Manfred Coppik - LinkFang.de





Manfred Coppik


Manfred Coppik (* 1. November 1943 in Bromberg) ist ein deutscher Politiker und Jurist. Von 1972 bis 1983 war er Bundestagsabgeordneter für die SPD. Seit 2008 ist er stellvertretender Landesvorsitzender der Partei Die Linke in Hessen.

Politische Laufbahn

1972 gewann Coppik im hessischen Wahlkreis Offenbach ein Bundestagsmandat für die SPD. 1982 trat er aus Protest aus der Partei aus und gründete zusammen mit Karl-Heinz Hansen und anderen Unzufriedenen die Demokratischen Sozialisten. Sein Direktmandat im Bundestag behielt Coppik noch bis zu den Wahlen im Jahr 1983.

In den 1980er und 1990er Jahren engagierte Coppik sich in der Friedensliste, bei den Grünen, der PDS und ab 1993 wieder in der SPD. Im Jahre 1999 trat Coppik wegen des Kosovo-Einsatzes der Bundeswehr zum zweiten Mal bei den Sozialdemokraten aus; im Jahre 2005 trat er in die WASG ein, wo er bereits zuvor mitarbeitete und die Vereinigung mit der PDS mit auf den Weg brachte.

Auf ihrem hessischen Landesparteitag im August 2008 in Lollar, der wegen der möglichen Tolerierung einer Minderheitsregierung von SPD und Grünen in der Medienöffentlichkeit stand, wählte die Partei Die Linke Coppik zu einem von zwei stellvertretenden Landesvorsitzenden. Bei den hessischen Landtagswahlen 2009 kandidierte Coppik als Direktkandidat der Linken im Wahlkreis 43 Offenbach-Stadt, wo er 6,2 % der Erststimmen erreichte. Er ist Mitglied des Ältestenrates der Partei Die Linke.

Veröffentlichungen

  • Manfred Coppik; Jürgen Roth: Am Tor der Hölle - Strategien d. Verführung zum Atomkrieg. Kiepenheuer und Witsch, Köln 1982
  • Manfred Coppik; Petra Kelly (Hrsg.): Wohin denn wir? Texte aus der Bewegung. Oberbaumverlag, Berlin 1982
  • Manfred Coppik; Karl-Heinz Hansen: Reden gegen den Strich - für Abrüstung u. Sozialismus. Pahl-Rugenstein, Köln 1983
  • Manfred Coppik: Die Friedensliste - Kleine Geschichte, Bonn 1984

Literatur

Weblinks


Kategorien: WASG-Mitglied | DS-Mitglied | Bundestagsabgeordneter (Hessen) | Geboren 1943 | SPD-Mitglied | PDS-Mitglied | Die-Linke-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred Coppik (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.