Die-Grünen-Mitglied | Deutscher | Frau | Literaturwissenschaftler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manon Andreas-Grisebach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.