Mannheimer Literaturpreis - LinkFang.de





Mannheimer Literaturpreis


Der Mannheimer Literaturpreis ist eine literarische Auszeichnung. Sie wird alljährlich durch den 1977 im Rhein-Neckar-Raum gegründeten Literaturverein Räuber ’77 e. V. vergeben, der seinen Sitz in Mannheim hat. Der Name des Literaturvereins leitet sich von Friedrich Schillers Drama Die Räuber her, das am 13. Januar 1782 in Mannheim uraufgeführt wurde, sowie dem Gründungsjahr des Vereins.

Ausschreibungsbedingungen

1. Preis: 500 €
2. Preis: 300 €
3. Preis: 200 €

Die Ausschreibung des Mannheimer Literaturpreises gibt im Jahresrhythmus wechselnd entweder Lyrik oder Prosa vor, das zu behandelnde Thema ist frei oder wird ebenfalls festgelegt. Die dreiköpfige Jury, die jedes Jahr neu ausgewählt wird, zeichnet jeweils drei Preisträger aus.

Die drei Geldpreise wurden gestiftet durch den Mannheimer Unternehmer und Kulturmäzen Heinrich Vetter (1910–2003). Nach ihm hieß der Preis von 2005 bis 2011 Heinrich-Vetter-Literaturpreis. Die Preisgelder wurden durch die Heinrich-Vetter-Stiftung 2005 und 2009 jeweils verdoppelt.

2011 trennte sich der Literaturverein von der Stiftung und benannte den Preis wieder um in Mannheimer Literaturpreis. 2012 erfolgte keine Ausschreibung; seit 2013 schreibt der Literaturverein den Preis in alleiniger Regie aus. Die Dotierung liegt jetzt bei 500, 300 und 200 €.

Preisträger

1984 wurde der Mannheimer Kurzgeschichtenpreis verliehen:

1. Walter Landin, Mannheim
2. Rolf Bergmann
3. Helmut Riemenschneider

Ab 1985 wurde der Mannheimer Literaturpreis ausgeschrieben.

  • 1. Ausschreibung, 1985:
1. Eva Vargas, Heidelberg
  • 7. Ausschreibung, 1991:
1. Jürgen Pfeil
  • 8. Ausschreibung, 1992:
1. Christoph von Burkersroda
  • 9. Ausschreibung, 1993:
1. Elfi Neubauer-Theis, Neckarbischofsheim
2. Sibylle Böhm
3. Ute Zimmermann, Schifferstadt
  • 10. Ausschreibung, 1994:
1. Gabriele Vogt-Schoenmakers
  • 11. Ausschreibung, 1995:
1. Helga Köbler-Stählin, Mannheim
2. Anika Meike Wolfram, Neckarbischofsheim
  • 12. Ausschreibung, 1996:
1. Arthur Micke
2. Iris Wahl
3. Sibylle Severus, Zürich
  • 13. Ausschreibung, 1997:
1. Hartmut Wagner
  • 14. Ausschreibung, 1998:
1. Regina Weibel
  • 15. Ausschreibung, 1999: Lyrik zu freiem Thema
1. Rainer Würth, Karlsruhe (später Pforzheim): „Appellplatz“
2. Albert H. Keil, Dirmstein: „Läwenslänglich“[1]
3. Gertrud Häfner, Mannheim: „Entwirre die Zeichen“
  • 16. Ausschreibung, 2000: Prosa
1. Helga Redl, Ludwigshafen am Rhein
3. Werner Richter, Neckargemünd und Pézenas (Frankreich)
  • 17. Ausschreibung, 2001: Lyrik
1. Anita Funk
2. Hanna Leybrand
  • 18. Ausschreibung, 2002: Prosa zum Thema „Geburtstag“
1. Rüdiger Heins, Bad Kreuznach
2. Dimitré Dinev, Wien
3. Barbara Franke, Zweibrücken
  • 19. Ausschreibung, 2003: Lyrik zum Thema „Verlust“
1. Elisabeth Kapp, Mannheim: „Verlorenheit“
2. Viktoria Heinz-Auth, Frankfurt am Main: „vater“
3. Elke Siegmann, Mannheim: „Es war einmal“
  • 20. Ausschreibung, 2004: Prosa zum Thema „Gewinn“
1. Peter Metz, Zürich: „Astmanns Vision“
2. Angelika Jesse, Mannheim: „Die Gazelle“
3. Wilfried Klewin, Viernheim: „Oma Bärbchen“
  • 21. Ausschreibung, 2005: Lyrik zum Thema „Der Not gehorchend, nicht dem eignen ...“
1. Henry-Martin Klemt, Frankfurt (Oder): „Abrahams Lied“
2. Hans Jörg Stahlschmidt, Berkeley (USA): „Alle Brücken“
3. Tina Ilse Gintrowski, Bonn: „b-sides“
  • 22. Ausschreibung, 2006: Prosa zum Thema „Wo bin ich zu Hause“
1. Michael Lenzinger, Wien: „Wie sich die Fliege im Netz zuhause wähnt“
2. Daniel Schreiber, Brooklyn, New York: „Aus der Ferne“
3. Saša Stanišić, Leipzig: „9. Januar 1993“
  • 23. Ausschreibung, 2007: Lyrik zum Thema „Meine Stadt“
1. Martina Weber: „bäume an lichterketten gelegt“
2. Rumiana Ebert: „VERTRAUT“
3. Anita Funck: „zauberin“
  • 24. Ausschreibung, 2008: Prosa zum Thema „Danach“
1. Eckhard Schmidt-Dubro: „Eine seltsame Geschichte“
2. Susanne Heinrich: „Nach Amerika“
3. Jochen Heckmann: „Grüne Füße“
  • 25. Ausschreibung, 2009: Lyrik zum Thema „Parallelwelten“
1. Angela-Marcella Gerstmeier: „Schock“
2. Gundi Brodmann: „Stadtvogel“
3. Diethard Wendt: „Ilch“
  • 26. Ausschreibung, 2010: Kurzprosa zum Thema „Im Verborgenen“
1. Kerstin Rech: „Der Normalo“
2. Daniel Morawek: „Party unter der Stadt“
3. Heidi Moor-Blank: „Neues Leben“
  • 27. Ausschreibung, 2011: Lyrik zum Thema „Wandlungen“
1. Gerhild Michel: „Blätter einer Rose“
2. Warnfrid Grams: „Tschernobyl“
3. Claudia Herrmann-Schmeidel: „Der Alte“
  • 2012 wurde der Preis nicht ausgeschrieben.
  • 28. Ausschreibung, 2013: Prosa zum Thema „Ohne Netz“
1. Felix Wente: „Der Füllfederhalter“
2. Stephan Weiner: „Harald macht sich rar“
3. Ruth Kornberger: „Wären wir alt“

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Albert H. Keil: Läwenslänglich. Verlag PfalzMundArt, abgerufen am 9. August 2014.

Kategorien: Kultur (Mannheim) | Literaturpreis (Baden-Württemberg)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mannheimer Literaturpreis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.