Manfred Brusten - LinkFang.de





Manfred Brusten


Manfred Brusten (* 29. Juni 1939 in Anrath) ist ein deutscher Soziologe und sozialwissenschaftlicher Kriminologe.

Leben

Brusten studierte von 1962 bis 1965 Soziologie, Volkswirtschaft, Sozialpolitik und Sozialpsychologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und von 1965 bis 1966 an der University of California in Berkeley. Dort machte er sich mit den Methoden der empirischen Sozialforschung und mit dem Symbolischen Interaktionismus vertraut. Nach Reisen in den USA, nach Mexiko, Japan, Indonesien und Indien und Tätigkeit an der Sozialforschungsstelle an der Universität Münster in Dortmund beendete Brusten sein Studium an der Universität Münster mit dem Examen zum Diplom-Soziologen.

Anschließend arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter zu Fragen der Jugendkriminalität an der Universität Münster und an der Universität Bielefeld. Dort war er von 1972 bis 1975 Wissenschaftlicher Assistent und forschte zur Soziologie der Sozialarbeit. Er promovierte 1974 mit einer Arbeit über: Perspektiven der sozialen Kontrolle durch Schule, Sozialarbeit und Polizei. Von 1975 bis zu seiner Emeritierung 2004 lehrte Brusten als Professor für Devianzforschung und Soziale Kontrolle an der Bergischen Universität Wuppertal.

Brusten zählt als Kriminalsoziologe zur ersten Generation der Kritischen Kriminologie in Deutschland und hat sich auch in der Polizeisoziologie als Forscher und Berater hervorgetan.

Über seine Emeritierung hinaus betreibt Brusten Forschungsprojekte zur Judenverfolgung und zum Holocaust und ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins Stolpersteine in Wuppertal e.V.[1]

Einzelnachweise

  1. Stolpersteine Wuppertal – Verein – Vorstand – Der Vorstand. In: stolpersteine-wuppertal.de. www.stolpersteine-wuppertal.de, abgerufen am 14. Januar 2016.

Schriften (Auswahl)

  • Abweichendes Verhalten in der Schule. Eine Untersuchung zu Prozessen der Stigmatisierung, 3. Auflage, München: Juventa-Verlag, 1976 (mit Klaus Hurrelmann), ISBN 3-7799-0611-2
  • Entkriminalisierung. Sozialwissenschaftliche Analysen zu neuen Formen der Kriminalpolitik, Westdeutscher Verlag, Opladen 1985 (als Hg.), ISBN 3-531-11756-4.
  • Kriminologie im Spannungsfeld von Kriminalpolitik und Kriminalpraxis, Enke, Stuttgart 1986 (als Hg.), ISBN 3-432-95681-9
  • Polizeipolitik, Juventa, Weinheim 1992 (als Hg.), ISBN 3-7799-0903-0.

Weblinks


Kategorien: Person der Kritischen Kriminologie | Hochschullehrer (Bergische Universität Wuppertal) | Geboren 1939 | Soziologe (21. Jahrhundert) | Soziologe (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Kriminologe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred Brusten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.