Mammolshain - LinkFang.de





Mammolshain


Mammolshain
Höhe: 280 m
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 61462
Vorwahl: 06173

Mammolshain ist seit 1972 ein Stadtteil von Königstein im Taunus. Der Ort liegt an den Südhängen des Taunus, auf einer Terrasse über der Mainebene.

Geschichte

Das Dorf entstand vermutlich Anfang des 11. Jahrhunderts als eine der zahlreichen damals angelegten Rodungssiedlungen. Im Jahre 1191 wird „Meinboldeshagen“ erstmals urkundlich erwähnt. Bis zum 13. Jahrhundert war die Geschichte des Ortes eng verbunden mit den Grafen von Nürings und den Herren von Bolanden-Falkenstein. Im 14. Jahrhundert kam Mammolshain als Lehen an die Vogtei Schwalbach und 1539 an Ludwig von Stolberg. Damals erhielt die Ansiedlung Ortsrecht. 1581 kam der Ort zusammen mit Königstein als Reichslehen an das Kurfürstentum Mainz, dessen Schicksal er in den Kriegen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts teilte. 1803 im Reichsdeputationshauptschluss nassauisch geworden, kam er 1866 mit dem Herzogtum Nassau an Preußen.

Die bis dahin selbstständige Gemeinde wurde am 1. August 1972 im Zuge der Gebietsreform in Hessen durch ein Landesgesetz nach Königstein im Taunus eingegliedert.[1]

Lage

Wegen seiner klimatisch begünstigten Lage am Südhang des Hardtbergs wurde der Ort als Heilstätte für lungenkranke Kinder bekannt. Berühmt sind auch seine zahlreichen Edelkastanien. Am Fuße des Örtchens, teilweise auf Kronberger, teilweise auf Mammolshainer Gebiet liegt der Quellenpark Kronthal mit seinen Mineralquellen.

Lage und Charakter des Ortes werden sehr schön beschrieben von Rudolf G. Binding (1867–1938) in der Einleitung zu seiner Erzählung „Die Vogelscheuche“:

„In einem sonnigen Schlaf, jahraus, jahrein und nimmer erweckt, liegt das Dörfchen Mammolshain auf der ersten Stufe eines der schönsten deutschen Mittelgebirge, das starkrückig und selbstbewußt sich aus der breiten Flußebene erhebt, wo die Städte das Land beherrschen. In den Winkel, den die erste Gebirgsstraße mit den über ihr wuchtiger ansteigenden Bergen bildet, hat es sich eingeschmiegt, wie ein sich sonnendes Kätzlein, und versinkt fast in dem dichten Kuppelkranz von alten, breitarmigen echten Kastanien, die nur dieser südliche Hang des Gebirges trägt. Da der Strom der Fremden und der Städter, die ihre Sommerwohnungen auf den ihnen in die rauchige Ebene winkenden Höhen aufschlagen, durch die Eisenbahnen nach anderen Fußpunkten des Gebirges abgelenkt wird, vergehen wohl Jahre, ohne daß die alten verdunkelten Ziegeldächer mit den verkrümmten Firsten ein neues unter sich sehen, das den Frieden und die Stille ihres Anblicks eine Zeitlang stört. Denn das Wachstum des Dörfleins aus sich heraus ist nur ein sachtes in seinem Schlaf.
Vor dem Kastanienring aber erstreckt sich eine sanft verlaufende, nicht mit Wald und kaum mit ein paar Laubbäumen bestandenen Landzunge weit hinaus, der Ebene und der Sonne zu; und dort liegen auf der einen abhängerigen Seite mit dem schlechteren Boden die wenigen Äcker der Mammolshainer in schmalen, beinahe kärglichen Bändern nebeneinander, auf der anderen breitern und auf dem Rücken der Absenkung in wohlgepflegtem Erdreich endlose Erdbeerpflanzungen, Beet an Beet, deren Ertrag, in den Städten verkauft, jährlich einen hübschen Verdienst abwirft, groß genug, um die bequemen Bauern an keine andern Unternehmen denken zu lassen.“

– zitiert nach: Rudolf G. Binding: Die Geige. Vier Novellen. Deutsche Buchgemeinschaft Berlin o.J.

Edelkastanien

Mammolshain wirbt für sich als „Edelkastaniendorf“. Seit 1756 ist der Anbau von Edelkastanien („Kestebäum“) urkundlich belegt. Im Jahre 1931 wurden 640 Bäume gezählt. Nach Angaben des seit 2005 bestehenden Fördervereins IG Edelkastanie entspricht dies auch in etwa der heutigen Zahl. Der Regionalpark Rhein-Main nahm dieses Motiv mit den „Sitzkastanien“ auf. Es handelt sich um eine Sitzgruppe. Die hölzernen „Bänke“ sind in Form von Kastanien ausgelegt, die 2009 erneuert wurden.

Kirche

1738 wurde in Mammolshain die katholische Michaelskapelle geweiht. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der Katholiken durch den Zustrom der Vertriebenen stark an. Es wurde daher die Pfarrkirche St. Michael aus Mammolshainer Stein erbaut. Am 3. Oktober 1948 wurde die Kirche durch den Limburger Bischof Ferdinand Dirichs geweiht. In die neue Kirche wurde die alte Michaelskapelle als Marienkapelle integriert. Am 25. September 1960 erhielt die Kirche vier Bronzeglocken in den Tönen h-a-fis-e.

Schule

Ursprünglich besuchten die Mammolshainer Schüler die Schule in Schwalbach. 1724 wurde die erste Schule in Mammolshain erwähnt. Das Schulgebäude in der Borngasse beinhaltete auch die Dorfschmiede und das Backes. Das historische Gebäude wurde 1968 abgerissen.

Am 6. August 1882 wurde das neue Schulhaus eingeweiht. Aufgrund des Bevölkerungszuwachses erfolgte 1959 eine Erweiterung. Im Zuge des Schulbauprogramms des Hochtaunuskreises wurde 2007/8 ein zweistöckiger Neubau errichtet und im alten Schulgebäude die Betreuungseinrichtungen untergebracht. Die Grundschule in Mammolshain ist die kleinste Schule im Hochtaunuskreis.[2]

Dorfgemeinschaftshaus

Das Dorfgemeinschaftshaus Mammolshain in der Oberstraße 4 wurde 1956 als erstes Dorfgemeinschaftshaus im Obertaunuskreis erbaut.[3]

Vereinsleben

Der eher dörfliche Charakter des Ortes spiegelt sich im traditionell regen Vereinsleben wider. Während der Fußballverein im Jahr 2010 sein einhundertjähriges Bestehen feierte, konnte der Gesangverein da bereits auf 104 Jahre zurückschauen. In den letzten Jahren haben sich auch Vereine neu gegründet und öffentliche Feste und Feiern wie Dorffeste, Konzerte, Kerb, Ausstellungen und Weihnachtsmarkt sind zum festen Bestandteil des Jahresablaufs geworden.

Sonstiges

Überregional bekannt ist Mammolshain durch das Radrennen Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt, ehemals „Rund um den Henninger-Turm“, mit seinem kurzen aber extrem steilen Anstieg am Mammolshainer Berg.[4]

Persönlichkeiten

Schultheiße und Bürgermeister

Schultheiße

  • Christoff Walter (1578, 1598)
  • Johann Wolfgang Strobel (1669 bis 1685)
  • Ludwig Flach (1685 bis 1693)
  • Caspar Ros (1693 bis 1701)
  • Johann Georg Ros (1701)
  • Johann Caspar Ros (1715)
  • Heinrich Usinger (1735)
  • Adam Bommersheim (1743)
  • Caspar Flach (vor 1768)
  • Johannes Weiß (1768 bis 1782)
  • Joh. Niklas Michael Weiß (1782 bis 1797)
  • Niklaus Strabell (1797 bis 1818)
  • Michael Weiß (1818 bis 1838)
  • Peter Bommersheim (1839, 1841)

Bürgermeister

  • Philipp Bommersheim (1855 bis 1863)
  • Georg Strabel (1864 bis 1871)
  • Peter Josef Fuchs (1871 bis 1873)
  • Bommersheim (1873 bis 1875)
  • Franz Grölz (1875 bis 1877)
  • Johann Bommersheim (1877 bis 1889)
  • Lorenz Heckenmüller (1889 bis 1917)
  • Josef Heckenmüller (1917 bis 1919)
  • Bruno Thieme (1920 bis 1923)
  • Franz Grölz (1923 bis 1924)
  • Johann Bommersheim (1924 bis 1933)
  • Bernhard Bommersheim (1933 bis 1945)
  • Dr. Wilhelm Leicht (1945)
  • Wilhelm Münk (1945 bis 1946)
  • Heinrich Reul (1946 bis 1953)
  • Hans Pfaff (1954 bis 1972)

Literatur

Weblinks

 Commons: Mammolshain  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gesetz zur Neugliederung des Obertaunuskreises und des Landkreises Usingen vom 11. Juli 1972 In: GVBl. I 1972, 227
  2. Beate Großmann-Hofmann: Schulstadt Königstein im Taunus; in Jahrbuch des Hochtaunuskreises 2012, ISBN 978-3-942921-22-0, Seite 50-51
  3. Kapitel "Mammolshain" von Bürgermeister Hans Pfaff; in: 100 Jahre Obertaunuskreis, Herausgegeben vom Kreisausschuss des Obertaunuskreises 1967 (die Seiten des Buches sind nicht durchnummeriert)
  4. http://www.eschborn-frankfurt.de/Strecke_Profis.html

Kategorien: Ort im Hochtaunuskreis | Ehemalige Gemeinde (Hochtaunuskreis) | Königstein im Taunus

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mammolshain (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.