Mamiya Digital Imaging - LinkFang.de





Mamiya Digital Imaging


Mamiya Digital Imaging
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1940
Sitz Bunkyō, Tokio, Japan
Mitarbeiter 200
Branche Foto- und Optikindustrie
Website www.mamiya.de

Die Mamiya Digital Imaging K.K. (jap. マミヤ・デジタル・イメージングー株式会社, Mamiya Dejitaru Imejingu Kabushiki-gaisha, engl. Mamiya Digital Imaging Co., Ltd.) ist ein japanisches Kameraunternehmen mit Sitz in Bunkyō, Tokio.

Es wurde 1940 von Seichi Mamiya gegründet und konzentriert sich in seiner Produktpalette auf Mittelformatkameras für Berufsfotografen und ambitionierte Amateure. Das Mutterunternehmen, welches neben den Fotoprodukten auch Golfschläger und diverse elektronische Bauteile herstellt, hat die Fotosparte 2006 an die Firma Cosmo Digital Imaging veräußert. Diese wird den Betrieb unter der Bezeichnung Mamiya Digital Imaging aufrechterhalten.

Das Modell Mamiya 645 gilt als eine der in der Werbefotografie am meisten genutzten Mittelformatkameras. Die 6×7-Modelle (RB, RZ) sind aufgrund des „idealen“ Seitenformats und der großzügigen Bilddarstellung auf der großen Mattscheibe zu den unter People- und Modefotografen beliebtesten Mittelformatkameras weltweit avanciert. Für beide Produktreihen bieten unterschiedliche Hersteller zudem eine Reihe von Digitalrückteilen an.

Im Jahr 2009 wurde der Digitalrückteil-Hersteller Phase One ein Haupteigentümer bei Mamiya und gibt seitdem Strategie und Entwicklung vor[1]. Mamiya wurde mit Leaf (die zuvor ebenfalls von Phase One übernommen worden waren) zu Mamiya Leaf vereinigt[2]. Baugleiche Kameras werden sowohl unter der Bezeichnung Mamiya als auch Phase One angeboten, Objektive unter den Bezeichnungen Mamiya Sekor und Phase One. Phase One vertreibt zudem eine Reihe von Objektiven, die von Schneider Kreuznach entwickelt wurden[3].

Produkte aus dem Mittelformat-Bereich

Die Tabelle gibt nur einen Ausschnitt aus dem Produktspektrum wieder.
Modell Markteinführung Bildformat Beschreibung
Mamiya Flex C Professional 1957 6 × 6 cm Zweiäugige Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven. Fokussierung durch Verschiebung des Balgens mit beiden Objektiven.
Mamiya C220 1968 6 × 6 cm Zweiäugige Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven von 55 bis 250 mm Brennweite
Mamiya C330 1969 6 × 6 cm Verbesserte Version der C220
Mamiya Universal/Press 1962 6 × 9 cm Pressekamera für Rollfilm, mit Messsucher und Zentralverschlußbjektiven von 50 bis 250 mm Brennweite
Mamiya RB 67 Professional 1970 6 × 7 cm Erste Mittformatkamera mit Drehrückteil, klassisches immer noch angebotenes mechanisches Modell. Durch das hohe Gewicht für den Studioeinsatz prädestiniert.
Mamiya M645 1975 4,5 × 6 cm Durch das kleinere Format deutlich tragbarer als die RB. Wechselobjektive von 24 bis 500 mm Brennweite
Mamiya M645 1000S [4] 1977 4,5 × 6 cm Verschlusszeit 1/1000 bis 8 Sek.; elektrisch gesteuerter Verschluss. Wechselobjektive von 24 bis 500 mm Brennweite
Mamiya RZ 67 Professional und Professional II 1982 6 × 7 cm Rollfilm im Drehrückteil, bei der 90°Drehung schwenken automatisch Masken unter dem Sucher ein, Hoch- oder Querformat ist dadurch eindeutig zu erkennen. Elektronische Variante der RB, durch die schnell auswechselbaren Magazine für 120er und 220er Rollfilm sowie Polaroid Sofortbildfilm ist ein Wechsel zwischen Dia,Color und Schwarz-Weiss Material problemlos möglich,ausserdem kann das Filmmagazin nicht von der Kamera abgenommen werden, wenn der Magazinschieber herausgezogen ist.Die Kamera ermöglicht durch Betätigung des R/M Hebels Mehrfachbelichtungen, die automatische Doppelbelichtungssperre wird damit abgeschaltet.;weltweit eine der erfolgreichsten Mittelformatkameras für den Studioeinsatz, Fotografen u.a.: Annie Leibovitz, Olaf Martens
Mamiya 6 1989 6 × 6 cm Mittelformatsucherkameras, mit drei Wechselobjektiven (50 mm f/4,0, 75 mm f/3,5 und 150 mm f/4,5) und versenkbarem Balgen, Produktion eingestellt. Mit einem Adapter können Kleinbild-Panoramaaufnahmen im Format 24 mm × 54 mm erstellt werden.
Mamiya 6MF 1993 6 × 6 cm Nachfolger der Mamiya 6. Die 6MF unterstützt zusätzlich Aufnahmen im Format 6 cm × 4,5 cm (Querformat) und das Panoramaformat 54x22 mm.
Mamiya 7 1995 6 × 7 cm einzigartige handliche Mittelformatsucherkamera, mit sechs Wechselobjektiven (43 mm f/4,5, 50 mm f/4,5, 65 mm f/4.0, 80 mm f/4,0, 150 mm f/4,5 und 210 mm f/8,0)
Mamiya 7II 1999 6 × 7 cm Nachfolgemodell der Mamiya 7.
Mamiya 645 AF 1999 4,5 × 6 cm Mittelformatkamera mit Autofokus und Wechselmagazinen.
Mamiya ZD 2006 4,5 × 6 cm Erste digitale Mittelformatkamera von Mamiya
Mamiya 645DF 2010 4,5 × 6 cm Kamerabody zur Aufnahme von Digitalrückteilen aller führenden Hersteller
Mamiya 645DF+ 2013 4,5 × 6 cm Kamerabody zur Aufnahme von Digitalrückteilen aller führenden Hersteller

Digitale Fotografie

Mit der Mamiya ZD, die einen Bildsensor mit 21,5 Millionen Pixel hat, brachte Mamiya im März 2006 seine erste digitale Mittelformatkamera auf den Markt. Parallel dazu erschien eine digitale Kamerarückwand mit dem gleichen Sensor.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Mamiya  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]
  4. Kameramuseum.de

Kategorien: Fotounternehmen | Produzierendes Unternehmen (Japan) | Unternehmen (Bunkyō)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Mamiya Digital Imaging (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.