Manfred Schmidt (Comiczeichner) - LinkFang.de





Manfred Schmidt (Comiczeichner)


Manfred Schmidt (* 15. April 1913 in Bad Harzburg; † 28. Juli 1999 in Ambach am Starnberger See) war ein Comiczeichner und humoristischer Reiseschriftsteller.

Leben

Manfred Schmidt wuchs in Bremen auf. Als er 14 Jahre alt war, wurden seine ersten Comics in den Bremer Nachrichten und in der Weser-Zeitung veröffentlicht. 1931 legte er am Neuen Gymnasium das Abitur ab und beschloss, in der Filmwirtschaft tätig zu werden, fand diese aber wenig ergiebig. Er studierte an der Staatlichen Kunstgewerbeschule Bremen und arbeitete dann für den Ullstein Verlag als Pressezeichner. Als Karikaturist war er bald bekannt. Anfang des Zweiten Weltkriegs zeichnete er für die vom Reichspropagandaministerium kontrollierte Deutsche Zeichenfilm GmbH. 1942 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und als Militärkartograf eingesetzt. Er war Angehöriger einer „Propagandakompanie“ der Waffen-SS bzw. der Wehrmacht. Gegen Ende des Kriegs zeichnete er wieder „Witze“ für die Armeezeitung Panzer Voran sowie für Propagandaflugblätter, mit denen die Moral der in Europa gelandeten US-Truppen untergraben werden sollte.

In der Nachkriegszeit war er zunächst in der Redaktion der, bei Rowohlt erscheinenden und von Erich Kästner herausgegebenen, pazifistischen Zeitschrift Pinguin beschäftigt. Nachdem Schmidt die Superman-Comics kennengelernt hatte, beschloss er, eine Parodie auf diese von ihm als primitiv und stumpfsinnig empfundene Erzählform zu fertigen: Nick Knatterton, eine Detektivgeschichte im Comicformat, entstand ab 1950 für die Illustrierte Quick. Als Vorlage für den Detektiv diente laut eigener Aussage die Verkörperung des Sherlock Holmes durch Hans Albers. Nick Knatterton wurde sehr erfolgreich und in Schmidts eigenem Zeichentrickfilmstudio verfilmt.

Politisch war Schmidt links eingestellt, bezeichnete sich als „Edelkommunisten“ und sah in der DDR ein Gegenmodell zur Bundesrepublik.[1] Schmidt arbeitete in den 1960er Jahren auch als Comic-Kritiker und schrieb mehrere Bücher zum Thema. Er schuf weitere Comicserien und Trickfilme mit ironischem Unterton für das Deutsche Fernsehen. Auch schrieb er Hörspiele, entwarf Werbespots und verfasste mehrere Reisebücher.

Stil

Schmidts Comics und Reiseberichte sind stets humoristisch und von einer heiteren, manchmal ironischen Naivität gekennzeichnet.

Zitat

  • „Wenn der Computer wirklich alles kann, dann kann er mich mal kreuzweise.“

Auszeichnungen

Werke

Reiseberichte

  • Hab Sonne im Koffer. Stalling, Oldenburg 1961
  • ... und begibt sich weiter fort. Stalling, Oldenburg 1962
  • 12 mal hin und zurück. Stalling, Oldenburg 1963
  • Zwischen Dur und Müll. Stalling, Oldenburg 1964
  • Weiteres Heiteres. Stalling, Oldenburg 1965
  • Der Reiselustwecker. Stalling, Oldenburg 1967
  • Manfred Schmidts Reise-ABC. Stalling, Oldenburg 1969
  • Alles Gute von Manfred Schmidt. Stalling, Oldenburg 1970

Zusammenstellungen

  • Mit Frau Meier in die Wüste, 1967
  • Frau Meier reist weiter, 1968
  • Das Beste von Manfred Schmidt, 1968
  • Mit spitzer Feder durch die Welt, 1978
  • Das schnellste Hotel der Welt (Verschmidtste Geschichten), 1983
  • Heitere Geschichten, 1984
  • Auf Kreuzfahrt mit Frau Meier, 1991
  • Nick Knatterton: Alle aufregenden Abenteuer des berühmten Meisterdetektivs, 2007
  • Reisereportagen, 2013

Ausstellungen

  • 23. Mai-16. August 2015: Kombiniere! Nick Knatterton & Co. - Zeichnungen von Manfred Schmidt, in der Villa Dessauer in Bamberg[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Im Gespräch: Annette Riedhammer, die Tochter des Cartoonisten Manfred Schmidt, FAZ 6. April 2013, S.40.
  2. Ausstellungsinformation auf der Website des Wilhelm Busch – Deutsches Museum für Karikatur und Zeichenkunst, Hannover. Abgerufen am 21. März 2013.
  3. Ausstellungsinformation auf der Website der Villa Dessauer, Bamberg. Abgerufen am 3. August 2015.


Kategorien: Pressezeichner | Animator | Comiczeichner (Deutschland) | Karikaturist | Cartoonist | Gestorben 1999 | Geboren 1913 | Person (Bremen) | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Reiseliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred Schmidt (Comiczeichner) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.