Malzbier - LinkFang.de





Malzbier


Malzbier ist ein obergäriges Vollbier mit einer durchschnittlichen Stammwürze von 11,7 %.[1] Es hat eine dunkle, fast schwarze Farbe, die durch die Mischung von hellem und dunklem Gerstenmalz entsteht.

Herstellung

Beim Malzbier wird die Hefe, im Gegensatz zum normalen Brauverfahren, bei ungefähr 0 °C zugegeben. Dadurch kommt es zu keiner alkoholischen Gärung, es entsteht praktisch kein Alkohol. Daher dürfen Malzbiere als „alkoholfrei“ (< 0,5 % Vol.) auf den Markt gebracht werden. Außerdem werden noch Kohlensäure und Zucker (meist in Form von Glukosesirup) zugesetzt. Als weiteres dient Zuckerkulör als Farbstoff und zur Aromatisierung. Einige Hersteller (z. B. Karamalz, Flensburger Malz) bieten auch kalorienarme Malzbiere an. Das ebenfalls stark malzige Nährbier enthält im Gegensatz dazu 1 bis 1,4 % Vol. Alkohol.

Geschichte

Ein Vorläufer des heutigen Malzbiers ist die Braunschweiger Mumme, die ihren Ursprung als alkoholhaltiges Starkbier im mittelalterlichen Braunschweig hat und noch heute produziert wird.

Das eigentliche Malzbier wurde 1920 von Ferdinand Glaab in Weihenstephan erfunden, nachdem es dem Schweizer Lebensmitteltechnologen Fritz Lux zuvor gelungen war, Vitamin B1 aus dem Plasma von Hefezellen freizulegen. Auf dieser Basis wurde das Malzbier entwickelt und in der Firma Glaabsbräu gebraut. 1931 wurde es schließlich von der Vita-Lux-Gesellschaft unter dem Namen Vitamalz patentiert.

Seit dem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 1958[2] darf Malzbier mit Zuckerzusatz in Deutschland nicht als Bier bezeichnet werden, so dass es seitdem unter Namen wie Malztrunk o. ä. gehandelt wird. Bekannte Marken sind Vitamalz und Karamalz. Entgegen dieser Rechtslage wird bis heute in der Umgangssprache Malzbier dafür verwendet. Es gibt allerdings auch einige wenige Malzbiere ohne Zuckerzusatz.

In der DDR wurde bis 1990 Malzbier als solches produziert und verkauft, unter anderem in der Variante Doppelcaramel.

Verzehr

Malzbier wird, wie die meisten Biere, kühl getrunken. Auch kann es als „Schuss“ in hellen Bieren verwendet werden. Darüber hinaus gibt es zahllose Abwandlungen von Malzbier wie Malzbierbowle, Malzbier mit Früchten, Brau-Limonade.[3] Malzbier hat einen ähnlichen Brennwert wie Cola oder Apfelsaft (184 kJ/100 g bzw. 44 kcal/100 g).[4]

Einzelnachweise

  1. Bier und Wir - Malzbier / Malztrunk
  2. BGH, Urteil vom 15. Februar 1958, Az. 2 StR 80/57.
  3. Flüx von Stiegl.
  4. Den Nährwertangaben auf einer Flasche Karamalz der Brauerei Eichbaum entnommen.

Weblinks

 Commons: Malzbier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Alkoholfreies Getränk | Biersorte

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Malzbier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.