Mannus Riedesel - LinkFang.de





Mannus Riedesel


Mannus Riedesel (* 6. Juni 1662 in der Melbach (heute ein Ortsteil der Gemeinde Erndtebrück); † 4. November 1726 in der Melbach; beigesetzt am 5. November 1726 in Raumland) war ein deutscher Zimmermeister.

Leben

Riedesel stammt aus einer seit 1618 in Melbach lebenden Familie (siehe Riedesel).

Die Schreibweise seines Vornamens variiert. Im Taufbuch wird er am 6. Juni 1662 unter "J" als Johann Mannus, Sohn des Heirich Reittesel, eingetragen[1]. Es finden sich aber auch die Bezeichnungen Hermann oder Hermann Mannes, am gebräuchlichsten ist schlicht Mannus. Er selbst wählt für seinen Namen im Jahr 1702 auf einem Balken seines eigenen Hofes in der Melbach die Schreibweise Manes Rittessel[2].

Riedesel war zweimal verheiratet und hatte fünf Kinder.

Leistungen

Mannus Riedesel war der bedeutendste Zimmermeister des Wittgensteiner Landes. Er hat nicht nur Häuser und Scheunen in Wittgenstein und dem angrenzenden Siegerland gebaut, auch das Berleburger Grafenhaus und das Siegener Fürstenhaus haben ihm bedeutende Aufträge erteilt[3].

Wo und bei wem er seine Ausbildung zum Zimmermann gemacht hat, ist nicht bekannt.

Die beliebtesten Schmuckformen von Riedesel waren Weinlaub und Reben, zum Beispiel am Eckpfosten des Hainhofes in Puderbach.[4] oder seiner Scheune in der Melbach.

Die bekanntesten erhaltenen Bauwerke Riedesels sind das Stoltz'sche Haus in der Königsstraße zu Laasphe (1705), die evangelische Kapelle zu Sassenhausen (1705) und die Ludwigsburg in Bad Berleburg (1724).

Werke

  • Fachwerkstockwerk auf der Hilchenbacher Burg, 1691.
  • Seine Scheune in der Melbach, 1702.
  • Kapelle Sassenhausen, 1703.
  • Pfarrhaus in Wingeshausen, um 1703/05.[5].
  • Stoltz'sches Haus in der Königsstraße zu Laasphe, 1705.
  • 1. Bauabschnitt der Ludwigsburg in Bad Berleburg, 1707–1709.
  • Gewächshaus (Orangen- oder Oranienhaus) im fürstlichen Garten im Siegener Schloss, 1708.
  • Berghäuser Brücke (Hausbrücke), 1709[6].
  • Haus Grebe in Bad Laasphe, Königsstraße 64, 1709.
  • Hof Dambach, 1711.
  • Hain-Hof in Puderbach[7], 1712.
  • 2. Bauabschnitt der Ludwigsburg (Bad Berleburg), 1724.
  • Haus Parkstraße 5 in Bad Berleburg, 1725.
  • Fuchs'sches Haus in Wunderthausen, 1726.

Literatur

  • Eberhard Bauer: Das ehemalige Pfarrhaus in Wingeshausen – ein Riedeselbau? In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 56, (1992), Heft 3, S. 112-116
  • Wolfgang Birkelbach: Die Familiengeschichte des Wittgensteiner Zimmermanns Mannus Riedesel oder die Riedesel in Herjes Haus in der Melbach. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 44 (1980), Heft 4, S.114-123 und Bd. 45 (1981), Heft 1, S. 18-27
  • Johannes Burkardt: Die Kapelle in Sassenhausen: Freundlicher Wegweiser ins Herz des Wittgensteiner Landes. In: Bernd Geier (Hrsg.) Sassenhausen, Bad Laasphe 2001, S. 16-50
  • Johannes Burkardt: Mannus Riedesel einmal ganz anders – eine kalligrafische Bittschrift des Baumeisters an Graf Casimir zu Sayn-Wittgenstein Berleburg. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 69 (2005), Heft 2, S. 34-39
  • Wilhelm Hartnack: Das Stoltz'sche Haus Königsstraße 49 in Laasphe. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 21 (1957), Heft 2, S.95-96
  • Joachim Naumann: Die Schulkapelle in Sassenhausen und Zimmermeister Mannes Riedesel. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 36 (1972), Heft 4, S. 206-211
  • Joachim Naumann: Arbeitswelt und Lebensformen des Bauhandwerkes im wittgensteiner Territorialstaat der Neuzeit (1550-1850). Diss. Marburg/Lahn 1972 (Hier insbesondere die Seiten 283-287, wo über Leben und Werk Riedesels berichtet wird.)
  • Hans-Günter Radenbach: Die Hausbrücke. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 49 (1985), Heft 4, S. 122-128
  • Helmut Richter: Ein Wittgensteiner Bauernhof. Der Dambach. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 30, (1966), Heft 1, S. 61-66
  • Helmut Richter: Bilder aus Wittgenstein. Zeichnungen aus vier Jahrzehnten. Bad Berleburg 1986
  • Helmut Richter: Warum gerade Hermann Riedesel? In: Erndtebrück, Bd. 1, 1977, S.10 ff.
  • Paul Riedesel und Stefan Hermann Riedesel: Die Entstehung des Namens Riedesel in der Grafschaft Wittgenstein: Neue Erkenntnisse zu seiner Abstammung. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 71, (2007), Heft 4, S. 140-155
  • Paul Riedesel und Stefan Hermann Riedesel: Warum stand Mannus Riedesel dem Grafenhaus zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg so nahe? In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 76, (2012), Heft 1, S. 13-15
  • Paul Riedesel und Stefan Hermann Riedesel: Die Entstehung des Namens Riedesel in der Grafschaft Wittgenstein: Bekanntes und neue Theorien. In: Wittgenstein, Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins e.V., Bd. 78, (2014), Heft 2, S. 68-83

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Birkelbach, Die Familiengeschichte ... In: Wittgenstein 1980, S. 118
  2. Richter, Warum gerade Hermann Riedesel? In: Erndtebrück, Bd. 1, 1977, S.10
  3. Naumann, Die Schulkapelle in Sassenhausen... In: Wittgenstein 1972, Heft 4, S.209
  4. Richter, Zeichnungen aus Wittgenstein. 1986, S. 194
  5. Bauer: Das ehemalige Pfarrhaus in Wingeshausen - ein Riedeselbau?. In: Wittgenstein. 1992, Heft 3, S. 112 ff.
  6. Radenbach, Die Hausbrücke. In Wittgenstein 1985, Heft 4, S. 122 ff.
  7. Siegener Zeitung vom 2. November 2012, Ausgabe Wittgenstein, Der Hain-Hof wird 300 Jahre alt, S. 5


Kategorien: Geboren 1662 | Gestorben 1726 | Sayn-Wittgenstein | Erndtebrück | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mannus Riedesel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.