Manja Behrens - LinkFang.de





Manja Behrens


Manja Behrens, verh. Manja von Appen, (* 12. April 1914 in Dresden; † 18. Januar 2003 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin.

Leben

Behrens, Tochter eines Rechtsanwaltes und Notars und der königlich-sächsischen Hofschauspielerin Maria Lichtenegg, studierte zunächst Englisch in Prag, musste das Studium jedoch aufgrund von Geldsorgen in der Familie vorzeitig beenden. Sie arbeitete bis 1935 als Zahnarzthelferin[1] und nahm parallel dazu ab 1930 privaten Schauspielunterricht bei Waldemar Staegemann und später bei Erich Ponto. Im Jahr 1935 debütierte sie als Schauspielerin am Dresdner Staatsschauspiel in dem Theaterstück Und Pippa tanzt!, wo sie über Nacht zu einer gefragten Darstellerin wurde. „Wie Frau Behrens spricht, möchte ich gesprochen werden.“, sagte Gerhart Hauptmann nach der Theaterpremiere des Stücks.[2]

Von 1935 bis 1953 war sie – mit kurzen Unterbrechungen – am Dresdner Staatsschauspiel engagiert, zunächst als jugendliche Liebhaberin und Naive in Boulevardstücken, später zunehmend in klassischen Rollen. Mit Hilfe von Adolf Wohlbrück, einem österreichischen Schauspieler, bekam Behrens von der Tobis einen Filmvertrag über 2.000 Reichsmark für Stärker als Paragraphen angeboten, der 1936 erschien. Es folgten ein besser dotierter Vertrag für ihren zweiten Spielfilm Susanna im Bade und weitere Spielfilmplanungen, wobei ihr auf zwei Jahre konzipierter Vertrag Gagen von 12.000 und 18.000 Reichsmark vorsahen.[3] Nach beiden Rollen kam es jedoch zum Bruch mit Joseph Goebbels, der sie umwarb, jedoch von ihr zurückgewiesen wurde.[4] Behrens selbst beschrieb die Situation in der Dokumentarreihe Hitlers Helfer als „eine sehr unangenehme Begegnung mit Herrn Goebbels“ umschrieb und fortfuhr: „Bevor ich so was mache, würde ich lieber Stufen scheuern. Ich war vielleicht ein bisschen zu ausfällig, und er sagte ,Ich streiche Sie mit einem roten Stift von der Filmliste'“.[2] Sie kehrte nach Dresden ans Theater zurück. Auf einem Filmball lernte sie 1940 Martin Bormann kennen, mit dem sie eine Affäre einging. Diese wurde von Bormanns Frau toleriert. Das letzte Kriegsjahre war Behrens als Schraubendreherin in einer Fabrik tätig.[1]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges trat Behrens in zeitgenössischen Stücken in Dresden auf sowie 1952 im Theater am Schiffbauerdamm, ehe sie 1953 auf die Volksbühne Berlin wechselte, wo sie bis 1967 ein Engagement hatte. Hier lernte Behrens ihren späteren Ehemann, den Bühnenbildner Karl von Appen kennen, den sie 1958 heiratete. Parallel zur Bühnentätigkeit folgten einige DEFA-Filmproduktionen, wie 1957 Konrad Wolfs Sonnensucher und 1964 Frank Beyers Karbid und Sauerampfer. Sie wurde eine gefragte Charakterdarstellerin.

Mitte der 1960er-Jahre wurde ihre Liebesbeziehung zu Martin Bormann durch den britischen Historiker Hugh Trevor-Roper aufgedeckt, der die Tagebücher Bormanns untersuchte und die dort nur als „M.“ auftauchende Behrens identifizieren konnte. Die Zeitschrift Bunte berichtete in einer Ausgabe ausführlich über diese „geheime“ Beziehung. Es folgte ein fast 20-jähriges Filmverbot.

Die Darstellerin wechselte 1967 an das Maxim-Gorki-Theater, wo sie fast 25 Jahre bis zur Wiedervereinigung auf der Bühne stand. Trotz des Filmverbotes, das bis etwa 1980 galt, wirkte sie vereinzelt in kleinen Filmrollen bei Fernsehproduktionen des DFF mit. Seit 1980 folgten größere Filmrollen in DDR-Fernsehfilmen sowie auch in bundesdeutschen Fernsehfilmen. Nebenbei nahm sie zudem Gastrollen am Burgtheater Wien, am Staatstheater Bern und am Stadttheater Ingolstadt wahr. „Sie gehört zu den Schauspielerinnen, die für das deutsche Theater wesentlich sind.“, schrieb Der Tagesspiegel anlässlich ihres 85. Geburtstages.[5] Nach der Wende widmete sie sich neben Theaterauftritten unter anderem auch Vortragsreisen.[6]

Nach dem Tod ihres Mannes verwaltete sie seinen Nachlass und bewahrte unter anderem das Modell des von Helene Weigel gezogenen Marketenderwagen aus Brechts Mutter Courage vor der Vernichtung. Behrens verstarb 2003 in Berlin und wurde auf dem Waldfriedhof Weißer Hirsch in Dresden neben ihrem Mann beigesetzt.

Rollen

Filmografie

Theater (Auswahl)

  • 1935: Und Pippa tanzt
  • 1945: Die letzte Probe, Autor: Friedrich Wolf, Regie: Paul Lewitt
  • 1952: Die Feinde (im Theater am Schiffbauerdamm)
  • 1954: Anna Karenina (Volksbühne Berlin - Regie: Werner Stewe)
  • 1955: Götz von Berlichingen (Volksbühne Berlin - Regie: Fritz Wisten)
  • 1956: Die Ratten (Volksbühne Berlin - Regie: Walter Suessenguth)
  • 1957: Die Macht der Finsternis (Volksbühne Berlin - Regie: Fritz Wisten)
  • 1957: Tartuffe (Volksbühne Berlin - Regie: Rochus Gliese)
  • 1958: Die Affäre Dreyfus (Volksbühne Berlin - Fritz Wisten)
  • 1959: Friedrich-Schiller-Abend (Volksbühne Berlin - Theater im III. Stock)
  • 1961: Die Troerinnen (Volksbühne Berlin - Regie: Fritz Wisten)
  • 1962: Kennen Sie den? Aus dem Schaffen schreibender Arbeiter (Volksbühne Berlin - Theater im III. Stock)
  • 1963: Krieg und Frieden (Volksbühne Berlin - Regie: Wolfgang Heinz und Hannes Fischer)
  • 1964: Coriolan
  • 1965: Der Besuch der alten Dame, Regie: Fritz Bornemann
  • 1967: Wassa Shelesnowa, 1967 unter Regie von Maxim Vallentin und 1970 unter Regie von Albert Hetterle
  • 1967: Nebeneinander (Volksbühne Berlin - Regie: Wolf-Dieter Panse)
  • 1974: Das gewöhnliche Wunder, Regie Wolfram Krempel
  • 1992: Onkel Wanja (am Akademie-Theater Wien)
  • 1994: Der Vater (am Stadttheater Bern)
  • 2000: Bernarda Albas Haus, Autor: Federico Garcia Lorca am Maxim-Gorki-Theater Berlin

Auszeichnungen

Literatur

Weblinks

 Commons: Manja Behrens  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Zum Tode der Schauspielerin Manja Behrens [Ausschnitte aus einem Gespräch mit Lothar Ehrlich im Juli 1992]. In: Dresdner Neueste Nachrichten, 24. Januar 2003, S. 8.
  2. 2,0 2,1 zit. nach Hanns-Georg Rodek: Bormanns Geliebte. Die Schauspielerin Manja Behrens liebte Bormann und verdarb es sich mit Goebbels. In: Die Welt, 15. März 2003, S. 29.
  3. Hanns-Georg Rodek: Bormanns Geliebte. Die Schauspielerin Manja Behrens liebte Bormann und verdarb es sich mit Goebbels. In: Die Welt, 15. März 2003, S. 29.
  4. Heinz Fiedler: Viel Glanz und ein dunkles Kapitel. In: Sächsische Zeitung, 6. September 2013, S. 8.
  5. Nimmermüde. Zum 85. Geburtstag der Schauspielerin Manja Behrens. In: Der Tagesspiegel, 11. April 1999, S. 26.
  6. Irma Weinreich: „Besessenes Theatertier“. Schauspielerin Manja Behrens wird 85. Schweizerische Depeschenagentur, 5. April 1999.


Kategorien: Darstellender Künstler (Dresden) | Schauspieler | Gestorben 2003 | Geboren 1914 | Theaterschauspieler | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manja Behrens (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.