Manfred Koch (Germanist) - LinkFang.de





Manfred Koch (Germanist)


Manfred Koch (* 19. Dezember 1955 in Stuttgart) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler, Essayist und Literaturkritiker.

Leben

Manfred Koch studierte an der Universität Tübingen Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1988 wurde er dort promoviert mit einer Dissertation über die Poetik bei Hofmannsthal und Rilke. Von 1988 bis 1991 war er beim DAAD angestellt als Lektor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Thessaloniki. In den Jahren 1991 bis 1998 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Gießen. Dort habilitierte er sich 2001.

Bis 2004 hatte Koch eine Vertretungsprofessur für Neuere deutsche Literatur an der Universität Tübingen inne. Dort war er von 2004 bis 2008 verantwortlicher Mitorganisator der Poetik-Dozentur. Inzwischen lehrt er an der Universität Basel.[1] Im Sommer 2010 unterrichtete er am Middlebury College in Vermont.[2]

Seit 1996 schreibt er Beiträge für das Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung. (Beispiele:[3][4][5]) Er publiziert auch innerhalb der Schriftenreihe der Schweizer Vontobel-Stiftung. Und für den Sender SWR2 verfasst er in regelmäßiger Folge Radio-Essays.[6][7]

Manfred Koch ist verheiratet mit der Autorin Angelika Overath. Seit 2007 lebt er in Sent in der Schweiz.

Publikationen

Monographien
  • Mnemotechnik des Schönen. Zur poetischen Erinnerung in Romantik und Symbolismus. Dissertation. Universität Tübingen, 1988.
  • Weimaraner Weltbewohner. Zur Genese von Goethes Begriff „Weltliteratur“. Niemeyer, Tübingen 2002, ISBN 3-484-63029-9. (Habilitationsschrift, Universität Gießen 2001.)[8]
  • Jakob van Hoddis in Tübingen, 1922–1927: „... dem es wie Hölderlin gegangen ist“. Deutsche Schillergesellschaft, Marbach am Neckar 2006, ISBN 3-937384-17-0.
  • Hölderlins württembergisches Manifest: Die unvollendete Elegie „Der Gang aufs Land“. Keicher, Warmbronn 2006, ISBN 3-938743-16-6.
  • Faulheit. Eine schwierige Disziplin. Essays. Zu Klampen, Springe 2012, ISBN 978-3-86674-169-0. (Gekürzte Erstausgabe: Faulheit. Mit Illustrationen von Magi Wechsler. Schriftenreihe der Vontobel-Stiftung. Zürich 2011.[9])
  • Das Gedächtnis des Göttlichen. Reflexion zu Joh. Seb. Bachs Kantate Halt im Gedächtnis Jesum Christ BWV 67. Im Rahmen der J. S. Bach-Stiftung. Trogen, 25. April 2014.
Germanistische Beiträge
  • Memoria Mobilis. Französische Revolution und kulturelle Gedächtnisbildung in Goethes Erzählwerk. In: Roger W. Müller Farguell (Hrsg.): Memoria. Colloquium Helveticum 27. Peter Lang, Bern 1998, ISSN 0179-3780 .[11]
  • Die Apostel des toten Dichters. Ulrich Raulffs grandiose Erzählung vom Zerfall des George-Kreises. (Rezension) In: Stefan George Jahrbuch. Band 8. De Gruyter, Berlin 2010, ISBN 978-3-484-60568-8.[12]
Herausgeberschaft
  • mit Angelika Overath: Schlimme Ehen. Ein Hochzeitsbuch, aus vielen Quellen zusammengetragen. Eichborn, Frankfurt 2000, ISBN 3-8218-4710-7.
  • mit Angelika Overath: Die Kunst des Einfachen. Herder, Freiburg 2000, ISBN 3-451-27825-1.
  • mit Angelika Overath: Schlaflos. Das Buch der hellen Nächte. Ein literarisches Notturno für Schlafsuchende und Wache. Libelle, Lengwil 2002, ISBN 3-909081-47-9.
  • mit Angelika Overath und Silvia Overath: Genies und ihre Geheimnisse. 100 biographische Rätsel. List, Berlin 2006, ISBN 3-471-78310-5.
    • Als Hörbuch (gelesen von Manfred Koch): 4 Audio-CDs. Radioropa/Technisat, Daun 2008, ISBN 978-3-8368-0170-6.
  • mit Angelika Overath: Hunde mitzubringen ist erlaubt. Ein literarischer Salon. List, Berlin 2008, ISBN 978-3-471-78311-5.
  • Brot und Spiele. Über die Religion des Sports. Mit Illustrationen von Luis Murschetz. Vontobel-Stiftung, Zürich 2008. (Neuausgabe: Wallstein, Göttingen 2009, ISBN 978-3-8353-0546-5)
  • mit Angelika Overath und Silvia Overath: Genies und ihre Geheimnisse. Band 2: 100 neue biographische Rätsel. List, Berlin 2009, ISBN 978-3-471-78312-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Universität Basel: Venia docendi für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft. Meldung vom 5. September 2009, abgerufen am 20. November 2010.
  2. Lehrauftrag Manfred Kochs an den Middlebury Language Schools. Abgerufen am 21. November 2010.
  3. Post für den Olympier – Schillers Briefgeschenk zu Goethes 45. Geburtstag. Artikel in: Neue Zürcher Zeitung vom 28. August 2009, abgerufen am 17. Dezember 2010.
  4. Glückliches Missverstehen – Zum 250. Geburtstag von Johann Peter Hebel. Artikel in: Neue Zürcher Zeitung vom 8. Mai 2010, abgerufen am 17. Dezember 2010.
  5. In der Po=Ebene – Zur Neuausgabe von Arno Schmidts Riesenopus „Zettels Traum“. Artikel in: Neue Zürcher Zeitung vom 8. Dezember 2010, abgerufen am 17. Dezember 2010.
  6. Der Artist als Kleinbürger. Über Gottfried Benns Comeback 1949. Radioessay vom 27. April 2009, abgerufen am 28. November 2010.
  7. Madame Bovary auf dem Nil. Über Flauberts Ägyptenreise. [1] vom 17. Mai 2010, abgerufen am 28. November 2010.
  8. Rezension durch Fabian Lampart. In: Werner Frick, Jochen Golz, Edith Zehm (Hrsg.): Goethe-Jahrbuch 2003. Böhlau, Weimar 2004, ISBN 3-7400-1209-9, S. 380–382.
  9. Siehe Publikationenliste (Memento vom 16. September 2011 im Internet Archive) der Vontobel-Stiftung. Archivversion, abgerufen am 24. März 2014.
  10. Produktinformationen auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 30. April 2015.
  11. Inhaltsangabe der Zeitschrift , abgerufen am 14. Dezember 2010.
  12. Wiedergabe der Rezension bei Castrum Peregrini. Abgerufen am 24. März 2014.


Kategorien: Deutscher Emigrant in die Schweiz | Germanist | Geboren 1955 | Hochschullehrer (Universität Basel) | Journalist (Deutschland) | Deutscher | Mann | Literaturwissenschaftler | Literaturkritiker | Autor | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred Koch (Germanist) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.