Manantali-Talsperre - LinkFang.de





Manantali-Talsperre


Manantali-Talsperre
NASA World Wind-Bild}
Lage: Mali
Zuflüsse: Bafing
Abflüsse: Bafing
}
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1981–1988
Höhe über Gründungssohle: 65 m
Kronenlänge: 1494 m
Kraftwerksleistung: 200 MW
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 477 km²
Speicherraum 11.270 Mio. m³
Bemessungshochwasser: 7000 m³/s

Die Manantali-Talsperre (deutsch für Barrage de Manantali) ist ein Staudamm in Mali (Westafrika).

Er wurde zwischen 1981 und 1988 durch die ECBM (Entreprises de Construction du Barrage de Manantali), einem Konsortium der europäischen Unternehmen Züblin, Dyckerhoff & Widmann und die Losinger AG bei Manantali gebaut. Planung und Bauleitung erfolgte durch die Rhein-Ruhr Ingenieur GmbH, heute RRI Rhein Ruhr International GmbH. Durch den Staudamm wird der Fluss Bafing aufgestaut. Der resultierende Stausee hat ein Stauvolumen von ungefähr 11 km³ und eine Fläche von ca. 477 km² und ist rund 94 km² kleiner als der Bodensee.

Das Bauwerk hat eine Gesamtlänge von 1494 m (sie wird auch mit 1402 m angegeben) und eine Maximalhöhe von 65 m (wird auch mit 70 m angegeben). Es unterteilt sich in drei Abschnitte. Die beiden äußeren Abschnitte von 668 m bzw. 355 m sind Schüttdämme bestehend aus einem Lehmkern, einer Filterschicht und Felsschüttung als Stützkörper. Die restlichen 471 m bestehen aus einer Pfeilerstaumauer aus Beton, in der die sieben Grundablässe sowie die acht Überläufe der Hochwasserentlastung untergebracht sind. Zusätzlich wurden schon Einlässe für das später gebaute Wasserkraftwerk Centrale hydroélectrique de Manantali eingeplant.

Das Kraftwerk wurde zwischen 1999 und 2002 erbaut. Am 1. Januar 2002 wurde zum ersten Mal Strom generiert. Zu diesem Zeitpunkt war aber nur eine der insgesamt fünf geplanten 40-MW-Turbinen installiert. Wenn das Kraftwerk einmal fertig ausgebaut ist, soll es eine Leistung von 200 MW erzeugen. Der hier erzeugte Strom wird über ein über 1300 km langes Stromnetz in Mali, Mauretanien und Senegal verteilt.

Weitere Zwecke der Talsperre sind die landwirtschaftliche Bewässerung und Niedrigwasseraufhöhung.

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Talsperre | Speicherkraftwerk in Afrika | Pfeilerstaumauer | Steinschüttdamm | Flusssystem Senegal | Stausee in Afrika | See in Mali | Wasserkraftwerk in Mali | Erbaut in den 2000er Jahren | Erbaut in den 1980er Jahren

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Manantali-Talsperre (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.