Manitas de Plata - LinkFang.de





Manitas de Plata


Manitas de Plata (* 7. August 1921 in Sète; † 6. November 2014 in Montpellier; eigentlich Ricardo Baliardo) war ein französischer Gitarrist, der durch sein virtuoses Gitarrenspiel Ende der 1950er Jahre weltberühmt wurde. Der spanische Künstlername bedeutet „Silberhändchen“, eine Würdigung seiner Gitarrenkunst. Er stammte aus einer Familie von Gitans, französischer Roma.

Zusammen mit seinem Cousin José Reyes, einem Flamencosänger aus Nizza, gab er weltweit zahlreiche Konzerte. Bei vielen seiner Konzerte wurde er von seinen Söhnen, Neffen und Schwiegersöhnen begleitet (Los Baliardos), mit denen er einen eigenen Flamencostil prägte, meistens auf dem Rhythmus der Rumba basierend. Er wurde Vorläufer und Vorbild für viele Musiker und Gruppen, wie z. B. die Gipsy Kings. Entdeckt wurde Manitas de Plata in Saintes-Maries-de-la-Mer, in der südfranzösischen Camargue. Zu seinen Entdeckern und Förderern gehören Lucien Clergue, Pablo Picasso und Salvador Dalí.

Wie viele der Camargue-Musiker wurde auch Manitas de Plata sesshaft und lebte zuletzt in einem Appartement im südfranzösischen La Grande Motte. Er starb am 6. November 2014 im Alter von 93 Jahren in einem Krankenhaus in Montpellier.[1]

Diskographische Hinweise

  • Juerga! (1963)
  • Flamenco Guitar (1965)
  • Flamenco Guitar
  • The world’s greatest living flamenco artist (1966, Philips, BL 7787)
  • aux Saintes-Maries-de-la-mer (1966)
  • et les siens (1967, Columbia Records, FL 363)
  • The Art of the Guitar (1968, Everest Records, SDBR 3201)
  • La guitare d’or de Manitas (1970, Columbia Records, S 63915)
  • et Ses Guitares Gitanes (1972, CBS, S65020)
  • Excitement of Manitas De Plata (1973, RCA Camden, CDS 1139)
  • Hommages (1973, Embassy Records, S EMB 31003)
  • Musique aux doigts (1976)
  • Soleil des Saintes-Maries (1978)
  • Feria Gitane (1994)
  • Olé (1994)
  • at Carnegie Hall (1995)
  • Flaming Flamenco (1997)
  • Manitas de Plata (1998)
  • Camargue de Manitas (1999)
  • Guitare D’Or Manitas de Plata (1999)
  • Flores de mi corazón (1999, Troubadour Records)
  • Guitarra Flamenco (2001)
  • et los Plateros (2004)

Weblinks

 Commons: Manitas de Plata  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Legendärer Flamenco-Gitarrist Manitas de Plata gestorben. In: Stern vom 6. November 2014 (abgerufen am 6. November 2014).


Kategorien: Flamenco-Gitarrist | Roma (Person) | Gestorben 2014 | Geboren 1921 | Pseudonym | Franzose | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manitas de Plata (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.