Maleck - LinkFang.de





Maleck


Maleck
Höhe: 300 m ü. NN
Fläche: 2,35 km²
Einwohner: 439 (31. Mrz. 2006)
Bevölkerungsdichte: 187 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1971
Postleitzahl: 79312
Vorwahl: 07641

Maleck ist ein Ortsteil von Emmendingen im Südwesten Baden-Württembergs, etwa 18 Kilometer nördlich von Freiburg im Breisgau gelegen.

Geografie

Das Dorf liegt in den Vorbergen des Südschwarzwalds etwa 4,5 Kilometer von der Kreisstadt Emmendingen entfernt, die wiederum am östlichen Rande der Rheinebene etwas nördlich von Freiburg liegt. Maleck liegt 300 Meter über dem Meeresspiegel, hat eine Gesamtfläche von etwa 235 Hektar und 439 Einwohner (31. März 2006). Im Rahmen einer Gemeindereform schloss sich das bis dahin selbständige Maleck am 1. August 1971 der Stadt Emmendingen an. Zu Maleck gehören die Ortsteile Am Laberberg, Auf dem Buck, Brandel, Hintere Zeismatte und Vordere Zeismatte.

Geschichte

Das Dorf entstand wahrscheinlich im 10. bis 12. Jahrhundert als Rodungssiedlung und wurde um 1330 als „Malnegge“ im Tennenbacher Güterbuch des nahegelegenen Klosters Tennenbach erstmals erwähnt. Das „Eck des Maleno“ könnte der Ursprung des heutigen Ortsnamens sein, möglich wäre aber auch eine Zusammensetzung des mittelhochdeutschen „mal“ (Zeichen, Grenzpunkt, Gerichtsplatz) mit dem Gewannnamen „Auf der Eck“. Der Ortsteil Zeismatte wurde als „Zaizmannesmate“ sogar schon 1094 urkundlich erwähnt. Maleck hatte im Laufe der Jahrhunderte viele Herren, es gab zähringische, nimburgische, hachbergische und üsenbergische Besitz- und Herrschaftsrechte. Wesentlich geprägt wurde Malecks Geschichte durch die Hachberger Linie der Markgrafen von Baden.

Geologisch interessant ist der „Malecker Vulkanschlot“, ein vor 50 Millionen Jahren aktiver Vulkan am Malecker Buck am südwestlichen Ortsrand.

Touristisch interessant ist die nahegelegene Burgruine Hochburg, nach dem Heidelberger Schloss die zweitgrößte Burganlage in Baden.

Verwaltung

Nach der Gemeindereform gab und gibt es in Maleck folgende Ortsvorsteher:
Hermann Ketterer
Willi Gutjahr
Hermann Streif
2004 bis Heute: Felix Schöchlin

Quellen

  • Statistisches Landesamt
  • Landesarchivdirektion Baden- Württemberg

Kategorien: Ort im Landkreis Emmendingen | Ehemalige Gemeinde (Landkreis Emmendingen) | Emmendingen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Maleck (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.