Manfred Horowitz - LinkFang.de





Manfred Horowitz


Manfred Horowitz (* 15. Januar 1880 in Hamburg; † 14. November 1937 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker der SPD.

Leben und Beruf

Horowitz stammte aus einer jüdischen Familie, war selbst aber konfessionslos. Nach dem Besuch der Stiftungsschule von 1815 zwischen 1886 und 1889 folgte der Schulbesuch auf dem Christianeum in Altona (1889 bis 1898). Im Anschluss an das Abitur studierte er drei Jahre Rechtswissenschaften in Kiel, München und Berlin. 1901 folgte das Referendarexamen an der Universität in Kiel. Nach der Promotion zum Doktor der Rechte in Rostock im selben Jahr bestand er die zweite juristische Prüfung 1905 am Hanseatischen Oberlandesgericht. 1905 ließ er sich als Rechtsanwalt in seiner Heimatstadt Hamburg nieder und betrieb mit Hans Heymann eine Sozietät in der Kaiser-Wilhelm-Straße in der Neustadt.

Da er bereits vor 1914 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen worden war, konnte Horowitz trotz seiner jüdischen Abstammung seinen Beruf auch nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten ausüben. Um seine Frau und seine Tochter nicht zu gefährden, ließ er sich im November 1936 scheiden und wanderte im Januar 1937 nach New York aus. Aus Heimweh und Sehnsucht nach seiner Familie kehrte er aber bereits im Juli desselben Jahres nach Deutschland zurück. Als er von der Staatsmacht aufgefordert wurde, bis zum 18. November 1937 das Gebiet des Deutschen Reiches zu verlassen, brachte er sich um, weil er sich ein Leben ohne seine Familie und seine Heimat nicht vorstellen konnte.

Abgeordneter

Horowitz gehörte 1919 kurzzeitig für die SPD der Hamburgischen Bürgerschaft an, er war Mitglied des Bürgerausschusses.

Gedenken

Im Gedenken an Manfred Horowitz wurde vor seinem Wohnhaus in der Lenhartzstraße 7 und vor seiner Kanzlei in der Kaiser-Wilhelm-Straße 23 je ein Stolperstein in den Weg eingelassen.[1]

Literatur

  • Heiko Morisse, Jüdische Rechtsanwälte in Hamburg. Ausgrenzung und Verfolgung im NS-Staat. Christians-Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-7672-1418-0, Seite 136.
  • Bundesrechtsanwaltskammer (Hrsg.): Anwalt ohne Recht. Schicksale jüdischer Anwälte in Deutschland nach 1933. Berlin 2007, S. 213
  • Ursula Büttner: Politischer Neubeginn in schwieriger Zeit. Wahl und Arbeit der ersten demokratischen Bürgerschaft 1919-1921. Hamburg 1994, S. 117.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stolpersteine in Hamburg


Kategorien: Gestorben 1937 | Geboren 1880 | SPD-Mitglied | Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft | NS-Opfer | Rechtsanwalt (Deutschland) | Deutscher | Mann | Stolpersteine

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred Horowitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.